Abo
  • Services:

Project Zero: Microsofts Antivirensoftware gefährdet Windows-Nutzer

Googles Project Zero hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke in der Anti-Viren-Engine von Microsoft entdeckt. Schuld daran ist die simulierte Ausführung von Javascript-Code ohne Sandbox.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Windows Defender hat eine Sicherheitslücke.
Windows Defender hat eine Sicherheitslücke. (Bild: Screenshot Golem.de)

Microsoft hat eine kritische Sicherheitslücke im Antivirenprogramm von Windows geschlossen. Bereits vor einigen Tagen verursachte Tavis Ormandy mit einem Tweet einigen Wirbel. Zusammen mit Natalie Silvanovich habe er gerade einen schlimmen Remote-Code-Execution-Bug in Windows entdeckt. Jetzt sind die Details bekannt: Der Fehler befindet sich in Microsofts Malware Protection Engine, die seit Windows 8 standardmäßig aktiviert ist. Sie wird von der Windows-eigenen Antivirensoftware Defender genutzt.

Stellenmarkt
  1. BEKO TECHNOLOGIES GMBH, Neuss
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Um Schadsoftware in Javascript-Code zu finden, simuliert dieser Service die Ausführung von Javascript-Code. Und das, wie Ormandy bemerkt, mit hohen Systemprivilegien und ohne jede Sandbox-Funktionalität.

Type Confusion im Javascript-Interpreter ohne Sandbox

Der Fehler selbst ist eine Type Confusion. Die toString()-Funktion eines Fehlerobjekts akzeptiert einen Parameter mit Namen message und geht davon aus, dass es sich dabei um einen String handelt. Allerdings wird dies nicht geprüft. Durch den Bug kann ein Angreifer Kontrolle über das System erlangen und Code ausführen.

Laut dem Google-Bugreport lässt sich der Fehler relativ einfach ausnutzen. Ein Windows-System startet diese Javascript-Engine bei jedem Dateizugriff. So muss ein Angreifer nur irgendwie dafür sorgen, dass die Datei auf das System gelangt, etwa via E-Mail oder über eine Webseite.

Einen Angriff zu erkennen, ist außerdem fast unmöglich: Die Malware Protection Engine enthält laut Silvanovich und Ormandy unzählige Parser für exotische Archivierungsformate, somit hat ein Angreifer viele Möglichkeiten, den Javascript-Code zu verstecken.

Microsoft hat heute ein Update für alle Windows-Versionen ab Windows 7 bereitgestellt. Windows-Anwender sollten dieses umgehend installieren. Microsoft weist noch darauf hin, dass der Einsatz von Control Flow Guard das Risiko eines erfolgreichen Exploits deutlich senkt. Control Flow Guard ist eine Exploit-Mitigation-Technologie und wird in Windows 8.1 und Windows 10 genutzt.

An Antivirenprogrammen gab es in jüngerer Zeit viel Kritik. Doch gerade die Windows-eigene Anti-Viren-Engine galt vielen Sicherheitsexperten als vergleichsweise weniger schlimm. Anders als viele Antivirenhersteller hat Microsoft relativ gute Sicherheitsprozesse und nutzt auch eigene ausgefeilte Tools, um Sicherheitslücken in Windows zu finden.

Moderne Antivirensoftware bietet mehr Angriffsfläche

Angesichts der jetzt entdeckten Lücke dürften jedoch manche an diesem Ratschlag zweifeln. Letztendlich zeigt der Fehler auch das Dilemma der gesamten Antivirenbranche. Früher haben Virenscanner vor allem auf Virensignaturen gesetzt und bestimmte, bekannte Malware erkannt. Doch angesichts der Fülle an neuer Malware ist dieser Ansatz heute immer weniger hilfreich.

Stattdessen versucht moderne Antivirensoftware in der Regel, das Verhalten von Malware zu erkennen oder diese mittels Cloud-basierter Lösungen zu analysieren. Doch diese modernen Verfahren führen dazu, dass Antivirensoftware selbst eine immer größere Angriffsfläche bietet. Aus dem vermeintlichen Malware-Schutz wird damit immer mehr selbst ein Sicherheitsrisiko.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€ (Release 19.10.)
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 39,99€

James Jordaan 31. Mai 2017

Hallo, Freunde, ich bin auch mit Microsoft Antivirus-Software ist es wirklich tolle...

Schnarchnase 12. Mai 2017

Sagt der, der Blödsinn wie "Server != Desktop" schreibt. Du kannst genauso gut Server...

SkeeveDCD 10. Mai 2017

Und genau diese Aussagen hinterfrage ich. Microsoft hat sicher viel an der Sicherheit...

Truster 10. Mai 2017

Wenn man KEINE Ahnung hat... /ignore

sedremier 10. Mai 2017

XD Also so weit würde ich jetzt echt nicht gehen.


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /