Projekt Baseline: Google misst den menschlichen Körper aus

Mit dem Projekt Baseline will Googles Forschungsabteilung Google X die bisher umfassendste Datenbank zum menschlichen Körper erstellen. Ziel ist, Krankheiten und Risiken anhand von Markern frühzeitig zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem mit seiner smarten Kontaktlinse will Google die umfangreichste Datenbank zum menschlichen Körper erstellen.
Unter anderem mit seiner smarten Kontaktlinse will Google die umfangreichste Datenbank zum menschlichen Körper erstellen. (Bild: Google)

Google hat mit Baseline eines der anspruchsvollsten Projekte seiner Forschungsgeschichte gestartet: Die interne Forschungsabteilung Google X soll eine detaillierte Sammlung medizinischer Daten erstellen, mit deren Hilfe die Krankheitsprävention erleichtert werden soll, wie das Wall Street Journal(WSJ) berichtet.

Aktuelle Testgruppe mit 175 Teilnehmern

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Landkreis Göppingen, Göppingen bei Stuttgart
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Unter der Leitung des Mediziners Dr. Andrew Conrad wird zunächst eine kleinere Gruppe von 175 Teilnehmern vermessen. Dazu werden unter anderem Körperflüssigkeiten wie Urin, Blut und Tränenflüssigkeit untersucht. Dabei werden auch aktuelle Entwicklungen des Google-X-Teams verwendet, wie beispielsweise die den Blutzucker messende Kontaktlinse.

Auch Werte zur Herzfrequenz sollen dauerhaft aufgezeichnet und ausgewertet werden. Die Daten werden nicht von Google direkt gesammelt, sondern von einer beauftragten Klinik. Bevor Google sie erhält, sollen sie komplett anonymisiert werden, wie Conrad betont.

Komplettes Genom soll analysiert werden

Die Datensätze enthalten Aufzeichnungen über das komplette Genom der Testperson, den genetischen Hintergrund der Eltern und Informationen zum Metabolismus - beispielsweise, wie schnell die Testperson Nahrung verdaut, oder wie chemische Reaktionen das genetische Material beeinflussen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die anfängliche Testgruppe von 175 Personen soll im Laufe der Zeit stark vergrößert werden. Google will die gewonnenen Daten mit Hilfe seiner Rechenleistung auswerten und Marker finden, die im Idealfall Medizinern helfen, bestimmte Krankheiten oder Risiken deutlich früher als bisher identifizieren zu können.

Als langfristiges Projekt angelegt

Dabei soll Baseline als langfristiges Projekt ohne eine konkrete finale Produktvorstellung angelegt sein. Conrad selbst rechnet damit, dass die Ergebnisse eher langsam erzielt werden. "Wir haben früher immer über Krebs gesprochen, und dass wir ihn in den nächsten paar Jahren heilen werden. Wir haben gelernt, so etwas nicht mehr zu sagen", erklärte ein Kollege Conrads, Dr. Sam Gambhir.

Laut dem WSJ betont Google, die Daten aus den Untersuchungen nicht mit Versicherungen zu teilen. Diese dürften an den Ergebnissen des Projektes starkes Interesse haben, da mit ihnen Risiken deutlich genauer errechnet und Versicherungsnehmer restriktiver beurteilt werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


furanku1 27. Jul 2014

So sind aber die Aussagen der forschenden Mediziner. Und leider auch, dass nach der...

Lasse Bierstrom 26. Jul 2014

Die SNES foundation <3 Hört sich toll an :-D

wlorenz65 26. Jul 2014

Wie soll denn das gehen? Mit dem kompletten Genom ist doch die Person eindeutig...

Sheep_Dirty 26. Jul 2014

Der Datenkrake geht es nur um noch mehr Daten, das ist alles.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /