• IT-Karriere:
  • Services:

Projekt 4Afrika: Microsoft startet Mobilfunk-Offensive in Afrika

Zusammen mit Huawei bringt Microsoft ein Smartphone mit Windows Phone für Afrika auf den Markt. Zusammen mit Maßnahmen zur Verbesserung der Netzabdeckung und Schulungen im Umgang mit Smartphones soll die Entwicklung des Kontinents gefördert werden - und die Verbreitung von Windows Phone.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Huawei 4Afrika
Das Huawei 4Afrika (Bild: Microsoft)

Microsoft hat mit der 4Afrika-Kampagne ein Programm zur Verbreitung von Windows-Phone-Smartphones in Afrika gestartet. Bis 2016 will das Unternehmen mit der Initiative nicht nur die Zahl der Smartphones erhöhen, sondern auch 1 Million afrikanische Kleinunternehmen online bringen sowie die Ausbildung von Nachwuchsentwicklern fördern. 75 Prozent dieser geplanten 100.000 Entwickler will Microsoft anschließend bei der Arbeitsplatzsuche helfen.

  • Das Huawei 4Afrika (Bild: Microsoft)
  • Das Smartphone ist eine angepasste Variante des Huawei W1. (Bild: Microsoft)
  • Das Smartphone wird in Afrika auf den Markt kommen. (Bild: Microsoft)
  • Neben einer Variante in Schwarz wird das Gerät auch in Blau ...
  • ... und in Weiß erscheinen. (Bild: Microsoft)
Das Huawei 4Afrika (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Als ersten Schritt bringt Microsoft zusammen mit Huawei das Smartphone 4Afrika mit Windows Phone 8 auf den Markt. Das Gerät wird zunächst in Angola, Ägypten, Elfenbeinküste, Kenia, Marokko, Nigeria und Südafrika erscheinen. Das Huawei 4Afrika basiert auf dem Ascend W1, das auf der Consumer Electronics Show (CES) 2013 vorgestellt wurde.

4-Zoll-Display und Dual-Core-Prozessor

Das Display des 4Afrika-Smartphones ist 4 Zoll groß und hat eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Im Inneren des Gerätes arbeitet ein Snapdragon-S4-MSM8230-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktung von 1,2 GHz, die GPU ist eine Adreno 305. Der Flashspeicher ist 4 GByte groß, auf der Rückseite des Smartphones ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus eingebaut. Die Frontkamera für Videotelefonie hat VGA-Auflösung.

Die Nennladung des Akkus liegt bei 1.730 mAh. Dank einer speziellen Stromsparfunktion soll die Standby-Zeit laut Huawei fast 18 Tage betragen. Im 3G-Modus soll das Smartphone eine Gesprächszeit von über 9 Stunden haben. Einen Preis des neuen Smartphones nennen Microsoft und Huawei nicht.

Separater Appstore für afrikanische Apps

Über einen separaten Appstore stehen für die Nutzer des Huawei 4Afrika speziell für den afrikanischen Markt geschriebene Apps zur Verfügung. Dieses Konzept ist jedoch nicht neu: Lokale Apps wie beispielsweise Mocality gibt es schon länger unter Android. Microsoft will in Zukunft verstärkt auf afrikanische Entwickler setzen, um an den afrikanischen Markt angepasste Applikationen anzubieten. Dafür wird die sogenannte App Factory weiter ausgebaut. In den Entwicklungszentren in Südafrika und Ägypten wurden bis jetzt 73 Windows-Apps und 37 Windows-Phone-Apps für den afrikanischen Markt geschrieben.

Microsoft hat außerdem angekündigt, zusammen mit der kenianischen Regierung und einem kenianischen Netzanbieter das WLAN-Angebot in Kenia auszubauen. Gleiche Projekte will das Unternehmen auch im östlichen und südlichen Afrika durchführen. Über eine zentrale Onlinestelle sollen zudem in Zukunft kleine und mittelständische Unternehmen auf kostenlose Produkte und Dienstleistungen von Microsoft zugreifen können. Microsoft erhofft sich dadurch eine bessere Vernetzung und Ausweitung lokaler Dienstleistungen.

Trainingsprogramme für Lumia-Käufer

In Kooperation mit Nokia und zwei Providern in Nigeria und Kenia will Microsoft durch Trainingsprogramme Käufer eines Nokia Lumia 510 oder 620 im Umgang mit einem Smartphone schulen. In Nigeria seien 95 Prozent der verkauften Mobiltelefone sogenannte Feature Phones, also klassische Handys ohne den erweiterten Funktionsumfang eines Smartphones. Durch das Programm erhofft sich Microsoft offenbar eine stärkere Verbreitung von Smartphones.

In Nordafrika wird ab März 2013 eine Erweiterung des Karriere- und Ausbildungsportals Masrworks.com speziell für die Ausbildung junger Frauen im IT-Bereich gestartet. Neben diesen IT-Kenntnissen werden den Teilnehmerinnen Kenntnisse in der Unternehmensführung vermittelt.

Bei all den Maßnahmen, die Microsoft für Afrika plant, sollte nicht vergessen werden, dass es sich bei dem Kontinent um einen großen, bisher in weiten Teilen noch wenig erschlossenen Absatzmarkt handelt. Die Förderung von Windows-Phone-Smartphones erfolgt dementsprechend sicherlich nicht aus rein altruistischen Motiven. Dennoch können die Strukturmaßnahmen zu einer Verbesserung der Lebensqualität und einer stärkeren Einbindung Afrikas in den globalen IT-Markt führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Anonymer Nutzer 05. Feb 2013

Stimmt - das steht da so. Aber ich frage mich gerade wo das Gerät abgespeckt wurde. Die...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /