• IT-Karriere:
  • Services:

Projekt Baseline: Google misst den menschlichen Körper aus

Mit dem Projekt Baseline will Googles Forschungsabteilung Google X die bisher umfassendste Datenbank zum menschlichen Körper erstellen. Ziel ist, Krankheiten und Risiken anhand von Markern frühzeitig zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem mit seiner smarten Kontaktlinse will Google die umfangreichste Datenbank zum menschlichen Körper erstellen.
Unter anderem mit seiner smarten Kontaktlinse will Google die umfangreichste Datenbank zum menschlichen Körper erstellen. (Bild: Google)

Google hat mit Baseline eines der anspruchsvollsten Projekte seiner Forschungsgeschichte gestartet: Die interne Forschungsabteilung Google X soll eine detaillierte Sammlung medizinischer Daten erstellen, mit deren Hilfe die Krankheitsprävention erleichtert werden soll, wie das Wall Street Journal(WSJ) berichtet.

Aktuelle Testgruppe mit 175 Teilnehmern

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Unter der Leitung des Mediziners Dr. Andrew Conrad wird zunächst eine kleinere Gruppe von 175 Teilnehmern vermessen. Dazu werden unter anderem Körperflüssigkeiten wie Urin, Blut und Tränenflüssigkeit untersucht. Dabei werden auch aktuelle Entwicklungen des Google-X-Teams verwendet, wie beispielsweise die den Blutzucker messende Kontaktlinse.

Auch Werte zur Herzfrequenz sollen dauerhaft aufgezeichnet und ausgewertet werden. Die Daten werden nicht von Google direkt gesammelt, sondern von einer beauftragten Klinik. Bevor Google sie erhält, sollen sie komplett anonymisiert werden, wie Conrad betont.

Komplettes Genom soll analysiert werden

Die Datensätze enthalten Aufzeichnungen über das komplette Genom der Testperson, den genetischen Hintergrund der Eltern und Informationen zum Metabolismus - beispielsweise, wie schnell die Testperson Nahrung verdaut, oder wie chemische Reaktionen das genetische Material beeinflussen.

Die anfängliche Testgruppe von 175 Personen soll im Laufe der Zeit stark vergrößert werden. Google will die gewonnenen Daten mit Hilfe seiner Rechenleistung auswerten und Marker finden, die im Idealfall Medizinern helfen, bestimmte Krankheiten oder Risiken deutlich früher als bisher identifizieren zu können.

Als langfristiges Projekt angelegt

Dabei soll Baseline als langfristiges Projekt ohne eine konkrete finale Produktvorstellung angelegt sein. Conrad selbst rechnet damit, dass die Ergebnisse eher langsam erzielt werden. "Wir haben früher immer über Krebs gesprochen, und dass wir ihn in den nächsten paar Jahren heilen werden. Wir haben gelernt, so etwas nicht mehr zu sagen", erklärte ein Kollege Conrads, Dr. Sam Gambhir.

Laut dem WSJ betont Google, die Daten aus den Untersuchungen nicht mit Versicherungen zu teilen. Diese dürften an den Ergebnissen des Projektes starkes Interesse haben, da mit ihnen Risiken deutlich genauer errechnet und Versicherungsnehmer restriktiver beurteilt werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

furanku1 27. Jul 2014

So sind aber die Aussagen der forschenden Mediziner. Und leider auch, dass nach der...

Lasse Bierstrom 26. Jul 2014

Die SNES foundation <3 Hört sich toll an :-D

wlorenz65 26. Jul 2014

Wie soll denn das gehen? Mit dem kompletten Genom ist doch die Person eindeutig...

Sheep_Dirty 26. Jul 2014

Der Datenkrake geht es nur um noch mehr Daten, das ist alles.


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /