Abo
  • Services:

Threat Analysis Group: Google veröffentlicht ausgenutzten Bug im Windows-Kernel

Google und Microsoft streiten um die Offenlegung von Sicherheitslücken: Weil Googles Project Zero eine Lücke im Windows-Kernel veröffentlicht, wirft Microsoft dem Unternehmen die Gefährdung seiner Nutzer vor. Angreifer können aus der Sandbox ausbrechen und Code mit Systemrechten ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft ist böse auf Google.
Microsoft ist böse auf Google. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Nachdem Adobe eine aktiv ausgenutzte Sicherheitslücke in Flash mit einem Notfall-Patch geschlossen hat, hat Googles Threat Analysis Group, entsprechend der eigenen Regularien, sieben Tage nach der Entdeckung Details über einen Kernel-Exploit für Windows bekanntgegeben. Microsoft zeigt sich darüber erbost.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Betroffen von der bislang ungepatchten Sicherheitslücke ist eine Bibliothek, die zumeist für das Grafik-Subsystem von Windows genutzt wird. Der Name der Bibliothek lautet Win32k.sys. Mit Hilfe bestimmten Codes können Angreifer lokale Benutzerrechte ausweiten (Privilege Escalation), um Angriffe mit Administratorrechten auszuführen. Damit können Angreifer aus der Windows-Sandbox ausbrechen, um verschiedene Angriffe durchzuführen.

Ausbruch aus der Sandbox

Google hat die Sandbox des eigenen Chrome-Browsers nach eigenen Angaben bereits gepatcht - dort wird der Zugriff auf die verwundbare Bibliothek mit einer Modifikation mit dem Namen Win32k Lockdown verhindert. Andere Webbrowser sollen nach Angaben von Google weiterhin in der Lage sein, entsprechende Angriffe auszuführen.

Microsoft widerspricht dem. Wenn Flash nicht installiert oder gepatcht sei, könne der Exploit nicht getriggert werden. Das mag für den konkreten Exploit stimmen - doch Angreifer könnten die Schwachstelle womöglich mit veränderten Angriffen ausnutzen. Dem Magazin Venture Beat sagte Microsoft: "Wir glauben an den Prozess der koordinierten Schwachstellenoffenlegung. Googles heutige Offenlegung der Schwachstelle gefährdet Nutzer".

Adobe hatte die CVE-2016-7855 am 26. Oktober außerhalb seines eigenen Patchdays gepatcht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...
  2. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  3. 5,00€
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.

nille02 02. Nov 2016

Der konkrete Exploit nutzt einen Fehler in Flash um einen Bug im Windows zu triggern...

MarioWario 02. Nov 2016

What ?! :-)

MarioWario 02. Nov 2016

Selbst wenn das nicht zutrifft ist es als Systemnutzer immer besser, wenn man die...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /