Projekt Eagle: Deutsche Telekom will T-Systems verkaufen

T-Systems soll komplett oder zum Teil verkauft werden. Mit Projektnamen aus Agentenfilmen.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Systems-Chef Adel Al-Saleh
T-Systems-Chef Adel Al-Saleh (Bild: T-Systems)

Die Deutsche Telekom bereitet den Verkauf ihres IT-Dienstleitungsbereichs T-Systems vor. Dies berichten das Manager Magazin und das Handelsblatt aus Konzern- sowie Finanzkreisen. Die Telekom muss trotz einer Verschuldung von insgesamt rund 128 Milliarden Euro den FTTH-Ausbau bewältigen und prüft darum verschiedene Wege zur Finanzierung. Dies reicht bisher vom Verkauf des Netzbetreibers T-Mobile Netherlands über ein Joint Venture mit dem australischen IFM Global Infrastructure Fund bis hin zum möglichen Verkauf der Antennenanlagen.

Stellenmarkt
  1. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    Christian Funk Holding GmbH & Co. KG, Offenburg
Detailsuche

Konzernchef Timotheus Höttges und T-Systems-Chef Adel Al-Saleh lassen Szenarien für eine Abspaltung und Neuaufstellung oder einen Verkauf durchspielen, wie mehrere Insider dem Handelsblatt bestätigten. Mit potenziellen Käufern laufen bereits Gespräche. Ein Telekom-Sprecher sagte, der Konzern kommentiere keine Gerüchte.

Die Pläne werden unter den Codenamen Falcon und Eagle ausgearbeitet. Mit potenziellen Käufern wie Accenture und Capgemini sollen bereits Gespräche laufen.

In einem alternativen Szenario wird eine neue Struktur für T-Systems geprüft, bei der die Telekom nur noch rund ein Drittel der Anteile an der Großkundentochter halten würde. Der Telekom-Großaktionär Bund würde ebenfalls ein Drittel halten und für das verbliebene Drittel werden ein oder mehrere Partner gesucht.

T-Systems macht seit Jahren Verluste

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Angaben des Manager Magazins macht T-Systems seit Jahren Verluste und kam 2020 auf einen Umsatz von 4,2 Milliarden Euro und erwirtschaftete ein negatives operatives Ergebnis (Ebit) von 650 Millionen Euro.

T-Systems ist bereits durch verschiedene Restrukturierungs- und Stellenabbauprogramme gegangen und hatte zuletzt im Februar 2021 seine Strategie gewechselt und die Cloud in den Mittelpunkt gestellt. Im Januar 2018 hatte der US-Amerikaner Al-Saleh die Position des Chefs bei T-Systems übernommen, um das Geschäft zu restrukturieren. Er hatte den Abbau von 10.000 der rund 38.000 Stellen angekündigt. Von der Kürzung waren rund 5.600 Stellen in Deutschland betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheDevilsLettuce 15. Apr 2022

Die viel wichtigere Frage ist, wer fährt dann die Gaia-X an die Wand, wenn T aussteigt...

TheDevilsLettuce 15. Apr 2022

AzureGermanCloud gibt's noch? Sollte doch schon zu 07/2020 abgeschaltet werden...?!?

derdiedas 06. Apr 2022

T-Systems soll in erster Linie IT Services und IT-Consulting liefern. Dazu aber braucht...

flyingjoker 19. Nov 2021

Es gibt dort so viele Ohne Plan, die Kaufen sich in Sicherheitssoftware (Norton) und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /