Abo
  • Services:

Projekt Mir: Canonical entwickelt eigenen Displayserver

Für die Interaktion mit der nächsten Generation seines Unity-Desktops will Canonical einen eigenen Displayserver entwickeln, der den Namen Mir trägt. Der Unity-Desktop soll dazu auf Qt5 portiert werden. Die Entwicklung soll bis April 2014 abgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Canonical arbeitet an einem eigenen Displayserver namens Mir.
Canonical arbeitet an einem eigenen Displayserver namens Mir. (Bild: Canonical)

Canonical hat die Entwicklung eines eigenen Displayservers als Ersatz für X bekanntgegeben. Unter dem Namen Mir soll er bis April 2014 fertig werden und zusammen mit der nächsten Version des Unity-Desktops (Unity Next) als Basis für alle von Canonical angebotenen Ubuntu-Versionen dienen. Unity Next soll weitgehend auf Qt basieren.

  • Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem Ubuntu-Desktop
  • Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem mobilen Betriebssystem Ubuntu Touch
  • Der Grafikstack mit Mir
  • Die Intergration von Mir in Unity
  • Mir-Interna
Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem Ubuntu-Desktop
Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Als Mitte Januar 2013 Compiz-Entwickler Sam Spilsbury bekanntgab, dass er keine Portierung des Compositing Managers für den Displayserver Wayland plane, gab es bereits Spekulationen darüber, ob Canonical weiterhin auf Wayland setzen oder einen eigenen Displayserver entwickeln wird, denn Compiz bildet die Basis für den gegenwärtigen Unity-Desktop in Ubuntu.

Abkehr von X und Wayland

Mit der Bekanntgabe des Projekts Mir wendet sich Canonical auch von Wayland ab. Stattdessen soll Mir einen Grafikstack bieten, der auf allen Plattformen und mit sämtlichen Treibern funktioniert. Damit will Canonical Ubuntu vor allem auf Sicherheit trimmen. Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth hatte bereits auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2013 angedeutet, dass Ubuntu auch für den Unternehmenseinsatz entwickelt wird - mit dem Schwerpunkt Security. Mit internen Protokollen in Mir solle auch die Überwachung der Grafikprotokolle durch Apparmour wegfallen, heißt es im Blogeintrag zu dem neuen Displayserver.

Mir soll nur die notwendigsten Funktionen mitbringen. Der Schwerpunkt soll auf der Effizienz liegen mit möglichst wenigen CPU- und GPU-Zyklen und niedriger Arbeitsspeicherauslastung und Leistungsaufnahme. Außerdem soll Mir ohne großen Aufwand auf verschiedene Hardwareplattformen portiert werden können.

Auch für Desktopsysteme

Der Mir-Client soll weitgehend nahtlos mit existierenden Toolkits wie Qt/QML, GTK3 oder XUL funktionieren, der Portierungsaufwand soll auf ein Minimum reduziert werden. Gegenwärtig arbeiten Canonicals Entwickler an dem Mir-Server und dem Mir-Client. Außerdem sollen mit QMir entsprechende Qt-Bindings bereitgestellt werden. Für das Zusammenspiel mit Ubuntus Unity-Desktop sollen die Projekte Unity-System-Compositor als Ersatz für Compiz sowie die User-Shell Unity und der Unity Greeter sorgen.

Bereits im Mai 2013 soll Mir den gegenwärtig in Ubuntu Touch verwendeten Android-Compositing-Manager Surfaceflinger ersetzen. Auch Ubuntu für Desktops soll Mir X ersetzen und direkt mit den Linux-Kernel-Komponenten GBM (Graphics Buffer Manager), KMS (Kernel Mode Settings) und DRM (Direct Rendering Manager) interagieren. Damit Mir künftig auch mit proprietären Treibern, etwa von Nvidia oder AMD, funktioniere, sei Canonical in Gesprächen mit den entsprechenden Herstellern, heißt es in dem Blogeintrag. Entwickler sollten ihre Anwendungen auf der neuen Plattform entwickeln können.

Weitgehend fertig bis Oktober 2013

Im Oktober 2013 soll Mir dann in Ubuntu Touch und im Desktop zum Einsatz kommen. Bis April 2014 soll die Entwicklung auch für andere Geräte abgeschlossen sein, etwa Ubuntu TV.

Gleichzeitig hat Canonical Änderungen für den Unity-Desktop angekündigt. Künftig will Canonical vollständig auf Qt5 und QML2 setzten. Da mit der aktuellen Version von Digias Qt kein eigenes OpenGL-Toolkit benötigt wird, verzichtet Canonical auf die Weiterentwicklung von Nux. Der Zeitplan für die Umsetzung ist analog zu dem des Displayservers Mir.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

haukew 11. Mär 2013

Wayland wird seit 2008 entwickelt und ist noch längst nicht benutzbar, Treiber werden...

insertcoinplease 08. Mär 2013

Weil hier so oft kritisiert wird, was alles Ubuntu macht nur um eigene Ziele zu...

deepflame 06. Mär 2013

Ok, danke für die Erklärung. Wie geschrieben hatte ich mich mit Wayland noch nicht so...

VodkainderNacht 06. Mär 2013

Danke, ein sehr interessanter Artikel!

Thaodan 05. Mär 2013

Viel Spaß beim essen: Quelle: http://samohtv.wordpress.com/2013/03/04/mir-an-outpost...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /