Abo
  • IT-Karriere:

Projekt Jedi: Google verzichtet auf Regierungsmilliarden

Google lehnt ein lukratives Geschäft mit der US-Regierung ab: Das Unternehmen beteiligt sich nicht an einem Cloud-Projekt des US-Verteidigungsministeriums. Eine KI-Kooperation mit dem US-Militär kam bei der Belegschaft nicht gut an.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Chef Sundar Pichai: nicht im Einklang mit Googles Regeln für künstliche Intelligenz
Google-Chef Sundar Pichai: nicht im Einklang mit Googles Regeln für künstliche Intelligenz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Sein Firmenmotto "Don't be evil" hat Google zwar abgeschafft. Das bedeutet aber nicht, dass das Unternehmen für Geld alles macht. Für das US-Verteidigungsministerium zu entwickeln, gehört offenbar nicht dazu.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Deutsche WindGuard Consulting GmbH, Varel

Google nimmt nicht an dem Projekt Joint Enterprise Defense Infrastructure (Jedi) teil. Dabei geht es darum, die Daten des US-Verteidigungsministeriums auf eine von einem Unternehmen betriebene Cloud zu übertragen. Jedi soll bis zu zehn Jahre laufen und ist mit zehn Milliarden US-Dollar dotiert. Die Ausschreibung für das Projekt läuft bis 12. Oktober 2018.

Bei den Cloud-Anbietern stieß die im Juli veröffentlichte Ausschreibung auf Interesse, da sie hoffen, sich einen Anteil an dem lukrativen Geschäft mit der Regierung zu sichern. Google werde aber kein Angebot abgeben, teilte das Unternehmen mit.

Es sei nicht sicher, ob das Projekt in Einklang mit den eigenen Regeln für künstliche Intelligenz (KI) stehe, begründet Google. Zudem seien Teile des Vertrages nicht mit Googles staatlichen Zertifizierungen vereinbar. Das Unternehmen hätte Teillösungen angeboten, wenn der Vertrag für mehrere Anbieter offen gewesen wäre. Google vertrete den Standpunkt, dass Regierungsstellen und Behörden besser beraten seien mit einem Multi-Cloud-Ansatz.

Google hat zuletzt keine guten Erfahrungen mit Regierungsprojekten gemacht: Im März wurde bekannt, dass Google dem US-Verteidigungsministerium das KI-Framework Tensorflow für die Objekterkennung zur Verfügung stellte. Google-Mitarbeiter protestierten gegen das Project Maven und forderten dessen Ende.

Mit Erfolg: Anfang Juni verkündete die Unternehmensleitung, die 2019 endende Kooperation mit dem US-Militär nicht zu verlängern. Wenige Tage später veröffentlichte Google Regeln für die Arbeit mit KI. Danach soll KI nützlich für die Gesellschaft sein und darf nicht für Waffen oder andere Zwecke, die für Menschen schädlich sind, eingesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-68%) 9,50€
  3. 50,99€
  4. 4,19€

Glennmorangy 12. Okt 2018

Das Pentogon sucht einen Anbieter der alle Anforderungen aus einer Hand anbieten kann und...

KTVStudio 10. Okt 2018

Google versucht halt mit Vorschriften und Leitlinien die Inklusion zu erzwingen, dass tut...

mnementh 09. Okt 2018

Japp, das ist das Entscheidende: was andere tun sollte den eigenen moralischen...


Folgen Sie uns
       


In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /