Project Zero: Google enthüllt weitere Sicherheitslücken in Apples OS X

Innerhalb einer Woche hat Google Details zu zwei weiteren Sicherheitslücken in OS X veröffentlicht. Bevor Apple Patches veröffentlicht hat, ist Googles 90-Tage-Schonfrist abgelaufen. Zudem sind Windows-Systeme derzeit über ein Sicherheitsloch in Adobes Flash-Player angreifbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Google meldet weitere Sicherheitslücken in Apples OS X.
Google meldet weitere Sicherheitslücken in Apples OS X. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Zwei weitere Sicherheitslücken hat Google in Apples OS X gefunden. Diese wurden nun im Rahmen von Googles Project Zero nach einer Schonfrist von 90 Tagen automatisch veröffentlicht. Für beide Sicherheitslücken sind bisher keine Patches veröffentlicht worden, Google hat wie gewohnt Exploit-Code veröffentlicht, um das Vorhandensein der Sicherheitslecks zu belegen.

Schwachstelle in der Bluetooth-Implementierung

Stellenmarkt
  1. CAD/CAM Programmierer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
Detailsuche

Der eine Fehler betrifft die Bluetooth-Funktionen in OS X: Eine Memory-Corruption-Sicherheitslücke macht sich bemerkbar, wenn Bluetooth-Geräte mit einem Apple-Rechner verbunden sind. Google hat den Fehler nach eigenen Angaben mit einer Apple-Bluetooth-Tastatur reproduzieren können. Google macht keine Angaben dazu, in welchen Versionen von OS X der Fehler auftritt.

Anders sieht es bei einem weiteren Sicherheitsloch aus, das in Intels Accelerator-Treiber steckt. Ein Angreifer kann sich darüber Root-Rechte auf dem System verschaffen und somit entsprechenden Zugriff auf ein fremdes System erlangen. Nach Angaben von Google wurden die Fehler in OS X 10.9.5 sowie in OS X 10.10 gefunden. Allerdings kann der Fehler in OS X 10.10 nur noch eingeschränkt ausgenutzt werden.

Noch keine Reaktion auf anderes OS-X-Sicherheitsloch

Vor wenigen Tagen hatte Google bereits eine andere Sicherheitslücke in OS X öffentlich gemacht. Von Apple gibt es dazu bisher keine Reaktion. Es ist also unklar, ob oder wann die Fehler mit einem Patch korrigiert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuvor hatte Google Sicherheitslücken in Windows öffentlich gemacht, worüber Microsoft sich verärgert zeigte. In drei Wochen waren es drei Windows-Sicherheitslücken, die durch Google bekannt wurden, bevor es einen Patch gab. Als die Details zur zweiten Sicherheitslücke veröffentlicht wurden, hatte Microsoft mit einem langen Blog-Beitrag dagegengehalten. Bei Google und Microsoft gibt es unterschiedliche Vorstellungen, wie mit gefundenen Sicherheitslücken umgegangen werden sollte.

Unterschiedliche Sicherheitspolitik

Google agiert im Rahmen von Project Zero nach der Richtlinie des Responsible Disclosure, wonach gefundene Sicherheitslücken innerhalb einer Frist geheim gehalten und dann veröffentlicht werden. Bei Google beträgt die Frist 90 Tage, danach werden alle Informationen dazu öffentlich gemacht.

Der Windows-Hersteller möchte hingegen, dass alle Firmen nach der Microsoft-Richtlinie Coordinated Vulnerability Disclosure handeln. Diese sieht vor, dass Sicherheitslücken generell erst dann öffentlich gemacht werden, wenn ein Patch zur Verfügung steht. Im Fall der zweiten Sicherheitslücke in Windows bat Microsoft Google, mit der Veröffentlichung der Sicherheitslücke zwei Tage zu warten, worauf Google jedoch nicht einging. Nach Aussage von Google gelten für alle Hersteller dieselben Regeln.

Offenes Sicherheitsloch im Flash-Player

Im aktuellen Flash-Player von Adobe steckt ein Sicherheitsloch, das aktiv ausgenutzt wird. In einem Security Advisory von Adobe weist der Hersteller darauf hin, dass der Fehler alle Windows-Systeme betrifft und rät zur Abschaltung des Flash Players. Die Fehler treten bei der Verwendung der Browser Internet Explorer und Firefox auf. Adobe will in der kommenden Woche einen Patch veröffentlichen, um den Fehler zu beseitigen.

Nachtrag vom 23. Januar 2015, 15:00 Uhr:

Der als Kafeine bekannte Virenforscher hat die Flash-Lücke ausführlich beschrieben. Sie lässt sich auch mit dem aktuellen Flash-Player 16.0.0.287 ausnutzen. Das Plugin sollte also unbedingt deaktiviert werden. Dafür spricht auch ein Blogeintrag von Trend Micro, wonach das Exploit-Kit Angler - das Kafeine ebenfalls erwähnt - die Lücke nutzt. Dem Antivirenhersteller zufolge war in den letzten Tagen eine stark erhöhte Aktivität der Angler-Server festzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AnDc 25. Jan 2015

Die Idee Sicherheitslücken zu sammeln, zuerst an die Hersteller weiterzuleiten und wenn...

spiderbit 24. Jan 2015

schau dir kodi an, kann das auch ab spielen... auch viele andere seiten, auch adult...

Netspy 24. Jan 2015

Natürlich ist es grob fahrlässig solche Sicherheitslücken ohne Ausnahmen zu...

Vanger 23. Jan 2015

Wer für Sicherheitslücken die gleichen Strukturen anwendet wie er das für nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /