Abo
  • Services:

Projekt Nova: Google Mobilfunk läuft nur mit dem Nexus 6

Google startet offenbar heute sein Mobilfunkangebot, das nur mit dem Nexus 6 funktionieren wird. Datenpakete wird es nicht geben: Berechnet wird dem Nutzer nur die tatsächlich verbrauchte Datenmenge.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 6
Nexus 6 (Bild: Hutchison Whampoa)

Google wird wohl heute seinen Mobilfunkservice in den USA starten. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Der Dienst soll nur mit Googles aktuellem Smartphone Nexus 6 funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Dem Nutzer wird nur die tatsächlich verbrauchte Datenmenge berechnet. Üblicherweise kaufen Kunden Datenpakete, die am Ende des Monats verfallen. Eine Studie des Unternehmens Validas aus dem Jahr 2013 ergab, dass Smartphone-Nutzer dadurch durchschnittlich pro Monat 28 US-Dollar verlieren.

Google wird als Mobilfunkprovider in den Netzen von Sprint und T-Mobile auftreten. Das Nexus 6 soll automatisch zwischen den Netzwerken von Sprint und T-Mobile roamen. Wo immer verfügbar, buchen sich die Smartphones in offene WLAN ein. Mit Sprint seien die Verhandlungen schwierig gewesen, berichten die Quellen des Wall Street Journal. Der Mobilfunkbetreiber habe nur zugestimmt, weil Google garantiert habe, das Volumen seiner Verträge in dem Netz zu begrenzen und den Preis gegebenenfalls neu zu verhandeln.

Google hatte sein Mobilfunkprojekt Nova, das seit zwei Jahren entwickelt wird, auf dem Mobile World Congress 2015 in Barcelona offiziell angekündigt. Das Ziel soll sein, die Preise für Mobilfunktarife zu senken und Roaming-Gebühren abzuschaffen, damit die mobile Internetnutzung von Reisenden zunimmt. Nova ist nach Googles Angaben ein relativ kleines Projekt für den Internetkonzern und hat laut Branchenexperten das Ziel, führende Mobilfunkbetreiber der USA wie AT&T und Verizon unter Druck zu setzen.

Google verhandelt laut einem unbestätigtem Bericht mit dem Mobilfunkbetreiber Hutchison Whampoa, um weltweit als Mobilfunkprovider auftreten zu können. Hutchison Whampoa ist mit der Marke 3 (Three) als Mobilfunknetzbetreiber in Österreich, Dänemark, Großbritannien, Irland, Italien und weiteren Staaten wie Australien, Hongkong, Macau Indonesien, Vietnam und Sri Lanka aktiv.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

ChMu 22. Apr 2015

Und das iPhone :-) Weil es ein Test sein soll. Also nimmt man eine ueberschaubare und...

Lord LASER 22. Apr 2015

Es bedeutet du bist mit deiner Mobilnummer erreichbar, auch wenn du kein Empfang hast...

iSchulze 22. Apr 2015

Na wenn man sagt: Du hast eine 1GB-Flat und nur 900MB verbraucht, sind noch 100MB übrig...

Balion 22. Apr 2015

Für den Kunden habe ich den Vorteil schon ausgeführt. Der ist sehr offensichtlich sofern...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /