Abo
  • IT-Karriere:

Projekt Code for Germany: Öffentliche Daten sollen wirklich öffentlich werden

Wer wissen will, wie weit die nächste Kita entfernt ist oder wo Baustellen den Weg versperren, muss sich oft durch unübersichtliche Webseiten kämpfen. Das Projekt "Code for Germany" will das ändern.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das Projekt Code for Germany will offene Daten gezielter zur Verfügung stellen.
Das Projekt Code for Germany will offene Daten gezielter zur Verfügung stellen. (Bild: Code for Germany/Screenshot: Golem.de)

Die Stiftung "Open Knowledge Foundation" will öffentliche Daten einfach und übersichtlich zugänglich machen. Informationen über öffentliche Einrichtungen, Baustellen oder die Wasserqualität in Städten und Gemeinden gibt es zwar, doch die Daten liegen in langen unübersichtlichen Listen versteckt auf offiziellen Webseiten. Die Stiftung hat deshalb das Projekt "Code for Germany" ins Leben gerufen. Es soll Programmierer anregen, Informationen von öffentlichen Stellen in hilfreiche Apps und Webseiten zu verwandeln, mit denen Bürger schneller Antworten auf ihre Fragen finden.

Bessere Übersicht durch Neusortierung

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Beispiele gibt es bereits. In Ulm erstellten Programmierer eine interaktive Karte von Kindertagesstätten. Grüne Häkchen zeigen an, ob dort noch Plätze frei sind, sonst sind sie mit roten Kreuzen markiert. Die Stadt veröffentliche diese Informationen zwar auf ihrer Webseite, doch dort seien die Kitas nach Stadtteilen aufgelistet, sagt Stefan Kaufmann, der an dem Projekt arbeitete. Das sei unübersichtlich, findet er. Die Karte soll Eltern helfen, schneller eine Kita in der Nähe der eigenen Wohnung zu finden.

Generell sind digitale Landkarten ein beliebter Ansatzpunkt: In Berlin erstellten Programmierer eine Übersicht der Altglas-Container, in Hamburg zeigten sie Spielplätze und in Heilbronn Gegenden mit vielen oder wenigen Einbrüchen auf.

Mehr Daten sollen es sein

Die Entwickler hätten gerne mehr Daten zur Verfügung. "Die wirklich interessanten Datensätze gibt es noch nicht", sagt Julia Kloiber, die das Code-for-Germany-Projekt leitet. Sie interessiert sich beispielsweise für die genauen Werte zur Luftverschmutzung, möchte wissen, wofür Steuern ausgegeben werden und wer öffentliche Aufträge bekommt.

Die Bundesregierung ging bereits einen Schritt auf die Programmierer zu. Vergangenes Jahr startete sie das Portal Govdata, auf dem Datensätze der Bundesbehörden zu finden sind. Die Webseite besuchten 5.000 Nutzer pro Monat, erklärt das zuständige Innenministerium - einen Ansturm kann man das nicht nennen. Das liegt auch daran, dass es hier nur die Rohdaten gibt. Die Tabellen voller Adressen und Zahlen begeistern Normalbürger kaum. "Interessant wird es erst, wenn es in einer coolen App dargestellt wird", sagt Jens Fromm vom Fraunhofer Institut.

Vorsicht mit persönlichen Daten

Fromm rät dennoch zur Vorsicht bei der Veröffentlichung. Daten sollten keine Rückschlüsse auf einzelne Menschen zulassen. Und wenn Entwickler die unterschiedlichen Informationen verknüpfen, könnten soziale Brennpunkte stärker hervorstechen. "Zurzeit sollte man sich auf Daten konzentrieren, die nicht brisant sind", sagt der Leiter des Kompetenzzentrums Öffentliche IT.

Code for Germany suche auch deshalb den Austausch mit Behörden. In manchen Städten geschehe das bereits, berichtet Projektleiterin Kloiber. "Sobald man jemanden aus der Verwaltung mit den Entwicklern in Kontakt bringt, baut man Vorurteile automatisch ab." Lob gibt es von politischer Seite. "Ich bin wirklich ein großer Fan", sagte Gesche Joost, die Digitalbotschafterin der Bundesregierung bei der EU, zum offiziellen Startschuss des Projekts Anfang dieser Woche. Code for Germany zeige positive Beispiele für die Arbeit mit Daten und nehme so hoffentlich die Angst vor Datensammlung und Big Data.

Das Projekt werde finanziell unterstützt vom Internetriesen Google. Ein bisschen habe man deswegen überlegt, sagt Kloiber. Doch am Ende habe festgestanden: "Wir haben in der Sache dasselbe Ziel", Informationen öffentlich zugänglich zu machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€

TheUnichi 24. Jul 2014

Die Marketing-Unternehmen bzw. generell Unternehmen sind die, die die Trends definieren...

John2k 22. Jul 2014

"Das liegt auch daran, dass es hier nur die Rohdaten gibt. Die Tabellen voller Adressen...

Sheep_Dirty 21. Jul 2014

Schön wäre es wenn die Geodaten im OSM-Format vorhanden wären. Dann könnte man auf...

b1nary 21. Jul 2014

Finde ich eine geniale idee sowas, wie auch immer zu fòrdern, es sind oft dinge die...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /