Projekt Iliad: Amazon soll Kündigung von Prime bewusst erschweren

Mit dem Projekt mit dem Codenamen Iliad hat Amazon die Stornierungen von Amazon Prime um 14 Prozent gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Amazon-Arbeiter im März 2021 auf dem Firmengelände in Brandizzo bei Turin
Ein Amazon-Arbeiter im März 2021 auf dem Firmengelände in Brandizzo bei Turin (Bild: MARCO BERTORELLO/AFP via Getty Images)

Amazon hat es im Rahmen des Projekts mit dem Codenamen Iliad schwieriger gemacht, Prime-Mitgliedschaften zu kündigen. Das geht aus internen Dokumenten hervor, die dem Onlinemagazin Businessinsider vorliegen. Mit Iliad wurden mehrere Ebenen von Fragen und neuen Angeboten erstellt, bevor Prime gekündigt werden konnte. Nach dem Start des Programms gingen die Stornierungen im Jahr 2017 um 14 Prozent zurück, wie die internen Dokumente zeigen.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Pinion GmbH, Denkendorf
Detailsuche

In den vergangenen Jahren wurden mehrere Beschwerden bei der Federal Trade Commission eingereicht, in denen eine Untersuchung des Kündigungsprozesses von Amazon Prime gefordert wurde, berichtet Businessinsider.

"Während des gesamten Prozesses manipuliert Amazon die Nutzer durch Formulierungen und Grafikdesign, was den Prozess unnötig schwierig und frustrierend zu verstehen macht", erklärte der norwegische Verbraucherrat im Januar 2021.

In einer E-Mail an Insider sagte ein Sprecher von Amazon, dass die Anmelde- und Kündigungsprozesse für Prime "einfach und transparent sind und den Kunden klar die Wahlmöglichkeiten und die Auswirkungen dieser Entscheidungen präsentieren".

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die letzte Erhöhung der Gebühren für Prime, den kostenlosen Versand für viele Artikel und das Medienabonnement, wurden in den USA im Februar 2022 angekündigt.

Die monatliche Gebühr für Prime stieg von 12,99 US-Dollar auf 14,99 US-Dollar, was die jährliche Mitgliedschaft von 119 US-Dollar auf 139 US-Dollar wachsen lässt. Die Änderung trete für neue Mitglieder am 18. Februar in Kraft, hieß es. Die Jahresgebühren der US-Prime-Abonnenten stiegen zuletzt vor vier Jahren von 99 US-Dollar auf 119 US-Dollar.

In Deutschland kostet das jährliche Prime-Abo 69 Euro, bei monatlicher Zahlung sind es 7,99 Euro pro Monat. Rund 94 Prozent der Onlinekäufer in Deutschland sind laut Angaben des Instituts für Handelsforschung Köln (IFH Köln) Kunden bei Amazon und rund 70 Prozent des Amazon-Umsatzes wird von Prime-Mitgliedern realisiert.

Amazon steht mit solchen Praktiken nicht allein da. Der Medienkonzern Sky erschwert es seinen Kunden ebenfalls, Abonnements wie Sky Ticket zu kündigen.

Jamil Ghani, Vice President Amazon Prime, sagte Golem.de: "Kundentransparenz und Vertrauen haben für uns höchste Priorität. Von Haus aus machen wir es unseren Kunden klar und einfach, sich für ihre Prime-Mitgliedschaft anzumelden oder sie zu kündigen. Wir hören uns ständig das Feedback unserer Kunden an und suchen nach Möglichkeiten, das Kundenerlebnis zu verbessern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


peterbruells 23. Mär 2022 / Themenstart

Ja. 20 ¤ oder mit einem Buch darin. Buch ist in DE ein super Geschäft für Amazon, weil...

peterbruells 23. Mär 2022 / Themenstart

Nur muss eben niemand etwas rechtfertigen was nicht gegen Gesetze verstößt. Kann man...

prosumer 23. Mär 2022 / Themenstart

Und wieder: Null Verständnis, toxisches rumekeln. Tschüs.

narfomat 23. Mär 2022 / Themenstart

best of irony 2022 =)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /