Abo
  • Services:

Projekt Athena: Chrome OS soll Karten bekommen

Das neue Projekt Athena soll zeigen, wie Googles Desktopbetriebssystem Chrome OS in Zukunft funktionieren könnte. Das von Google-Mitarbeiter Francois Beaufort vorgestellte Konzept zeigt den Taskswitcher, der mit einer Kartenansicht arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Chrome OS Projekt Athena
Google Chrome OS Projekt Athena (Bild: Google)

Karten sind offenbar Googles neue Interface-Lösung für Chrome OS, wie François Beaufort in Form von Athena auf Google Plus verriet.

  • Chrome OS Project Athena (Bild: Google)
Chrome OS Project Athena (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Das Projekt des Chromium OS Teams, das ein neues Benutzererlebnis für das Desktopbetriebssystem schaffen will, verwendet die von Google auch in anderen Zusammenhängen benutzte Metapher. Der erste Rohentwurf besteht aus einer Sammlung von Fenstern mit einem einfachen Fenstermanagement.

Die Entwicklung befindet sich noch in einer frühen Anfangsphase. Wer will, kann sich den Chromium-Code mit athena_main kompilieren, um sich die Fortschritte anzusehen.

Neu ist eine Kartenstapel-Ansicht für das Fenstermanagement allerdings nicht - sogar der mobile Safari-Browser verwendet etwas ähnliches, um unterschiedliche Tabs anzuzeigen. Die Kartenansicht von Athena wird unterstützt durch eine horizontale Schnellstartleiste mit Icons für unterschiedliche Apps und einem darüber liegenden Sucheingabefeld.

Natürlich ist der Prototyp nicht dafür gedacht, das künftige Design zu präsentieren, doch wie eine Animation von Greenbot.com zeigt, ist Android L von der Funktionsweise und Optik her ähnlich aufgebaut.

Googles Chrome OS wird allerdings auf Notebooks und Desktops genutzt und vornehmlich mit Tastatur und Touchpad statt mit einem Touchscreen bedient. Wie gut die Interaktion mit den Karten an einem Notebook funktioniert, wird sich erst noch herausstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Knarzi 21. Jul 2014

Ja, sieht aus wie ausm letzten Jahrtausend. modern ist das ganz sicher nicht.

pythoneer 21. Jul 2014

Ja, und da Google nebenbei auch gleich noch das Rad mit den Google Autos neu erfindet...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /