• IT-Karriere:
  • Services:

Projekt Falke: Bundespolizei testet Drohnenabwehrsysteme

Drohnen sollen die Abläufe und die Sicherheit an deutschen Flughäfen nicht mehr stören.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Drohne (Symbolbild): mindestens 120 Vorfälle an deutschen Flughäfen im Jahr 2019
Drohne (Symbolbild): mindestens 120 Vorfälle an deutschen Flughäfen im Jahr 2019 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Trotz Verordnungen, die die Nutzung des Luftraums für Copter regeln, kommt es immer wieder zu Zwischenfällen mit den unbemannten Luftfahrzeugen (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) an Flughäfen. Die Bundespolizei will deshalb Systeme zu deren Abwehr installieren.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)

Im Rahmen des Projekts Falke sollen 14 internationale Flughäfen mit stationären Systemen ausgestattet werden. Beteiligt an dem Projekt sind das Rüstungsunternehmen Hensoldt, dessen Tochterunternehmen Euroavionics sowie die Universität der Bundeswehr in Hamburg. Das habe das Bundesverkehrsministerium dem Bundestagesabgeordnete Andrej Hunko (Die Linke) mitgeteilt, berichtet die Deutsche Presseagentur (dpa).

Ziel des Projekts ist, herauszufinden, wie kleinere UAVs erkannt, identifiziert und schließlich abgewehrt werden können. Geklärt werden soll auch, wie sich ein solches System in das Netz von Sicherheitsbehörden, Flughafenbetreibern und Flugsicherung integrieren lässt, dass Auswirkungen auf den Flugverkehr gering gehalten werden.

Hunko kritisiert das Projekt. "Es ist richtig, die Flughäfen mit Systemen zur Erkennung von Drohnen auszustatten", sagte er der dpa. Ein UAS mit Laserwaffen oder Störgeräten sei aber unnötig. Es reiche aus, wenn die Bundespolizei einen Drohnenpiloten orten könne und anschließend eine Strafverfolgung einleite.

Die Bundesregierung hatte im Januar mitgeteilt, sie wolle ein Registrierungssystem für Betreiber von Coptern nach den Vorgaben des europäischen Rechts einrichten. Nach Regierungsangaben soll die Einrichtung eines stationären Anti-Drohnen-Systems an einem Flughafen rund 30 Millionen Euro kosten. Ein mobiles System hingegen kostet 13 Millionen Euro pro Jahr.

2017 hatte die Bundesregierung eine Drohnenverordnung erlassen, die regelt, was die UAVs dürfen und was nicht. Danach sind Flüge in der Nähe von Einsätzen von Polizei und Rettungskräften, von Hauptverkehrswegen, Industrieanlagen, Naturschutzgebieten sowie sicherheitsrelevanten Einrichtungen verboten. Ein generelles Flugverbot gilt in einem Bereich von 1,5 Kilometern rund um Flughäfen.

Dennoch kommt es immer wieder zu Verstößen. Im vergangenen Jahr registrierte die Deutsche Flugsicherung (DFS) bis November 120 Vorfälle an Flughäfen. Die Dunkelziffer dürfte jedoch höher sein. Das waren zwar weniger als im Vorjahr, doch musste im vergangenen Jahr der Flugbetrieb zwei Mal in Frankfurt wegen Drohnenalarm vorübergehend eingestellt werden.

Kurz vor Weihnachten 2018 wurde der Londoner Flughafen Gatwick nach einer Drohnensichtung 30 Stunden lang geschlossen. Am Flughafen Heathrow wurde deshalb ein System installiert, das verhindert, dass Drohnen in die Verbotszone hineinfliegen, und deren Piloten lokalisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Snoozel 26. Mär 2020 / Themenstart

Nö. Warum sollen alle anständigen Dronenpiloten für ein paar Vollidioten in Sippenhaft...

cyberdynesystems 25. Mär 2020 / Themenstart

Klar geht das und mit Hilfe der Bundeswehrsysteme funktioniert das bestens bis vor die...

pool 25. Mär 2020 / Themenstart

Ich dachte das sei schon vollständig komerzialisiert: https://guardion.eu/ Die erkennen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /