Project Zero: Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Mit Vollzeit-Entwicklern im Project Zero will Google, das Sicherheitsforschung bisher nur nebenbei betrieben hat, das Internet sicherer machen und politisch Verfolgten helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Project Zero soll nach Sicherheitslücken in Code suchen.
Das Project Zero soll nach Sicherheitslücken in Code suchen. (Bild: Wikimedia/Coolcaesar - CC-BY-SA 3.0)

Jeder "sollte dazu in der Lage sein, das Web benutzen zu können, ohne sich davor fürchten zu müssen, dass kriminelle oder staatliche Akteure Software-Fehler ausnutzen, um Computer zu infizieren, Geheimnisse zu stehlen oder die Kommunikation zu überwachen", schreibt Google in der Ankündigung zu Project Zero.

Das so benannte und mit ausreichend Personal versorgte Team solle nach Sicherheitslücken in Software suchen, erklärt Google. Denn Zero-Day-Attacken würden ausgenutzt, um Menschenrechtsaktivisten zu bespitzeln oder Industriespionage zu betreiben. Um das zu verhindern, könne mehr geschehen als bisher.

Mit dem Project Zero möchte Google einen Beitrag dazu leisten, "den Ball ins Rollen zu bringen". Die Zahl der Menschen, die über diese Fehler angegriffen werden, solle signifikant reduziert werden. Dazu sollen die besten der praktisch arbeitenden Sicherheitsforscher eingestellt werden.

Transparente Arbeitsweise

Die Vorgehensweise zum Auffinden der Fehler soll sich an den Techniken und Motivationen von Angreifern orientieren. Wie bisher sollen die Fehler den jeweiligen Entwicklerteams gemeldet werden. Darüber hinaus soll die Forschung zur Ausnutzung von Lücken, der Abschwächung von Anwendungen und der eigentlichen Programmanalyse intensiviert werden.

Die Arbeit von Project Zero soll völlig transparent ablaufen. Dazu werden gefundene Lücken in Bugtrackers des eigens eingerichteten Google-Code-Projekts aufgelistet. Sobald ein Patch für den Fehler verfügbar ist, sollen Informationen dazu veröffentlicht werden. Google möchte außerdem die betroffenen Entwickler direkt informieren und gemeinsam an Patches arbeiten.

Noch sucht Google Mitarbeiter für Project Zero. Künftig wird Google in einem eigenen Blog über die Fortschritte berichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /