Abo
  • IT-Karriere:

Project Zero: Elektroflugzeug mit Kipprotoren für Senkrechtstarts

Mit dem Project Zero hat Hubschrauberhersteller Agustawestland ein Einsitzer-Elektroflugzeug auf der Paris Air Show vorgestellt, das rein elektrisch angetrieben wird. In dem Nurflügler wurden zwei große, neigbare Mantelpropeller untergebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Zero
Project Zero (Bild: Agustawestland)

Der Einsitzer Project Zero ist ein Elektroflugzeug mit Akkus, das allein durch die beiden Rotoren angetrieben wird, die in der Flügelfläche untergebracht sind. Die beiden Propeller sind in ein zylindrisches Gehäuse eingebaut, das verstellbar ist und so den Vertikal- und Horizontalflug ermöglicht.

  • Project Zero (Bild: Agustawestland)
  • Project Zero in der Bauphase (Bild: Agustawestland)
  • Project Zero (Bild: Agustawestland)
  • Project Zero (Bild: Agustawestland)
  • Project Zero (Bild: Agustawestland)
  • Project Zero (Bild: Agustawestland)
Project Zero (Bild: Agustawestland)
Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Beim Start ähnelt der Project Zero einem Helikopter und beim Geradeausflug einem Flugzeug. Ein ähnliches Prinzip, wenngleich auch mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren, hatte der Flugzeughersteller Bell Aircraft 1966 mit dem Experimentalflugzeug X-22 vorgestellt. Das Konzept scheiterte unter anderem an seiner anfälligen Hydraulik und der zu niedrigen Höchstgeschwindigkeit. Mit beiden Flugzeugen sind senkrechte Starts und Landungen möglich.

Hubschrauberhersteller Agustawestland wollte mit der Entwicklung des Project Zero einen rein elektrischen Antrieb realisieren, die Rotorblattverstellung verfeinern, die 18-mal pro Sekunde verändert wird, und ein Kipprotorflugzeug entwickeln, das vollkommen ohne Hydraulik auskommt.

Selbst das einziehbare Fahrwerk wird durch elektromechanische Aktoren und Aktuatoren betätigt. Auch die Neigung der Rotoren und die Verstellung ihrer einzelnen Blätter und das kombinierte Quer- und Höhenruder werden elektrisch kontrolliert. Neben dem elektrischen Antrieb wurde auch ein Hybridantrieb aus Dieselmotor und Elektromotor entwickelt.

Wie lange und wie schnell das Project Zero fliegt, das Agustawestland auf der Paris Air Show 2013 in Le Bourget ausstellt, teilte der Hersteller nicht mit.

Das Flugzeug wurde unter anderem mit kohlenfaserverstärkten Kunststoffen gebaut und soll sehr leicht sein. Eine genaue Gewichtsangabe machte Agustawestland nicht. Die Entwicklungs-, Erprobungs- und Bauzeit soll nur ein Jahr betragen haben.

Der Website Cnet.com sagte Projektmanager Jianye Zhang, dass es sich beim Project Zero um einen Technologieträger handele, mit dem neue Antriebstechniken ausprobiert und gezeigt werden könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

mwr87 24. Jun 2013

SciFi und Realität bzw. das "Jetzt" haben sich schon immer gegenseitig beeinflusst...

wmayer 20. Jun 2013

Das macht das Zeroprojekt besser? Wohl eher ineffizienter, lauter und noch nerviger. Ein...

Lehmroboter 20. Jun 2013

Scheinbar ja: Quelle: http://vtol.org/publications/vertiflite-magazine/project-zero...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /