Abo
  • Services:

Projekt Jedi: Google verzichtet auf Regierungsmilliarden

Google lehnt ein lukratives Geschäft mit der US-Regierung ab: Das Unternehmen beteiligt sich nicht an einem Cloud-Projekt des US-Verteidigungsministeriums. Eine KI-Kooperation mit dem US-Militär kam bei der Belegschaft nicht gut an.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Chef Sundar Pichai: nicht im Einklang mit Googles Regeln für künstliche Intelligenz
Google-Chef Sundar Pichai: nicht im Einklang mit Googles Regeln für künstliche Intelligenz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Sein Firmenmotto "Don't be evil" hat Google zwar abgeschafft. Das bedeutet aber nicht, dass das Unternehmen für Geld alles macht. Für das US-Verteidigungsministerium zu entwickeln, gehört offenbar nicht dazu.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Google nimmt nicht an dem Projekt Joint Enterprise Defense Infrastructure (Jedi) teil. Dabei geht es darum, die Daten des US-Verteidigungsministeriums auf eine von einem Unternehmen betriebene Cloud zu übertragen. Jedi soll bis zu zehn Jahre laufen und ist mit zehn Milliarden US-Dollar dotiert. Die Ausschreibung für das Projekt läuft bis 12. Oktober 2018.

Bei den Cloud-Anbietern stieß die im Juli veröffentlichte Ausschreibung auf Interesse, da sie hoffen, sich einen Anteil an dem lukrativen Geschäft mit der Regierung zu sichern. Google werde aber kein Angebot abgeben, teilte das Unternehmen mit.

Es sei nicht sicher, ob das Projekt in Einklang mit den eigenen Regeln für künstliche Intelligenz (KI) stehe, begründet Google. Zudem seien Teile des Vertrages nicht mit Googles staatlichen Zertifizierungen vereinbar. Das Unternehmen hätte Teillösungen angeboten, wenn der Vertrag für mehrere Anbieter offen gewesen wäre. Google vertrete den Standpunkt, dass Regierungsstellen und Behörden besser beraten seien mit einem Multi-Cloud-Ansatz.

Google hat zuletzt keine guten Erfahrungen mit Regierungsprojekten gemacht: Im März wurde bekannt, dass Google dem US-Verteidigungsministerium das KI-Framework Tensorflow für die Objekterkennung zur Verfügung stellte. Google-Mitarbeiter protestierten gegen das Project Maven und forderten dessen Ende.

Mit Erfolg: Anfang Juni verkündete die Unternehmensleitung, die 2019 endende Kooperation mit dem US-Militär nicht zu verlängern. Wenige Tage später veröffentlichte Google Regeln für die Arbeit mit KI. Danach soll KI nützlich für die Gesellschaft sein und darf nicht für Waffen oder andere Zwecke, die für Menschen schädlich sind, eingesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 15,49€
  4. (-78%) 12,99€

Glennmorangy 12. Okt 2018 / Themenstart

Das Pentogon sucht einen Anbieter der alle Anforderungen aus einer Hand anbieten kann und...

KTVStudio 10. Okt 2018 / Themenstart

Google versucht halt mit Vorschriften und Leitlinien die Inklusion zu erzwingen, dass tut...

mnementh 09. Okt 2018 / Themenstart

Japp, das ist das Entscheidende: was andere tun sollte den eigenen moralischen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /