Projekt Artemis: Luxuslimousine Audi A9 E-tron soll 2024 kommen

Audi will mit dem A9 E-Tron ein Luxuselektroauto entwickeln, das 2024 auf den Markt kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Prototyp unter einer Abbdeckplane (Symbolfoto)
Ein Prototyp unter einer Abbdeckplane (Symbolfoto) (Bild: Audi)

Die Artemis-Arbeitsgruppe bei Audi will mit dem A9 E-Tron laut einem Bericht von Autocar eine Luxuslimousine mit Elektroantrieb entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Koordinator Informationssicherheit (m/w/d)
    RheinEnergie AG, Köln
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die Artemis-Arbeitsgruppe soll mit agilen Methoden und trotzdem Hand in Hand mit der regulären Entwicklungsabteilung sowie mit Ingenieuren und Software-Experten des Konzerns arbeiten.

So sollten "schnell und unbürokratisch Technologien für elektrisches und hochautomatisiertes Fahren geschaffen werden", teilte Audi bei der Vorstellung der Arbeitsgruppe mit. Gelinge dies, werde sich die Entwicklungsarbeit im Konzern verändern, kommentierte das Portal Electrive.net.

Audi will laut Autocar über Artemis eng mit Porsche zusammenzuarbeiten, vor allem bei der Plattformentwicklung.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Arbeitsgruppe soll nicht nur den A9 E-Tron entwickeln. Ergebnisse des Teams sollen auch in andere Fahrzeuge einfließen, einschließlich eines Nachfolgers des Audi A2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Nextcloud, Netflix und Konsolen: Netflix verringert das Cache-Warming massiv
    Nextcloud, Netflix und Konsolen
    Netflix verringert das Cache-Warming massiv

    Sonst noch was? Was am 30. November 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /