Abo
  • Services:

Project Zero: Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

Project Zero meint es ernst: Zum dritten Mal innerhalb weniger Monate gibt es einen Bugreport ohne Patch von Microsoft. Dieses Mal handelt es sich um einen Type-Confusion-Fehler in Internet Explorer und Edge.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat seine Browser nicht rechtzeitig gepatcht.
Microsoft hat seine Browser nicht rechtzeitig gepatcht. (Bild: Microsoft)

Googles Projekt Zero hat erneut eine Schwachstelle in aktuellen Microsoft-Produkten veröffentlicht, ohne dass bislang ein Patch bereitsteht. Bei dem Fehler handelt es sich um eine Type-Confusion, die in aktuellen Versionen der Browser Edge und Internet Explorer 11 enthalten ist. Nachdem vor kurzem ein Fehler im Graphic Device Interface gemeldet wurde, ist dies der zweite Fehler, der öffentlich wird, nachdem Microsoft seinen monatlichen Patchday ausfallen ließ.

Stellenmarkt
  1. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Der Bug hat die Bezeichnung CVE-2017-0037 und wurde von Ivan Fratric von Googles Project Zero gefunden. Nach 90 Tagen ohne Patch ist die automatische Veröffentlichungsfrist abgelaufen, so dass die Details nun öffentlich sind.

Browserabsturz mit Folgen

Falsch konfigurierte Variablen können dazu führen, dass der Browser abstürzt. Unter bestimmten Umständen könnte ein Angreifer aber auch den Rax-Pointer durch Änderungen der Tabellen-Variablen manipulieren und so einen von ihm gesteuerten Pointer aktivieren.

Fratric will aktuell nicht sagen, ob und wie der Fehler durch einen Exploit auszunutzen ist. Auf der Mailingliste des Projekts schreibt er: "Ich werde dazu keine weiteren Angaben machen, jedenfalls nicht, bis der Bug behoben wurde. Der Bericht hat jetzt schon zu viele Informationen." Er habe nicht angenommen, dass dieser Bug nicht innerhalb der Deadline per Patch behoben werde.

Project Zero wird für seine rigide Disclosure-Praxis immer wieder kritisiert. Tatsächlich hat das Team aber auch bereits einen Stagefright-Exploit für Android veröffentlicht, bevor der Mutterkonzern einen Patch bereitgestellt hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 99,98€
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

1ras 28. Feb 2017

Das Wort "Endkunden" kommt im Thread bisher nicht einmal vor... Ich würde an deiner...

Salzbretzel 28. Feb 2017

Zwecks dem Handy rooten oder auch nur ein Custom Rom zu nutzen. Beim ersten mal hat es...

ocm 27. Feb 2017

Boa, bin ich froh, dass du uns das mitgeteilt hast, User mit dem Namen "Werbung ist schei...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /