Abo
  • Services:
Anzeige
ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen.
ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Projekt CSX: ZTE will mobiles Gerät von Nutzern entwerfen lassen

ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen.
ZTE lässt die Nutzer ihr nächstes mobiles Gerät selber entwerfen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem Projekt CSX will ZTE seine Nutzer in den Produktionsprozess eines neuen mobilen Devices einbinden. CSX steht dabei für "Crowd Sourced X" - wobei das X für alles stehen kann, was ZTE realistisch gesehen produzieren kann. 2017 soll das Gerät auf den Markt kommen.

Der chinesische Hersteller ZTE will mit seinem Projekt CSX (Crowd Sourced X) ein mobiles Gerät von seinen Nutzern entwerfen lassen und anschließend produzieren. Die erste Phase, in der erste Ideen eingereicht werden können, wurde am 3. August 2016 eröffnet.

Anzeige

Vorgabe: Produkt muss von ZTE baubar sein

Dabei sollen sich die Nutzer an vier Fragen orientieren: Welches Produkt soll ZTE bauen? Welchen Nutzen soll das Produkt haben? Warum soll ein Konsument das Produkt kaufen? Wie unterscheidet es sich von anderen Produkten?

Die Vorgaben, welche Art von Produkt am Ende des Crowdsourcing-Prozesses herauskommt, sind ZTE zufolge lediglich: dass es ein mobiles Produkt ist, das sich mit dem Internet verbinden lässt; dass die Technologie im Jahr 2017 realisierbar ist und dass das finale Produkt für den generellen Konsumenten erschwinglich ist.

ZTE gibt demnach nicht vor, ob es sich um ein Smartphone, ein Tablet oder etwa eine Form von Wearable handeln soll. Die Ideensammelphase endet am 31. August 2016, in dieser Zeit können die Nutzer die vorhandenen Vorschläge bewerten. Jeder Nutzer hat nur eine Stimme. Anschließend werden aus diesen Vorschlägen bis zum 10. September 2016 die 20 mit den meisten Nutzerstimmen ausgewählt. Aus diesen wird eine Jury dann drei Gewinner bestimmen.

Gewinner soll am 19. Oktober 2016 feststehen

Diese drei Gewinnerkonzepte können in der am 12. September 2016 beginnenden Konzeptphase von den Nutzern weiter mit Vorschlägen verfeinert werden. Auch neue Produktvorschläge sollen möglich sein. Am Ende der Phase, die bis zum 30. September 2016 andauern soll, werden wieder die 20 Konzepte mit den meisten Stimmen einer Jury vorgelegt, die insgesamt fünf Konzepte auswählt.

Diese fünf Projektideen werden in einer finalen Abstimmung vom 12. bis zum 19. Oktober 2016 zur Wahl stehen. Das Konzept mit den meisten Stimmen gewinnt am Ende. Dem Gewinner verspricht ZTE, ihn samt einer Begleitung zur CES 2017 einzuladen, für die anderen Projektstufen stehen Geldpreise zur Verfügung.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 04. Aug 2016

Oje... Die pösen freien Treiber beissen ja den unbedarften User... Dass das ein Feature...

Dadie 04. Aug 2016

Sicher? Selbst in Asien gibt es kaum noch Geräte mit einer physikalischen Tastatur...

MistelMistel 04. Aug 2016

Es wurde darum gebeten wünsche zu äußern. Das wäre der einzige den ich habe. :) Wie ZTE...

Donnergurgler 04. Aug 2016

Was wäre so schlimm an Schrauben?

Moe479 04. Aug 2016

und was machen sie wenn wirklich open source hw gefordert wird, hätte man da überhaupt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HALLHUBER GmbH, München
  2. HORNBACH, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. über Ratbacher GmbH, Balingen
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Autonomes Fahren wird ein (teurer) Spass ;-)

    DerDy | 00:05

  2. Re: Vielleicht selber schuld?

    DerDy | 00:04

  3. Re: "Latenz von weniger als 1ms"...

    DerDy | 00:01

  4. Re: Update-Warnung

    jak | 27.02. 23:59

  5. Re: Wen interessiert das Geheule und Geflenne der...

    User_x | 27.02. 23:59


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel