Abo
  • Services:

Project Zero: Google enthüllt weitere Sicherheitslücken in Apples OS X

Innerhalb einer Woche hat Google Details zu zwei weiteren Sicherheitslücken in OS X veröffentlicht. Bevor Apple Patches veröffentlicht hat, ist Googles 90-Tage-Schonfrist abgelaufen. Zudem sind Windows-Systeme derzeit über ein Sicherheitsloch in Adobes Flash-Player angreifbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Google meldet weitere Sicherheitslücken in Apples OS X.
Google meldet weitere Sicherheitslücken in Apples OS X. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Zwei weitere Sicherheitslücken hat Google in Apples OS X gefunden. Diese wurden nun im Rahmen von Googles Project Zero nach einer Schonfrist von 90 Tagen automatisch veröffentlicht. Für beide Sicherheitslücken sind bisher keine Patches veröffentlicht worden, Google hat wie gewohnt Exploit-Code veröffentlicht, um das Vorhandensein der Sicherheitslecks zu belegen.

Schwachstelle in der Bluetooth-Implementierung

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Der eine Fehler betrifft die Bluetooth-Funktionen in OS X: Eine Memory-Corruption-Sicherheitslücke macht sich bemerkbar, wenn Bluetooth-Geräte mit einem Apple-Rechner verbunden sind. Google hat den Fehler nach eigenen Angaben mit einer Apple-Bluetooth-Tastatur reproduzieren können. Google macht keine Angaben dazu, in welchen Versionen von OS X der Fehler auftritt.

Anders sieht es bei einem weiteren Sicherheitsloch aus, das in Intels Accelerator-Treiber steckt. Ein Angreifer kann sich darüber Root-Rechte auf dem System verschaffen und somit entsprechenden Zugriff auf ein fremdes System erlangen. Nach Angaben von Google wurden die Fehler in OS X 10.9.5 sowie in OS X 10.10 gefunden. Allerdings kann der Fehler in OS X 10.10 nur noch eingeschränkt ausgenutzt werden.

Noch keine Reaktion auf anderes OS-X-Sicherheitsloch

Vor wenigen Tagen hatte Google bereits eine andere Sicherheitslücke in OS X öffentlich gemacht. Von Apple gibt es dazu bisher keine Reaktion. Es ist also unklar, ob oder wann die Fehler mit einem Patch korrigiert werden.

Zuvor hatte Google Sicherheitslücken in Windows öffentlich gemacht, worüber Microsoft sich verärgert zeigte. In drei Wochen waren es drei Windows-Sicherheitslücken, die durch Google bekannt wurden, bevor es einen Patch gab. Als die Details zur zweiten Sicherheitslücke veröffentlicht wurden, hatte Microsoft mit einem langen Blog-Beitrag dagegengehalten. Bei Google und Microsoft gibt es unterschiedliche Vorstellungen, wie mit gefundenen Sicherheitslücken umgegangen werden sollte.

Unterschiedliche Sicherheitspolitik

Google agiert im Rahmen von Project Zero nach der Richtlinie des Responsible Disclosure, wonach gefundene Sicherheitslücken innerhalb einer Frist geheim gehalten und dann veröffentlicht werden. Bei Google beträgt die Frist 90 Tage, danach werden alle Informationen dazu öffentlich gemacht.

Der Windows-Hersteller möchte hingegen, dass alle Firmen nach der Microsoft-Richtlinie Coordinated Vulnerability Disclosure handeln. Diese sieht vor, dass Sicherheitslücken generell erst dann öffentlich gemacht werden, wenn ein Patch zur Verfügung steht. Im Fall der zweiten Sicherheitslücke in Windows bat Microsoft Google, mit der Veröffentlichung der Sicherheitslücke zwei Tage zu warten, worauf Google jedoch nicht einging. Nach Aussage von Google gelten für alle Hersteller dieselben Regeln.

Offenes Sicherheitsloch im Flash-Player

Im aktuellen Flash-Player von Adobe steckt ein Sicherheitsloch, das aktiv ausgenutzt wird. In einem Security Advisory von Adobe weist der Hersteller darauf hin, dass der Fehler alle Windows-Systeme betrifft und rät zur Abschaltung des Flash Players. Die Fehler treten bei der Verwendung der Browser Internet Explorer und Firefox auf. Adobe will in der kommenden Woche einen Patch veröffentlichen, um den Fehler zu beseitigen.

Nachtrag vom 23. Januar 2015, 15:00 Uhr:

Der als Kafeine bekannte Virenforscher hat die Flash-Lücke ausführlich beschrieben. Sie lässt sich auch mit dem aktuellen Flash-Player 16.0.0.287 ausnutzen. Das Plugin sollte also unbedingt deaktiviert werden. Dafür spricht auch ein Blogeintrag von Trend Micro, wonach das Exploit-Kit Angler - das Kafeine ebenfalls erwähnt - die Lücke nutzt. Dem Antivirenhersteller zufolge war in den letzten Tagen eine stark erhöhte Aktivität der Angler-Server festzustellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

AnDc 25. Jan 2015

Die Idee Sicherheitslücken zu sammeln, zuerst an die Hersteller weiterzuleiten und wenn...

spiderbit 24. Jan 2015

schau dir kodi an, kann das auch ab spielen... auch viele andere seiten, auch adult...

Netspy 24. Jan 2015

Natürlich ist es grob fahrlässig solche Sicherheitslücken ohne Ausnahmen zu...

Vanger 23. Jan 2015

Wer für Sicherheitslücken die gleichen Strukturen anwendet wie er das für nicht...

bernd71 23. Jan 2015

Da Apple ihn ausliefert schon. Apple kann natürlich Intel auffordern das zu korrigieren...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /