Wie effizient ist E-Farm?

Der Wasserstoff aus Nordfriesland ist noch recht teuer. Allerdings sind Petersen und Steinau sicher, dass sich das künftig ändern wird. Steigt die Nachfrage nach Wasserstoff, werden die Elektrolyseure mehr ausgelastet. Ab einer Auslastung von 4.000 bis 5.000 Stunden im Jahr werde ein Elektrolyseur rentabel, sagte Steinau. Dann sinkt auch der Preis. Er hält einen Preis von 6 Euro pro Kilogramm in absehbarer Zeit für realistisch.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. IT Project Architect / Scrum Master (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Bleibt die Frage der Effizienz. Wasserstoff als Treibstoff wird oft als ineffizient kritisiert, weil die Gewinnung, Speicherung und Vertankung einen hohen Energieaufwand bedeutet.

Ein Kilogramm Wasserstoff hat einen Energiegehalt von etwa 40 Kilowattstunden. Damit kommt ein Auto knapp 100 Kilometer weit. Um das Kilogramm Wasserstoff zu produzieren, rechnete Steinau vor, bedürfe es rund 60 Kilowattstunden Energie. Davon entfallen etwa 55 Kilowattstunden auf die Elektrolyse, der Rest ist für weitere Prozessschritte wie die Verdichtung.

E-Farm sucht Kooperation mit Mineralölfirmen

Allerdings fällt bei der Elektrolyse warmes Wasser an: Es hat eine Temperatur von 65 Grad. Um es wieder verwenden zu können, muss es auf 55 Grad heruntergekühlt werden. Dabei lassen sich 15 Kilowattstunden auskoppeln. Das warme Wasser wird unter anderem dazu verwendet, um ein nahe gelegenes Dorf mit Fernwärme zu versorgen.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Gesamtwirkungsgrad des Systems liegt laut E-Farm bei etwa 95 Prozent. Dabei gibt es noch weitere Möglichkeiten zur Verbesserung. Derzeit wird etwa der Sauerstoff einfach in die Umgebung entlassen - bei einem Kilogramm Wasserstoff sind das immerhin 9 Kilogramm Sauerstoff. Auch der könnte in Zukunft genutzt werden.

GP Joule sucht auch nach Industriepartnern als Abnehmer. "Wir hätten vor ein paar Jahren nie gedacht, dass wir mal mit der Mineralölindustrie zusammenarbeiten", sagte Steinau. Das ist gar nicht ungewöhnlich: Die Raffinerie im nahen Brunsbüttel etwa beteiligt sich am Projekt Westküste 100. Die Elektrolyseure sollen grünen Wasserstoff liefern, aus dem die Raffinerie dann synthetische Kraftstoffe erzeugen soll.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Woher kommt das Wasser?

Ein Frage bleibt jedoch: Wo kommt das Wasser her? Um ein Kilogramm Wasserstoff zu gewinnen, werden rund 15 Liter Wasser benötigt. Davon sind allerdings fünf Liter Prozesswasser, das wieder zurückgespeist werden kann. Übrig bleibt am Ende 1 Liter Salzwasser, das nicht mehr verwendet werden kann.

Damit ist die Wasserstoffgewinnung auf wasserreiche Regionen beschränkt. "Gerade in Regionen, wo wir wenig Wasser haben - die gibt es auch in Deutschland - muss man sich das gut überlegen, ob das eine sinnvolle Wasserstoffproduktionsregion ist", sagte Steinau.

Einen guten Ansatz sieht Steinau in dem französischen Katamaran Energy Observer: Das Boot wird mit Strom aus Brennstoffzellen angetrieben. Um autark zu sein, wird der Wasserstoff dabei aus Meerwasser gewonnen. Mit solchen Technologien könnte Wasserstoff auch direkt an Offshore-Windparks gewonnen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kurze Wege für den Wasserstoff
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


PanicMan 13. Jul 2021

So wie es die Norweger machen? Ist mir prinzipiell auch egal welches, aber die haben viel...

Dwalinn 12. Jul 2021

Ich denke darauf wollte er hinaus, nur muss der Bus 300km weit kommen auch im Winter...

Dwalinn 12. Jul 2021

Der Wasserstoff wird aber so oder so in der Stahlproduktion benötigt und bei 2000km...

Dwalinn 12. Jul 2021

Sicherlich aber selbst dann passt das nicht. Für die Verdichtung gegen ja 5kW drauf daher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /