Abo
  • Services:
Anzeige
ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen.
ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Projekt CSX: ZTE will mobiles Gerät von Nutzern entwerfen lassen

ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen.
ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem Projekt CSX will ZTE seine Nutzer in den Produktionsprozess eines neuen mobilen Devices einbinden. CSX steht dabei für "Crowd Sourced X" - wobei das X für alles stehen kann, was ZTE realistisch gesehen produzieren kann. 2017 soll das Gerät auf den Markt kommen.

Der chinesische Hersteller ZTE will mit seinem Projekt CSX (Crowd Sourced X) ein mobiles Gerät von seinen Nutzern entwerfen lassen und anschließend produzieren. Die erste Phase, in der erste Ideen eingereicht werden können, wurde am 3. August 2016 eröffnet.

Anzeige

Vorgabe: Produkt muss von ZTE baubar sein

Dabei sollen sich die Nutzer an vier Fragen orientieren: Welches Produkt soll ZTE bauen? Welchen Nutzen soll das Produkt haben? Warum soll ein Konsument das Produkt kaufen? Wie unterscheidet es sich von anderen Produkten?

Die Vorgaben, welche Art von Produkt am Ende des Crowdsourcing-Prozesses herauskommt, sind ZTE zufolge lediglich: dass es ein mobiles Produkt ist, das sich mit dem Internet verbinden lässt; dass die Technologie im Jahr 2017 realisierbar ist und dass das finale Produkt für den generellen Konsumenten erschwinglich ist.

ZTE gibt demnach nicht vor, ob es sich um ein Smartphone, ein Tablet oder etwa eine Form von Wearable handeln soll. Die Ideensammelphase endet am 31. August 2016, in dieser Zeit können die Nutzer die vorhandenen Vorschläge bewerten. Jeder Nutzer hat nur eine Stimme. Anschließend werden aus diesen Vorschlägen bis zum 10. September 2016 die 20 mit den meisten Nutzerstimmen ausgewählt. Aus diesen wird eine Jury dann drei Gewinner bestimmen.

Gewinner soll am 19. Oktober 2016 feststehen

Diese drei Gewinnerkonzepte können in der am 12. September 2016 beginnenden Konzeptphase von den Nutzern weiter mit Vorschlägen verfeinert werden. Auch neue Produktvorschläge sollen möglich sein. Am Ende der Phase, die bis zum 30. September 2016 andauern soll, werden wieder die 20 Konzepte mit den meisten Stimmen einer Jury vorgelegt, die insgesamt fünf Konzepte auswählt.

Diese fünf Projektideen werden in einer finalen Abstimmung vom 12. bis zum 19. Oktober 2016 zur Wahl stehen. Das Konzept mit den meisten Stimmen gewinnt am Ende. Dem Gewinner verspricht ZTE, ihn samt einer Begleitung zur CES 2017 einzuladen, für die anderen Projektstufen stehen Geldpreise zur Verfügung.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 04. Aug 2016

Oje... Die pösen freien Treiber beissen ja den unbedarften User... Dass das ein Feature...

Dadie 04. Aug 2016

Sicher? Selbst in Asien gibt es kaum noch Geräte mit einer physikalischen Tastatur...

MistelMistel 04. Aug 2016

Es wurde darum gebeten wünsche zu äußern. Das wäre der einzige den ich habe. :) Wie ZTE...

Donnergurgler 04. Aug 2016

Was wäre so schlimm an Schrauben?

Moe479 04. Aug 2016

und was machen sie wenn wirklich open source hw gefordert wird, hätte man da überhaupt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  2. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  3. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 7,49€
  2. (-66%) 16,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

  1. Re: Migration X11 -> Wayland

    breakthewall | 04:14

  2. Re: Wow, sehr gut. Haben will.

    Köln | 04:08

  3. Re: äußerst überraschend

    Apfelbrot | 04:03

  4. Kamera noch immer an Mikrofon gebunden?

    Apfelbrot | 04:00

  5. Re: Ich schmeiss mich weg...

    longthinker | 03:36


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel