Abo
  • IT-Karriere:

Project Zero: Google legt Liste von ausgenutzten Zero-Day-Lücken offen

Im Rahmen der Sicherheitsinitiative Project Zero legt Google eine Liste mit bekannten Sicherheitslücken offen, von denen der Hersteller weiß, dass diese aktiv für Angriffe missbraucht werden. Diese Öffentlichkeit soll das Ausnutzen der Lücken weiter erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google legt seine Zero-Day-Liste offen.
Google legt seine Zero-Day-Liste offen. (Bild: REUTERS/Dave Paresh)

Das Ziel von Googles Initiative Project Zero sei es, das "Auffinden und Ausnutzen von Sicherheitslücken möglichst aufwendig zu machen", schreibt der Enwickler Ben Hawkes in einem aktuellen Blogbeitrag. Bisher geschehe das hauptsächlich durch eigene Forschung und die Suche nach potenziellen Sicherheitslücken. Nun veröffentlicht das Team aber auch seine Liste von Sicherheitslücken, die aktiv ausgenutzt werden, ohne dass ein Patch für die Lücke verfügbar ist - sogenannte Zero-Day-Lücken.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht

Die Untersuchung von Lücken, die "in der freien Wildbahn entdeckt werden" biete "einen interessanten Einblick in das Verhalten und die Fähigkeiten von Angreifern in der realen Welt, so dass die Erkenntnisse, die wir aus unserer eigenen Forschung gewinnen, noch weiter verbessert werden", schreibt Hawkes.

In diesem Sinne stellt Google nun auch seine Liste bereit. Das Team von Project Zero hofft, "dass dies eine nützliche Community-Ressource sein" könne. Die Liste selbst stellt das Team aus öffentlichen Quellen zusammen und verlinkt weitere Informationen zu den Lücken. Dieses Vorgehen sei zwar nicht neu, Google zufolge sei das Sammeln der Informationen an einer zentralen Stelle jedoch sinnvoll.

Laut einer kurzen Analyse der gesammelten Daten benötigen die Hersteller rund zwei Wochen, um die bekannt gewordenen Lücken durch Updates zu beheben. Und in rund zwei Dritteln aller Fälle ist der Hauptgrund für die Sicherheitslücke ein Fehler in der Speicherverwaltung. Letztlich weist Google aber auch darauf hin, dass diese Erkenntnisse und auch die Liste selbst nur einen Teil der Realität abbilden. Immerhin gebe es zahlreiche Angriffe, die nicht öffentlich bekannt werden, so dass mit Hilfe der Liste gezogene Schlüsse keine Allgemeingültigkeit haben können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. ab 369€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /