• IT-Karriere:
  • Services:

Project Zero: Windows-Virenschutz hat erneut kritische Schwachstellen

Über gefährliche Schwachstellen in Microsofts Malware Protection Engine für Windows lässt sich bösartiger Code ausführen und schlimmstenfalls der komplette Rechner übernehmen. Microsoft hat bereits Updates veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Defender hat eine Sicherheitslücke.
Windows Defender hat eine Sicherheitslücke. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

In Microsofts Malware Protection Engine sind kritische Schwachstellen entdeckt worden. Der Virenschutz ist Teil des Windows Defender, der eigentlich gegen Malware und Viren schützen soll und standardmäßig automatisch im Hintergrund läuft. Angreifer können Dateien so manipulieren, dass sie bei einem Scan die Schwachstellen ausnutzen und sich schlimmstenfalls Zugriff auf den befallenen Rechner verschaffen. Microsoft hat bereits einen Patch bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Sowohl Microsoft als auch das Cert des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stufen die Schwachstelle als kritisch ein. Microsoft hat deswegen bereits Updates und Patches für seine Malware Protection Engine bereitgestellt und nicht wie sonst üblich auf eine Veröffentlichung zum regelmäßigen Patch-Day gewartet. Wer keine automatischen Aktualisierungen bezieht, sollte die Updates schnellstmöglich nachinstallieren. Die Malware Protection Engine sollte mindestens die Versionsnummer 1.1.13804.0 haben.

Project Zero analysiert den Windows Defender

Die Schwachstelle wurde von den Mitgliedern von Googles Project Zero entdeckt. Dort konzentrieren sich die Sicherheitsexperten um Tavis Ormandy unter anderem auf Microsofts Virenschutz. Bereits im Mai hatte das Team einen Fehler bei der Ausführung von Javascript-Code in Microsofts Malware Protection Engine ausgemacht. Von den jetzt entdeckten neun Fehlern sind drei besonders gefährlich. Sie führen zu Speicherfehlern, die ausgenutzt werden können, um beliebigen Code auf einem angegriffenen Rechner auszuführen.

Die Fehler wurden mit Hilfe von Fuzzing entdeckt. Vor wenigen Tagen hat Ormandy ein Werkzeug vorgestellt, mit dem Windows-Bibliotheken auch unter Linux geladen werden können. Explizit wurde das Projekt entwickelt, um den Windows Defender unter Linux zu starten. Denn vor allem das Verwenden von sogenannten Fuzzing-Techniken sei unter Windows "anspruchsvoll und ineffizient", sagte Ormandy. Damit verbundene Probleme seien unter Linux einfach geringer. Offenbar hat sich seine Arbeit bereits gelohnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 36,99€

sneaker 01. Jun 2017

Das mit dem Spiel war nur ein Beispiel. Das sollte standardmäßig schlicht für jedes...

1ras 31. Mai 2017

Google veröffentlicht Lücken in Android genau so, wie sie Lücken in Windows...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /