Abo
  • Services:
Anzeige
ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen.
ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Projekt CSX: ZTE will mobiles Gerät von Nutzern entwerfen lassen

ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen.
ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem Projekt CSX will ZTE seine Nutzer in den Produktionsprozess eines neuen mobilen Devices einbinden. CSX steht dabei für "Crowd Sourced X" - wobei das X für alles stehen kann, was ZTE realistisch gesehen produzieren kann. 2017 soll das Gerät auf den Markt kommen.

Der chinesische Hersteller ZTE will mit seinem Projekt CSX (Crowd Sourced X) ein mobiles Gerät von seinen Nutzern entwerfen lassen und anschließend produzieren. Die erste Phase, in der erste Ideen eingereicht werden können, wurde am 3. August 2016 eröffnet.

Anzeige

Vorgabe: Produkt muss von ZTE baubar sein

Dabei sollen sich die Nutzer an vier Fragen orientieren: Welches Produkt soll ZTE bauen? Welchen Nutzen soll das Produkt haben? Warum soll ein Konsument das Produkt kaufen? Wie unterscheidet es sich von anderen Produkten?

Die Vorgaben, welche Art von Produkt am Ende des Crowdsourcing-Prozesses herauskommt, sind ZTE zufolge lediglich: dass es ein mobiles Produkt ist, das sich mit dem Internet verbinden lässt; dass die Technologie im Jahr 2017 realisierbar ist und dass das finale Produkt für den generellen Konsumenten erschwinglich ist.

ZTE gibt demnach nicht vor, ob es sich um ein Smartphone, ein Tablet oder etwa eine Form von Wearable handeln soll. Die Ideensammelphase endet am 31. August 2016, in dieser Zeit können die Nutzer die vorhandenen Vorschläge bewerten. Jeder Nutzer hat nur eine Stimme. Anschließend werden aus diesen Vorschlägen bis zum 10. September 2016 die 20 mit den meisten Nutzerstimmen ausgewählt. Aus diesen wird eine Jury dann drei Gewinner bestimmen.

Gewinner soll am 19. Oktober 2016 feststehen

Diese drei Gewinnerkonzepte können in der am 12. September 2016 beginnenden Konzeptphase von den Nutzern weiter mit Vorschlägen verfeinert werden. Auch neue Produktvorschläge sollen möglich sein. Am Ende der Phase, die bis zum 30. September 2016 andauern soll, werden wieder die 20 Konzepte mit den meisten Stimmen einer Jury vorgelegt, die insgesamt fünf Konzepte auswählt.

Diese fünf Projektideen werden in einer finalen Abstimmung vom 12. bis zum 19. Oktober 2016 zur Wahl stehen. Das Konzept mit den meisten Stimmen gewinnt am Ende. Dem Gewinner verspricht ZTE, ihn samt einer Begleitung zur CES 2017 einzuladen, für die anderen Projektstufen stehen Geldpreise zur Verfügung.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 04. Aug 2016

Oje... Die pösen freien Treiber beissen ja den unbedarften User... Dass das ein Feature...

Dadie 04. Aug 2016

Sicher? Selbst in Asien gibt es kaum noch Geräte mit einer physikalischen Tastatur...

MistelMistel 04. Aug 2016

Es wurde darum gebeten wünsche zu äußern. Das wäre der einzige den ich habe. :) Wie ZTE...

Donnergurgler 04. Aug 2016

Was wäre so schlimm an Schrauben?

Moe479 04. Aug 2016

und was machen sie wenn wirklich open source hw gefordert wird, hätte man da überhaupt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Essen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Apple-Clon

    Teebecher | 04:37

  2. Re: GUI

    ChristianKG | 04:15

  3. Kein Wort über die Reparierbarkeit...

    Onkel Ho | 03:25

  4. Re: Soll das ein Witz sein?!

    tingelchen | 02:48

  5. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    Sharra | 02:41


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel