Abo
  • Services:
Anzeige
Die Verwaltung von Google Code lohnt sich für das Unternehmen nicht mehr.
Die Verwaltung von Google Code lohnt sich für das Unternehmen nicht mehr. (Bild: Flickr.com/Travis Wise - CC-BY 2.0)

Projekt-Hosting: Google Code wird zugunsten von Github aufgegeben

Die Verwaltung von Google Code lohnt sich für das Unternehmen nicht mehr.
Die Verwaltung von Google Code lohnt sich für das Unternehmen nicht mehr. (Bild: Flickr.com/Travis Wise - CC-BY 2.0)

Das Quellcode- und Projekt-Hosting bei Google Code wird 2016 eingestellt, neue Projekte können nicht mehr erstellt werden. Google selbst nutzt bereits Github ausgiebig für seinen Open-Source-Code.

Anzeige

Fast 1.000 eigene Open-Source-Projekte habe das Unternehmen bereits von Google Code auf Github überführt, schreibt Googles Open-Source-Chef Chris DiBona. Diesen Umzug hätten aber auch viele weitere Projekte vollzogen, so dass der Pflegeaufwand für Googles Hosting-Plattform zu groß geworden sei. Deshalb werde der Dienst Ende 2016 komplett geschlossen.

Eine wachsende Anzahl von gehosteten Projekten sei schlicht Spam, weshalb ein Großteil der Arbeit mittlerweile auf die Verwaltung dieser Missbräuche des Dienstes entfalle. Nach einer Überprüfung der restlichen ordnungsgemäßen Projekte sei Google zu dem Schluss gelangt, dass der Dienst nicht mehr benötigt werde.

Neue Projekte können bereits nicht mehr erstellt werden. Ab Ende August dieses Jahres sollen dann nur noch Lesezugriffe auf den Code, Bugtracker und Wikis möglich sein. Im Januar 2016 wird das Projekt-Hosting schließlich eingestellt. Bis zum Ende nächsten Jahres sollen aber der Quellcode und weitere Details noch als Tar-Archiv zum Download angeboten werden.

Einige Alternativen vorhanden

Um eigene Projekte zu migrieren, bietet Google ein Exportwerkzeug für Github an. Google weist aber darauf hin, dass bei einem Github-Import die Versionsverwaltungen Subversion und Mercurial ebenfalls zu Git migriert werden. Ein Import auf Bitbucket oder Sourceforge ist ebenfalls möglich. Vor der Ankündigung habe Google zudem mit Github und Bitbucket zusammengearbeitet, um eine Migration zu vereinfachen.

Bestimmte eigene Projekte, allen voran Android und Chromium, will Google aber weiterhin über eigene Server anbieten. Dazu sollen Git und Gerrit wie bisher auch weiter zur Verfügung gestellt werden.


eye home zur Startseite
bstea 13. Mär 2015

Sicher ich hab ja nix besseres vor als jeden Tag zu prüfen ob Google gerade Kapazitäten...

das sushi 13. Mär 2015

bitbucket.org

Hotohori 13. Mär 2015

Ja, SF hat sich damit damals ziemlich ins eigene Knie geschossen. Lade inzwischen nur...

ShinGouki 13. Mär 2015

Cooler Tip! Ist nützlich für mich da ich private repos mt mehr als 5 Nutzern haben möchte :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg
  3. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  4. astora GmbH & Co. KG, Kassel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  2. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  3. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  4. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  5. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  6. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  8. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  9. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  10. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Physikalisch machbar.

    honna1612 | 16:54

  2. Ist andersrum

    yoyoyo | 16:54

  3. Re: Was bringts? Wenn wieder

    genussge | 16:52

  4. Re: (Noch) aktuelle deutsche Rechtslage noch...

    keldana | 16:52

  5. Dinge die die Smartphone-Welt nicht braucht

    Flasher | 16:52


  1. 16:30

  2. 16:01

  3. 15:54

  4. 14:54

  5. 14:42

  6. 14:32

  7. 13:00

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel