Abo
  • IT-Karriere:

Projekt Jedi: Oracle findet Vergabe des Milliardenprojekts an AWS unfair

Zehn Milliarden US-Dollar ist das Cloud-Projekt Jedi dem US-Verteidigungsministerium wert. AWS soll planmäßig der Hauptauftragnehmer werden. Oracle findet das unfair und beschuldigt die Konkurrenz, die Ausschreibung manipuliert zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Viel Geld lässt die dunkle Seite hervorkommen und Unternehmen streiten sich.
Viel Geld lässt die dunkle Seite hervorkommen und Unternehmen streiten sich. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der Cloud-Anbieter und AWS-Konkurrent Oracle ist gegen eine Entscheidung des US-Verteidigungsministeriums: Die Ausschreibung zum Projekt Jedi (Joint Enterprise Defense Infrastructure) sei manipuliert und nicht wettbewerbsfair gewesen, berichtet die IT-Business-Publikation FCW. Momentan soll AWS als einziger Vertragspartner die Cloudinfrastruktur mit einem Volumen von etwa 10 Milliarden US-Dollar stellen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Das passt Oracle nicht: Mitarbeiter, die mit Amazons Teilunternehmen in Verbindung stehen, hätten den Bewerbungsprozess so ausgeschrieben, dass die Kriterien gut auf das Unternehmen zugeschnitten sind. "Nur die zwei größten Cloud-Unternehmen haben diese Hürden überstanden", schreibt Oracle im entsprechenden Bericht (PDF). Neben AWS ist das Microsoft, dessen Präsident Brian Smith im November 2018 die weitere Zusammenarbeit mit dem US-Verteidigungsministerium und Projekt Jedi bekanntgegeben hat.

Ausschreibung manipuliert?

Oracle beschuldigt AWS zudem, einige langjährige Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums angestellt zu haben. Deap Ubhi und Anthony Demartino seien auf der Seite des Kunden in den Ausschreibungsprozess von Jedi involviert gewesen. AWS habe ein falsches Handeln dabei bestritten, schreibt das britische IT-Magazin The Register.

Am 7. Juli 2019 sollen AWS und Oracle vor Gericht ihre Positionen verteidigen. Sollte der Ankläger gewinnen, sei eine neue Ausschreibung wahrscheinlich, die "verschiedene legitime Alternativen für den Bedarf des Verteidigungsministeriums" in Betracht ziehe. Neben Oracle könnten dann auch Unternehmen wie IBM und Google um den lukrativen Auftrag konkurrieren. Die Behörde will sich laut eigenen Aussagen auf jeden Fall der Entscheidung des Gerichts fügen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 4,49€
  3. 2,99€

alfa30 02. Jul 2019 / Themenstart

Errinnert mich irgendwie an SCO. Technisch nichts mehr zu melden. Eine reine Anwaltsfirma.

MrCoffee 02. Jul 2019 / Themenstart

... das ist nicht nett. Das machen wir Deutsche doch über Rammstein schon möglich. Voll...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /