Abo
  • IT-Karriere:

Projekt Moonrise: 3D-Druck auf dem Mond

Nasa, Esa, Blue Origin, SpaceX - plötzlich wollen alle wieder auf den Mond. Sie wollen dort feste Stationen aufbauen. Da es aber teuer ist, die Teile dorthin zu fliegen, arbeiten Forscher aus Deutschland an einer anderen Lösung: Nämlich diese Stationen zumindest teilweise mit Mondmaterial zu bauen.

Artikel von Friedrich List veröffentlicht am
Die Raumfähre Alina soll einen Rover zum Mond bringen, der wiederum den Moonrise-Laser an Bord hat.
Die Raumfähre Alina soll einen Rover zum Mond bringen, der wiederum den Moonrise-Laser an Bord hat. (Bild: PT Scientists via Laserzentrum Hannover)

Der letzte Astronaut verließ im Dezember 1973 den Mond. Aber nicht erst jetzt, im Jahr des 50. Jubiläums der Landung von Apollo 11, wächst das Interesse von staatlichen Raumfahrtorganisationen und von Privatunternehmen an Expeditionen zum Mond. Und wenn es nach den Plänen der verschiedenen Akteure geht, dann soll es nicht bei kurzen Ausflügen bleiben. Es sollen auch die ersten dauerhaften menschlichen Außenposten auf einer fremden Welt entstehen.

Inhalt:
  1. Projekt Moonrise: 3D-Druck auf dem Mond
  2. Große Pläne für den Mond
  3. Mit simuliertem Mondstaub wird getestet

Aber das kostet sehr viel Geld. Nach dem heutigen Stand der Technik müssten selbst für eine kleine Station sämtliche Komponenten von der Erde eingeflogen werden - und es kostet rund 700.000 Euro, ein einziges Kilo Nutzlast zum Mond zu bringen. Jegliche Aktivität auf dem Mond bliebe also den großen Staaten oder kapitalkräftigen Unternehmen vorbehalten.

Projekt Moonrise: Bauten aus Mondstaub

Aber es gibt auch Initiativen, die billiger fliegen und forschen wollen. Eine davon ist das Projekt Moonrise. Bei diesem Vorhaben arbeiten Forscher des Laser Zentrums Hannover (LZH) und des Instituts für Raumfahrtsysteme (IRAS) der Technischen Universität Braunschweig daran, Mondmaterial als Baustoff für eine lunare Basis zu nutzen.

Das Material der Wahl findet man überall auf dem Mond. Es ist Mondstaub oder Regolith. Regolith ist ein lockeres, poröses Material, das auf dem Mond große Flächen bedeckt. Es enthält Kalzium, Silizium, Magnesium und Eisen in oxidierter Form. Ziel von Moonrise ist es, daraus die Komponenten für Gebäude, Antennenfundamente oder Start- und Landflächen zu bauen.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin

Produziert werden soll mit einem 3D-Drucker. Zurzeit bauen die Forscher ein kompaktes Lasersystem für den Mond, welches das Regolith einschmelzen soll, und mit dem sie beweisen wollen, dass eine derartige Lösung machbar ist.

Das fertige Lasersystem wiegt um die drei Kilogramm und füllt etwa das Volumen einer Safttüte aus. Es soll mit der für 2021 vorgesehenen ersten Mission des Berliner Startups PT Scientists zum Mond fliegen und dort an Bord eines Rovers erprobt werden.

Auch andere Wissenschaftler haben bereits mit diesem Konzept experimentiert. So legte die europäische Raumfahrtagentur Esa (European Space Agency) 2013 eine Studie für eine ganze Mondbasis aus dem 3D-Drucker auf. Den Entwurf lieferte das Architekturbüro Foster+Partner des bekannten Architekten Norman Foster.

  • Die Attrappe der unbemannten Mondfähre Alina mit einem der Rover. Die Rover waren in Alien - Covenant im Kino zu sehen. (Foto: PT Scientists)
  • Das Ziel der PT Scientists ist die Landestelle von Apollo 17 im Taurus-Littrow-Tal. Mit einem der Rover wollen sie das von Apollo 17 zurückgelassene Mondauto untersuchen. Die PT Scientists interessiert, wie sich die Materialien unter den extremen Bedingungen auf dem Mond verändert haben. (Illustration: PT Scientists)
  • Auch die Raumfahrtagentur Esa interessiert sich für den 3D-Druck. In dieser Studie stellen 3D-Drucker die äußere Schutzhülle einer igluartigen Struktur aus Mondstaub her. Als Grundgerüst dient eine von der Erde eingeflogene, aufblasbare Kuppel. (Illustration: Esa)
  • Moonrise will klären, ob 3D-Druck auf dem Mond funktioniert. Ein Laser an Bord eines Rovers der PT Scientists wird Mondstaub zu Mustern einschmelzen. Im Hintergrund die Landefähre Alina, die 2021 den Rover zum Mond bringen soll. (Illustration: PT Scientists via Laserzentrum Hannover)
  • Das Nasa-Konzept einer Mondstation von 1996. Das größte Manko dieses Konzepts ist, dass sämtliche Baumaterialien bei hohen Transportkosten von der Erde zum Mond transportiert werden müssten. (Illustration: Nasa)
Auch die Raumfahrtagentur Esa interessiert sich für den 3D-Druck. In dieser Studie stellen 3D-Drucker die äußere Schutzhülle einer igluartigen Struktur aus Mondstaub her. Als Grundgerüst dient eine von der Erde eingeflogene, aufblasbare Kuppel. (Illustration: Esa)

Dabei druckten Wissenschaftler einen 1,5 Tonnen schweren Block aus simuliertem Regolith. Sie verwendeten einen Drucker, der normalerweise Sandstein verarbeitet. Um Mond-Regolith zu simulieren, nutzten sie Basaltmaterial. Zwischen 2010 und 2012 führten US-Wissenschaftler an der Washington State University im Auftrag der Nasa eine ähnliche Studie durch. Sie druckten verschiedene Strukturen aus simuliertem Regolith, nutzten dabei aber ein Laserschmelz-Verfahren.

Große Pläne für den Mond 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€

MrAndersenson 07. Sep 2019 / Themenstart

Yep, würd mich auch nicht unbedingt am Parabolspiegel aufhängen. Prisma, Fesnellinsen...

DWolf 04. Sep 2019 / Themenstart

Danke für den Link. Sehr interessant. Ja das ist plausibel, an die Mengen hab ich...

Kay_Ahnung 04. Sep 2019 / Themenstart

Die Grundidee ist nicht neu nein was neu ist ist das die Pläne für eine Mondbasis immer...

M.P. 04. Sep 2019 / Themenstart

Oder das ist eine Reminiszenz an die Titelbilder von SciFi Groschenheften aus den 50er...

. 04. Sep 2019 / Themenstart

Ja. das hat schon jemand probiert: https://www.youtube.com/watch?v=ptUj8JRAYu8

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /