Abo
  • Services:

Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der umstrittene Test am Berliner Südkreuz soll in veränderter Form fortgesetzt werden.
Der umstrittene Test am Berliner Südkreuz soll in veränderter Form fortgesetzt werden. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der umstrittene Versuch zur automatischen Gesichtserkennung am Berliner Bahnhof Südkreuz wird demnächst durch einen neuen Test abgelöst. Voraussichtlich von Ende September an wolle die Deutsche Bahn mit Hilfe der Videoüberwachung feststellen, wie gut die Programme seltene oder gefährliche Abweichungen von der Normalität im Bahnhof erkennen könnten, berichtete die Nachrichtenagentur dpa. Wann und in welcher Form die Ergebnisse des zu Ende gehenden einjährigen Projekts der Bundespolizei veröffentlicht werden sollen, stehe nach Angaben des Innenministeriums noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte Mitte Dezember 2017 ein positives Zwischenfazit des Testlaufs gezogen. Die Erkennungsquote könne bislang auf 70 bis 85 Prozent beziffert werden. "Das ist besser als ich erwartet habe, und die meisten Kritiker auch", hatte de Maizière gesagt. Die Zwischenergebnisse "versprechen einen erheblichen Mehrwert für die Fahndung nach Terroristen und Schwerverbrechern". Die Fehlerquote (False Positives) hatte nach der Auswertung des ersten halben Jahres bei 0,3 Prozent gelegen.

Vier Situationen erfassen

Nun will die Bahn die Kameras für einen eigenen Test nutzen. Es geht laut dpa um vier kritische oder aus Sicht der Bahn ungewöhnliche Situationen. Die Computer sollen diese Situationen erkennen, die Bilder der entsprechenden Kamera in der Zentrale gesondert anschalten und dort Alarm schlagen:

  • Gesperrte Bahnhofsbereiche - also etwa die Gleise oder der Eingang zu einem Tunnel - werden im Computer definiert. Betritt ein Mensch diese Zone, erkennt und meldet die Software das.
  • Liegt ein Mensch waagerecht statt zu stehen, soll der Computer ebenfalls reagieren. Damit will die Bahn erkennen, wenn jemand gestürzt oder zusammengebrochen ist, niedergeschlagen wurde oder auch nur betrunken einschläft.
  • Registriert werden soll auch ein Gegenstand, der in den Bahnhof getragen und dann dort für einen bestimmten Zeitraum allein stehengelassen wird. Dabei geht es um verdächtige oder auch nur um vergessene Taschen oder Koffer.
  • Das Verhalten einer Gruppe aus Menschen soll ebenfalls von den Computern analysiert werden. Läuft eine Menschenmasse schnell auseinander oder strömen Menschen schnell zu einer bestimmten Stelle zusammen, kann das ein Hinweis auf eine Explosion, eine Schlägerei oder einen Unfall sein. Die Programme sollen das erkennen und melden, damit die Bahn eingreifen kann.

Firmen noch nicht ausgewählt

Die Technik erleichtere die Arbeit der eigenen Leute und der Polizisten, meint die Bahn. "Sie sind schneller und genauer am Einsatzort", sagte ein Sprecher. "Die Software weist so auch auf Dinge hin, die wir sonst vielleicht gar nicht erkennen würden. Das ist gut für die Sicherheit der Bahn und ihrer Kunden."

Die beteiligten Firmen seien noch nicht ausgewählt, sagte der Bahnsprecher. Bei dem Test der Bundespolizei werden drei verschiedene Systeme der Unternehmen Herta, Anyvision und Idemia getestet. Die Daten der handelsüblichen Videokameras mit einer Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixeln wurden auf einen jeweils eigenen Server geleitet und ausgewertet.

Koalition will Test von Gesichtserkennung abwarten

Die Bahn will mindestens ein halbes Jahr lang den Versuch laufen lassen, um zu sehen, ob die Computer die vier Szenarien zuverlässig erkennen können. Wie viele Kameras ausgewertet würden, stehe noch nicht fest, sagte ein Sprecher. Weder Filme noch sonstige Daten würden dabei gespeichert.

Allein die Deutsche Bahn hat in ganz Deutschland in etwa 900 Bahnhöfen zusammen 6.000 Kameras installiert. In welchem Umfang die Videoüberwachung in Deutschland ausgeweitet werden soll, ist unklar. Im Koalitionsvertrag (PDF) haben Union und SPD beschlossen: "Die Menschen sollen sich auf unseren Straßen und Plätzen sicher bewegen können. Deshalb wollen wir die Videoüberwachung an Brennpunkten einsetzen, sie verhältnismäßig und mit Augenmaß effektiv ausbauen und dabei auch technisch verbessern. Intelligente Videoüberwachung kann dabei eine Weiterentwicklung sein. Deswegen werden wir den laufenden Modellversuch abwarten, prüfen und bewerten."

De Maizière hatte im vergangenen Dezember gesagt, bei einem positiven Ergebnis wolle er die Videoüberwachung zur Gesichtserkennung nach Schaffung einer gesetzlichen Grundlage flächendeckend einführen, "mindestens im Bereich des Innenministeriums - also bei Bahnhöfen und Flughäfen". Nach Ansicht der Grünen im Bundestag stellt die massenhafte Erfassung und der automatisierte Abgleich biometrischer Daten "einen tiefen Eingriff in die Grundrechte und eine ernste Gefahr für die Anonymität im öffentlichen Raum dar".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. 32,99€
  4. (-15%) 33,99€

lester 16. Jul 2018 / Themenstart

Ohne Frage, jedoch möchte ich anzweifeln das die Technik so weit ist solche Dinge mit...

ShaDdoW_EyE 16. Jul 2018 / Themenstart

Wie habt ihr damals (tm) drüber gedacht als die Überwachung hochgeschraubt wurde? Ich war...

Lemo 16. Jul 2018 / Themenstart

Es wäre in der Tat wieder ein Grund für viele zu meckern, wenn man die Kameras jetzt...

DLichti 16. Jul 2018 / Themenstart

Die Situation soll ja aber hinterher von Menschen genauer bewertet werden, und da...

sedremier 16. Jul 2018 / Themenstart

Überraschend... wirklich... echt

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /