Abo
  • Services:

Projekt Baseline: Google misst den menschlichen Körper aus

Mit dem Projekt Baseline will Googles Forschungsabteilung Google X die bisher umfassendste Datenbank zum menschlichen Körper erstellen. Ziel ist, Krankheiten und Risiken anhand von Markern frühzeitig zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem mit seiner smarten Kontaktlinse will Google die umfangreichste Datenbank zum menschlichen Körper erstellen.
Unter anderem mit seiner smarten Kontaktlinse will Google die umfangreichste Datenbank zum menschlichen Körper erstellen. (Bild: Google)

Google hat mit Baseline eines der anspruchsvollsten Projekte seiner Forschungsgeschichte gestartet: Die interne Forschungsabteilung Google X soll eine detaillierte Sammlung medizinischer Daten erstellen, mit deren Hilfe die Krankheitsprävention erleichtert werden soll, wie das Wall Street Journal(WSJ) berichtet.

Aktuelle Testgruppe mit 175 Teilnehmern

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Unter der Leitung des Mediziners Dr. Andrew Conrad wird zunächst eine kleinere Gruppe von 175 Teilnehmern vermessen. Dazu werden unter anderem Körperflüssigkeiten wie Urin, Blut und Tränenflüssigkeit untersucht. Dabei werden auch aktuelle Entwicklungen des Google-X-Teams verwendet, wie beispielsweise die den Blutzucker messende Kontaktlinse.

Auch Werte zur Herzfrequenz sollen dauerhaft aufgezeichnet und ausgewertet werden. Die Daten werden nicht von Google direkt gesammelt, sondern von einer beauftragten Klinik. Bevor Google sie erhält, sollen sie komplett anonymisiert werden, wie Conrad betont.

Komplettes Genom soll analysiert werden

Die Datensätze enthalten Aufzeichnungen über das komplette Genom der Testperson, den genetischen Hintergrund der Eltern und Informationen zum Metabolismus - beispielsweise, wie schnell die Testperson Nahrung verdaut, oder wie chemische Reaktionen das genetische Material beeinflussen.

Die anfängliche Testgruppe von 175 Personen soll im Laufe der Zeit stark vergrößert werden. Google will die gewonnenen Daten mit Hilfe seiner Rechenleistung auswerten und Marker finden, die im Idealfall Medizinern helfen, bestimmte Krankheiten oder Risiken deutlich früher als bisher identifizieren zu können.

Als langfristiges Projekt angelegt

Dabei soll Baseline als langfristiges Projekt ohne eine konkrete finale Produktvorstellung angelegt sein. Conrad selbst rechnet damit, dass die Ergebnisse eher langsam erzielt werden. "Wir haben früher immer über Krebs gesprochen, und dass wir ihn in den nächsten paar Jahren heilen werden. Wir haben gelernt, so etwas nicht mehr zu sagen", erklärte ein Kollege Conrads, Dr. Sam Gambhir.

Laut dem WSJ betont Google, die Daten aus den Untersuchungen nicht mit Versicherungen zu teilen. Diese dürften an den Ergebnissen des Projektes starkes Interesse haben, da mit ihnen Risiken deutlich genauer errechnet und Versicherungsnehmer restriktiver beurteilt werden könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

furanku1 27. Jul 2014

So sind aber die Aussagen der forschenden Mediziner. Und leider auch, dass nach der...

Lasse Bierstrom 26. Jul 2014

Die SNES foundation <3 Hört sich toll an :-D

wlorenz65 26. Jul 2014

Wie soll denn das gehen? Mit dem kompletten Genom ist doch die Person eindeutig...

Sheep_Dirty 26. Jul 2014

Der Datenkrake geht es nur um noch mehr Daten, das ist alles.


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /