• IT-Karriere:
  • Services:

Project Zero: Microsofts Antivirensoftware gefährdet Windows-Nutzer

Googles Project Zero hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke in der Anti-Viren-Engine von Microsoft entdeckt. Schuld daran ist die simulierte Ausführung von Javascript-Code ohne Sandbox.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Windows Defender hat eine Sicherheitslücke.
Windows Defender hat eine Sicherheitslücke. (Bild: Screenshot Golem.de)

Microsoft hat eine kritische Sicherheitslücke im Antivirenprogramm von Windows geschlossen. Bereits vor einigen Tagen verursachte Tavis Ormandy mit einem Tweet einigen Wirbel. Zusammen mit Natalie Silvanovich habe er gerade einen schlimmen Remote-Code-Execution-Bug in Windows entdeckt. Jetzt sind die Details bekannt: Der Fehler befindet sich in Microsofts Malware Protection Engine, die seit Windows 8 standardmäßig aktiviert ist. Sie wird von der Windows-eigenen Antivirensoftware Defender genutzt.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Oberhausen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Um Schadsoftware in Javascript-Code zu finden, simuliert dieser Service die Ausführung von Javascript-Code. Und das, wie Ormandy bemerkt, mit hohen Systemprivilegien und ohne jede Sandbox-Funktionalität.

Type Confusion im Javascript-Interpreter ohne Sandbox

Der Fehler selbst ist eine Type Confusion. Die toString()-Funktion eines Fehlerobjekts akzeptiert einen Parameter mit Namen message und geht davon aus, dass es sich dabei um einen String handelt. Allerdings wird dies nicht geprüft. Durch den Bug kann ein Angreifer Kontrolle über das System erlangen und Code ausführen.

Laut dem Google-Bugreport lässt sich der Fehler relativ einfach ausnutzen. Ein Windows-System startet diese Javascript-Engine bei jedem Dateizugriff. So muss ein Angreifer nur irgendwie dafür sorgen, dass die Datei auf das System gelangt, etwa via E-Mail oder über eine Webseite.

Einen Angriff zu erkennen, ist außerdem fast unmöglich: Die Malware Protection Engine enthält laut Silvanovich und Ormandy unzählige Parser für exotische Archivierungsformate, somit hat ein Angreifer viele Möglichkeiten, den Javascript-Code zu verstecken.

Microsoft hat heute ein Update für alle Windows-Versionen ab Windows 7 bereitgestellt. Windows-Anwender sollten dieses umgehend installieren. Microsoft weist noch darauf hin, dass der Einsatz von Control Flow Guard das Risiko eines erfolgreichen Exploits deutlich senkt. Control Flow Guard ist eine Exploit-Mitigation-Technologie und wird in Windows 8.1 und Windows 10 genutzt.

An Antivirenprogrammen gab es in jüngerer Zeit viel Kritik. Doch gerade die Windows-eigene Anti-Viren-Engine galt vielen Sicherheitsexperten als vergleichsweise weniger schlimm. Anders als viele Antivirenhersteller hat Microsoft relativ gute Sicherheitsprozesse und nutzt auch eigene ausgefeilte Tools, um Sicherheitslücken in Windows zu finden.

Moderne Antivirensoftware bietet mehr Angriffsfläche

Angesichts der jetzt entdeckten Lücke dürften jedoch manche an diesem Ratschlag zweifeln. Letztendlich zeigt der Fehler auch das Dilemma der gesamten Antivirenbranche. Früher haben Virenscanner vor allem auf Virensignaturen gesetzt und bestimmte, bekannte Malware erkannt. Doch angesichts der Fülle an neuer Malware ist dieser Ansatz heute immer weniger hilfreich.

Stattdessen versucht moderne Antivirensoftware in der Regel, das Verhalten von Malware zu erkennen oder diese mittels Cloud-basierter Lösungen zu analysieren. Doch diese modernen Verfahren führen dazu, dass Antivirensoftware selbst eine immer größere Angriffsfläche bietet. Aus dem vermeintlichen Malware-Schutz wird damit immer mehr selbst ein Sicherheitsrisiko.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

James Jordaan 31. Mai 2017

Hallo, Freunde, ich bin auch mit Microsoft Antivirus-Software ist es wirklich tolle...

Schnarchnase 12. Mai 2017

Sagt der, der Blödsinn wie "Server != Desktop" schreibt. Du kannst genauso gut Server...

SkeeveDCD 10. Mai 2017

Und genau diese Aussagen hinterfrage ich. Microsoft hat sicher viel an der Sicherheit...

Truster 10. Mai 2017

Wenn man KEINE Ahnung hat... /ignore

sedremier 10. Mai 2017

XD Also so weit würde ich jetzt echt nicht gehen.


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /