Project Zero: Schlecht gepatchte Windows-Lücke weiter ausnutzbar

Eine aktiv ausgenutzte Sicherheitslücke in Windows ist trotz Hinweisen von Google und einem unzureichenden Patch immer noch nicht behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei einigen unvollständigen Patches muss nochmal nachgearbeitet werden.
Bei einigen unvollständigen Patches muss nochmal nachgearbeitet werden. (Bild: Pixabay)

Googles Project Zero hat Details zu einer Sicherheitslücke in Windows veröffentlicht, die eigentlich längst behoben sein sollte. Dies ist wohl aber nicht der Fall, wie die Sicherheitsforscherin Maddie Stone schreibt. Das eigentliche Sicherheitsproblem (CVE-2020-0986) ist dabei bereits im Mai durch das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky gefunden worden, die berichteten, dass die Lücke schon als sogenannter Zero Day aktiv für Angriffe ausgenutzt worden sei. Microsoft veröffentlichte daraufhin im Juni einen Patch, der aber offenbar unzureichend war.

Stellenmarkt
  1. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
Detailsuche

Wie Stone in dem Bug-Eintrag von Googles Project Zero ausführlich darstellt, bewirkte das Update von Microsoft lediglich, dass der tatsächlich in dem Exploit genutzte Angriffsvektor nicht mehr verwendet werden kann. Die eigentliche Lücke, die zum Ausweiten der Rechte auf Windows genutzt werden kann, kann demnach durch eine leichte Abwandlung des Angriffs weiter ausgenutzt werden. Für die nun angepasste Variante des Angriffs von Stone steht trotz der abgelaufenen 90-Tages-Frist von Google noch kein Update bereit.

Konkret beschreibt die Forscherin die Lücke so: "Das ursprüngliche Problem war eine beliebige Zeiger-Dereferenzierung, die es Angreifern ermöglichte, die Quell- und Ziel-Zeiger eines Memcpy-Aufrufs zu steuern. Der 'Fix' änderte einfach die Zeiger in Offsets, was weiterhin die Kontrolle der Argumente zum Memcpy ermöglicht."

Stone weist auf Twitter außerdem daraufhin, dass es im Jahr 2020 mehrfach vorgekommen sei, dass die Patches für bereits aktiv ausgenutzte Sicherheitslücken unvollständig gewesen seien. Dadurch könnten Angreifer ihr bereits zu der Lücke gesammeltes Wissen schlicht wiederverwenden und "einfach" angepasste Exploits erstellen. Trotz der vermeintlichen Fehlerbehebung bliebe das Risiko für Nutzer damit natürlich bestehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /