• IT-Karriere:
  • Services:

Project Zero: Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

Für Googles Sicherheitsprogramm Project Zero hat der Entwickler Tavis Ormandy ein Programm entwickelt, um Windows-Bibliotheken unter Linux laden zu können. Der einfache Grund: Die Sicherheitswerkzeuge für Linux sind besser als unter Windows.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitslücken im Windows Defender werden unter Linux gefunden.
Sicherheitslücken im Windows Defender werden unter Linux gefunden. (Bild: Microsoft)

"Überraschung, ich habe den Windows Defender auf Linux portiert", schreibt der bei Google als Sicherheitsforscher angestellte Tavis Ormandy auf Twitter und verlinkt auf ein Github-Projekt. Ormandy hat aber natürlich nicht den Quellcode portiert, sondern Werkzeuge erstellt, die es ermöglichen, Windows-Bibliotheken (DLL) auch unter Linux auszuführen. Ein Vergleich mit dem Windows-API-Nachbau Wine scheint zwar naheliegend, allerdings ist der Projektumfang und die Zielstellung von Loadlibrary deutlich kleiner.

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Ormandy hat das nun unter der GPLv2 verfügbare Projekt offenbar für die Analyse des Windows Defenders erstellt. Bei der Untersuchung in Zusammenarbeit mit Natalie Silvanovich ist eine gravierende Sicherheitslücke in Microsofts Antivirensoftware entdeckt worden, die Nutzer von Windows gefährdete.

Der Code von Ormandy, der schlicht Loadlibrary heißt, umfasst verschiedene Bestandteile. Der wohl wichtigste ist ein Loader für PE/COFF-Binärdateien, der von Ndiswrapper abgeleitet sei. Zusätzlich zum Laden der Dateien können diese dann auch mit dem GNU Debugger (GDB) untersucht werden. Darüber hinaus unterstützt das Projekt die Verwendung von Valgrind oder auch vom Address Sanitizer.

Für Ormandy ist ziemlich eindeutig, warum dieser Mehraufwand notwendig sei. Vor allem das Verwenden von sogenannten Fuzzing-Techniken ist unter Windows "anspruchsvoll und ineffizient". Damit verbundene Probleme seien unter Linux einfach geringer. Seiner Meinung nach hätte Linux auch die besseren Werkzeuge für seine Zwecke, schreibt Ormandy.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

__destruct() 27. Mai 2017

Das Repo ist nicht von mir, aber PRs sind gerne gesehen, wurde in der entsprechenden...

0xDEADC0DE 26. Mai 2017

Du verwechselst da wohl Begriffe: Wenn man etwas selbst geprüft hat, spricht man nicht...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /