Abo
  • Services:

Projekt Logan: Nvidias Shield 2 kommt mit Kepler-GPU

Mit der nächsten Version des Tegra-SoC, Codename Logan, will Nvidia auch seine Android-Konsole Shield runderneuern. Vielleicht schon zur CES im Januar 2014 könnten beide Produkte angekündigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Nvidia Shield
Das erste Nvidia Shield (Bild: Golem.de)

"Wann immer es einen neuen Tegra gibt, können wir ein neues Shield erwarten", sagte Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang im Videointerview mit Engadget. Der Mitbegründer des Chipherstellers schränkte aber auch ein: "Ich wäre sehr froh, wenn das Shield der erste Kunde für Logan wäre". Dass Huang das englische Wort "customer" verwendete, zeigt, dass Nvidia den Blick auf andere Unternehmen nicht verlieren will. Auch schnelle Tablets mit dem wohl als Tegra 5 erscheinenden SoC sind als erste Geräte vorstellbar.

Stellenmarkt
  1. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Bisher führt Nvidia seinen neuen Mobilchip noch als "Projekt Logan", Nvidia hatte das Design bereits auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2013 angekündigt und später auch einen frühen Prototyp gezeigt. Auf der CES 2014, die Anfang Januar stattfindet, könnte das neue Shield vorgestellt werden. Dies deutete Huang im Interview an.

Der Nvidia-Chef betonte auch erneut, dass Logan auf derselben Technik wie die Kepler-Grafikkarten basieren soll. Bereits früher hatte das Unternehmen verraten, dass der GPU-Teil des SoC aus 192 Shader-Einheiten besteht, was immerhin der Hälfte der kleinen GPU einer PC-Grafikkarte Geforce GT 740M entspricht. Die Leistungsaufnahme des gesamten Chips, also inklusive der ARM-Kerne, soll unter 2 Watt liegen. Die GPU von Logan ist Nvidia besonders wichtig, weil das Unternehmen sie auch anderen Unternehmen in Lizenz zur Integration in deren SoCs anbieten will.

Bevor das Shield 2 angekündigt wird, erhalten Besitzer der ersten von Golem.de getesteten Version bereits Ende Oktober 2013 ein kleines Update. Die nun "Gamestream" genannte Funktion, mit der Bild und Ton von PC-Spielen auf das Handheld geschickt werden können, soll dann die Betaphase verlassen. Nötig ist für Gamestream aber ein schneller Gaming-PC mit einer Geforce-Karte ab der GTX 650.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

Anonymer Nutzer 22. Okt 2013

nun dafür kann man sich das aussuchen was einem gefällt, ich finde den Klappbildschirm...

Firestream 22. Okt 2013

Kommt ganz darauf an, wie Nvidia dieses Produkt positioniert. Vielleicht geht es ihnen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /