Abo
  • Services:

Projekt CSX: ZTE will mobiles Gerät von Nutzern entwerfen lassen

Mit dem Projekt CSX will ZTE seine Nutzer in den Produktionsprozess eines neuen mobilen Devices einbinden. CSX steht dabei für "Crowd Sourced X" - wobei das X für alles stehen kann, was ZTE realistisch gesehen produzieren kann. 2017 soll das Gerät auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen.
ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller ZTE will mit seinem Projekt CSX (Crowd Sourced X) ein mobiles Gerät von seinen Nutzern entwerfen lassen und anschließend produzieren. Die erste Phase, in der erste Ideen eingereicht werden können, wurde am 3. August 2016 eröffnet.

Vorgabe: Produkt muss von ZTE baubar sein

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Frankfurt
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Dabei sollen sich die Nutzer an vier Fragen orientieren: Welches Produkt soll ZTE bauen? Welchen Nutzen soll das Produkt haben? Warum soll ein Konsument das Produkt kaufen? Wie unterscheidet es sich von anderen Produkten?

Die Vorgaben, welche Art von Produkt am Ende des Crowdsourcing-Prozesses herauskommt, sind ZTE zufolge lediglich: dass es ein mobiles Produkt ist, das sich mit dem Internet verbinden lässt; dass die Technologie im Jahr 2017 realisierbar ist und dass das finale Produkt für den generellen Konsumenten erschwinglich ist.

ZTE gibt demnach nicht vor, ob es sich um ein Smartphone, ein Tablet oder etwa eine Form von Wearable handeln soll. Die Ideensammelphase endet am 31. August 2016, in dieser Zeit können die Nutzer die vorhandenen Vorschläge bewerten. Jeder Nutzer hat nur eine Stimme. Anschließend werden aus diesen Vorschlägen bis zum 10. September 2016 die 20 mit den meisten Nutzerstimmen ausgewählt. Aus diesen wird eine Jury dann drei Gewinner bestimmen.

Gewinner soll am 19. Oktober 2016 feststehen

Diese drei Gewinnerkonzepte können in der am 12. September 2016 beginnenden Konzeptphase von den Nutzern weiter mit Vorschlägen verfeinert werden. Auch neue Produktvorschläge sollen möglich sein. Am Ende der Phase, die bis zum 30. September 2016 andauern soll, werden wieder die 20 Konzepte mit den meisten Stimmen einer Jury vorgelegt, die insgesamt fünf Konzepte auswählt.

Diese fünf Projektideen werden in einer finalen Abstimmung vom 12. bis zum 19. Oktober 2016 zur Wahl stehen. Das Konzept mit den meisten Stimmen gewinnt am Ende. Dem Gewinner verspricht ZTE, ihn samt einer Begleitung zur CES 2017 einzuladen, für die anderen Projektstufen stehen Geldpreise zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

FreiGeistler 04. Aug 2016

Oje... Die pösen freien Treiber beissen ja den unbedarften User... Dass das ein Feature...

Dadie 04. Aug 2016

Sicher? Selbst in Asien gibt es kaum noch Geräte mit einer physikalischen Tastatur...

MistelMistel 04. Aug 2016

Es wurde darum gebeten wünsche zu äußern. Das wäre der einzige den ich habe. :) Wie ZTE...

Donnergurgler 04. Aug 2016

Was wäre so schlimm an Schrauben?

Moe479 04. Aug 2016

und was machen sie wenn wirklich open source hw gefordert wird, hätte man da überhaupt...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /