• IT-Karriere:
  • Services:

Projekt-Hosting: Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

Seit Donnerstag läuft die größte DDoS-Attacke auf Github seit dem Entstehen des Dienstes. Experten vermuten, der Angriff gehe von chinesischen Behörden aus, bestätigt wird das durch den Projekt-Hoster aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
HTTP-Status 503, falls Github wegen Überlastung nicht bereitsteht
HTTP-Status 503, falls Github wegen Überlastung nicht bereitsteht (Bild: Github.com)

Mit einer großen Kombination verschiedener Angriffsvektoren werde seit Donnerstag eine DDoS-Attacke gegen Github.com ausgeführt, wie der bei Open-Source-Projekten beliebte Software-Hoster in seinem Blog schreibt. Dabei handele es sich um den größten Angriff dieser Art seit der Gründung im Jahr 2008.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg
  2. Interhyp Gruppe, München

Aktuellen Statusmitteilungen von Github zufolge sei die Attacke auch noch am Montagmorgen durchgeführt worden. Durch eigene Abwehrmaßnahmen sei der Dienst aber auch über das zurückliegende Wochenende größtenteils weiter erreichbar gewesen. Noch arbeiten die Beteiligten aber weiterhin daran, die Probleme abzumildern.

Verursacher in China?

Einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ) zufolge seien Anfragen der chinesischen Suchmaschine Baidu auf die Webseite von Github weitergeleitet worden, um den DDoS-Angriff zu verursachen. Baidu weist die Anschuldigungen gegenüber dem WSJ jedoch zurück. Der Suchmaschinenbetreiber sei nicht daran beteiligt und könne auch ausschließen, dass seine Systeme infiltriert worden seien.

Die Umleitung der Daten werde insbesondere auf die Repositories von Webseiten durchgeführt, welche in China verboten seien, heißt es beim WSJ weiter. Dazu gehört etwa eine Kopie der New York Times in Mandarin sowie Greatfire.org, das dabei hilft, die chinesische Zensur zu umgehen.

Github selbst äußert sich nicht direkt zu der Vermutung, dass der Angriff aus China stammt. In dem Blog des Dienstes heißt es aber: "Auf Grundlage der Berichte, die wir erhalten haben, glauben wir, dass uns die Attacke davon überzeugen soll, eine bestimmte Klasse von Inhalten zu entfernen".

Ausgefeilter Angriff

Die Einschätzungen des WSJ stützen sich auf Aussagen von Mikko Hypponen, dem Chefforscher des Sicherheitsunternehmens F-Secure. Demnach seien die Angreifer in der Lage, den Webtraffic auf einer sehr hohen Stufe der chinesischen Internet-Infrastruktur zu verändern. Das weise auf die Beteiligung chinesischer Behörden hin.

Unter Berufung auf Sicherheitsexperten schreibt das WSJ außerdem, dass nicht nur die Anfragen chinesischen Nutzern an Baidu auf Github weitergeleitet worden seien, sondern vor allem jene Anfragen aus anderen Teilen der Welt. Dies habe die Lokalisation des Angriffes sowie die damit verbundenen Gegenmaßnahmen erschwert.

Bereits im Jahr 2013 ist der Zugriff auf Github in China komplett blockiert worden. Nach Protesten durch viele Softwareentwickler ist diese Sperre aber wieder aufgehoben worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

azeu 31. Mär 2015

Disturbing? :)

ManDal 31. Mär 2015

Hatte das selbe Problem und habe mir dafür ein Script geschrieben das mir die Arbeit...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /