Abo
  • Services:

Project Zero: NTFS-Treiber ermöglicht Linux-Rootzugriff

Eine fehlerhafte Konfiguration des Userspace-Treibers für NTFS unter Linux ermöglicht einfachen Root-Zugriff. Davon betroffen waren Standardinstallationen von Debian und Ubuntu, Patches stehen dafür inzwischen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Linux-Distributionen haben Probleme mit ihrem NTFS-Treiber.
Einige Linux-Distributionen haben Probleme mit ihrem NTFS-Treiber. (Bild: Laikolosse/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Jann Horn von Googles Project-Zero-Team hat eine Sicherheitslücke in einigen Linux-Distributionen entdeckt, die es vergleichsweise einfach ermöglicht, Code mit Root-Rechten auf den betroffenen Systemen auszuführen. Der Grund für die Lücke (CVE-2017-0358) ist eine Fehlkonfiguration von NTFS-3g, einem Linux-Userspace-Treiber für das Windows-Dateisystem NTFS, der das Kernel-Modul Fuse (Filesystem in Userspace) benutzt.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Der Beschreibung von Horn zufolge sind der Treiber in Debian und Ubuntu standardmäßig installiert, das dazugehörige Programm verwendet das Setuid-Bit für den Root-Nutzer. Wird die Anwendung allerdings unter Systemen gestartet, in denen das Fuse-Modul nicht geladen ist, versucht NTFS-3g, dieses per Modprobe nachzuladen. Angreifer könnten hierbei weitere Optionen an Modprobe leiten und so eigene Kernel-Module nachladen.

Auch wenn - wie bei den betroffenen Systemen üblich - das Fuse-Modul bereits geladen ist, könne über das Verursachen eines weiteren Fehlers das Ausführen von Modprobe wie beschrieben erzwungen werden. Horn stellt Beispielcode bereit, um den Fehler auszunutzen. Darüber hinaus steht weiterer Code bereit, der es ermöglichen soll, den Fehler für einen lokalen Rootzugriff zu nutzen.

Patches, die den Fehler beheben, stehen für Debian und Ubuntu zur Verfügung und sind bereits verteilt worden. Die verschiedenen Community- und Enterprise-Distributionen von Suse sind nicht von dem Problem betroffen. Letzteres gilt auch für Fedora, der Patch wird trotzdem direkt in die Distribution übernommen, um auch die Nutzer zu schützen, die die Setuid-Änderung selbst vornehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. (-81%) 5,69€
  3. (-81%) 5,55€
  4. 59,99€ - Release 19.10.

bjs 14. Feb 2017

auf server systemen sollten keine suid binaries drauf sein. es gibt keinen wirklichen...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /