Projekt Jedi: Google verzichtet auf Regierungsmilliarden

Google lehnt ein lukratives Geschäft mit der US-Regierung ab: Das Unternehmen beteiligt sich nicht an einem Cloud-Projekt des US-Verteidigungsministeriums. Eine KI-Kooperation mit dem US-Militär kam bei der Belegschaft nicht gut an.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Chef Sundar Pichai: nicht im Einklang mit Googles Regeln für künstliche Intelligenz
Google-Chef Sundar Pichai: nicht im Einklang mit Googles Regeln für künstliche Intelligenz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Sein Firmenmotto "Don't be evil" hat Google zwar abgeschafft. Das bedeutet aber nicht, dass das Unternehmen für Geld alles macht. Für das US-Verteidigungsministerium zu entwickeln, gehört offenbar nicht dazu.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Business Analyst (w/m/d) Treasury
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Cloud Plattform Engineer (DevOps) - Business Intelligence (w/m/d)
    dmTECH GmbH, bundesweit
Detailsuche

Google nimmt nicht an dem Projekt Joint Enterprise Defense Infrastructure (Jedi) teil. Dabei geht es darum, die Daten des US-Verteidigungsministeriums auf eine von einem Unternehmen betriebene Cloud zu übertragen. Jedi soll bis zu zehn Jahre laufen und ist mit zehn Milliarden US-Dollar dotiert. Die Ausschreibung für das Projekt läuft bis 12. Oktober 2018.

Bei den Cloud-Anbietern stieß die im Juli veröffentlichte Ausschreibung auf Interesse, da sie hoffen, sich einen Anteil an dem lukrativen Geschäft mit der Regierung zu sichern. Google werde aber kein Angebot abgeben, teilte das Unternehmen mit.

Es sei nicht sicher, ob das Projekt in Einklang mit den eigenen Regeln für künstliche Intelligenz (KI) stehe, begründet Google. Zudem seien Teile des Vertrages nicht mit Googles staatlichen Zertifizierungen vereinbar. Das Unternehmen hätte Teillösungen angeboten, wenn der Vertrag für mehrere Anbieter offen gewesen wäre. Google vertrete den Standpunkt, dass Regierungsstellen und Behörden besser beraten seien mit einem Multi-Cloud-Ansatz.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google hat zuletzt keine guten Erfahrungen mit Regierungsprojekten gemacht: Im März wurde bekannt, dass Google dem US-Verteidigungsministerium das KI-Framework Tensorflow für die Objekterkennung zur Verfügung stellte. Google-Mitarbeiter protestierten gegen das Project Maven und forderten dessen Ende.

Mit Erfolg: Anfang Juni verkündete die Unternehmensleitung, die 2019 endende Kooperation mit dem US-Militär nicht zu verlängern. Wenige Tage später veröffentlichte Google Regeln für die Arbeit mit KI. Danach soll KI nützlich für die Gesellschaft sein und darf nicht für Waffen oder andere Zwecke, die für Menschen schädlich sind, eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Glennmorangy 12. Okt 2018

Das Pentogon sucht einen Anbieter der alle Anforderungen aus einer Hand anbieten kann und...

KTVStudio 10. Okt 2018

Google versucht halt mit Vorschriften und Leitlinien die Inklusion zu erzwingen, dass tut...

mnementh 09. Okt 2018

Japp, das ist das Entscheidende: was andere tun sollte den eigenen moralischen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Anniversary Celebration angespielt: Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht
    Anniversary Celebration angespielt
    Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht

    Der Spielehersteller Atari hat die wunderbare Sammlung Anniversary Celebration veröffentlicht - für alle Plattformen.
    Von Peter Steinlechner

  3. Kryptografie: 500 Jahre alter Geheimcode von Karl V. geknackt
    Kryptografie
    500 Jahre alter Geheimcode von Karl V. geknackt

    Kryptografen haben sechs Monate gebraucht, um einen Brief von Karl V. aus dem Jahr 1547 zu entschlüsseln. Er war mit geheimen Symbolen chiffriert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 und P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ • MindStar: Intel i7 12700K 359€ [Werbung]
    •  /