Abo
  • Services:

Projekt Athena: Chrome OS soll Karten bekommen

Das neue Projekt Athena soll zeigen, wie Googles Desktopbetriebssystem Chrome OS in Zukunft funktionieren könnte. Das von Google-Mitarbeiter Francois Beaufort vorgestellte Konzept zeigt den Taskswitcher, der mit einer Kartenansicht arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Chrome OS Projekt Athena
Google Chrome OS Projekt Athena (Bild: Google)

Karten sind offenbar Googles neue Interface-Lösung für Chrome OS, wie François Beaufort in Form von Athena auf Google Plus verriet.

  • Chrome OS Project Athena (Bild: Google)
Chrome OS Project Athena (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching

Das Projekt des Chromium OS Teams, das ein neues Benutzererlebnis für das Desktopbetriebssystem schaffen will, verwendet die von Google auch in anderen Zusammenhängen benutzte Metapher. Der erste Rohentwurf besteht aus einer Sammlung von Fenstern mit einem einfachen Fenstermanagement.

Die Entwicklung befindet sich noch in einer frühen Anfangsphase. Wer will, kann sich den Chromium-Code mit athena_main kompilieren, um sich die Fortschritte anzusehen.

Neu ist eine Kartenstapel-Ansicht für das Fenstermanagement allerdings nicht - sogar der mobile Safari-Browser verwendet etwas ähnliches, um unterschiedliche Tabs anzuzeigen. Die Kartenansicht von Athena wird unterstützt durch eine horizontale Schnellstartleiste mit Icons für unterschiedliche Apps und einem darüber liegenden Sucheingabefeld.

Natürlich ist der Prototyp nicht dafür gedacht, das künftige Design zu präsentieren, doch wie eine Animation von Greenbot.com zeigt, ist Android L von der Funktionsweise und Optik her ähnlich aufgebaut.

Googles Chrome OS wird allerdings auf Notebooks und Desktops genutzt und vornehmlich mit Tastatur und Touchpad statt mit einem Touchscreen bedient. Wie gut die Interaktion mit den Karten an einem Notebook funktioniert, wird sich erst noch herausstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

Knarzi 21. Jul 2014

Ja, sieht aus wie ausm letzten Jahrtausend. modern ist das ganz sicher nicht.

pythoneer 21. Jul 2014

Ja, und da Google nebenbei auch gleich noch das Rad mit den Google Autos neu erfindet...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /