Project Xcloud: MS-Spielestreaming unterstützt Dualshock 4 und Windows 10

Anfang 2020 kommt Project Xcloud, das Spielestreaming von Microsoft, nach Deutschland. Der Dienst wird Windows 10 und das Gamepad der Playstation 4 unterstützen - zumindest vorerst aber nicht den Controller des Konkurrenten Stadia.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Xcloud auf der X019 in London
Project Xcloud auf der X019 in London (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Auf seiner Hausmesse X019 in London hat Microsoft angekündigt, dass der Spielestreamingdienst Project Xcloud Anfang 2020 nach Westeuropa inklusive Deutschland (Anmeldung) sowie nach Kanada, Japan und Indien komme. Letzteres ist für Microsoft interessant, weil es auf dem Subkontinent zwar an vielen Orten gut ausgebautes Internet gibt, aber Konsolen wie die Xbox kaum verbreitet sind. Es ist also mit neuen Kunden zu rechnen.

Stellenmarkt
  1. iOS Entwickler (m/w/d) für App-Development mit Objective C & Swift
    iConnectHue, verschiedene Standorte
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
Detailsuche

Phil Spencer, bei Microsoft für die Xbox zuständig, sagte auf der X019 selbst, dass Spielestreaming auch angegangen werde, um in Märkten mit wenig Konsolen künftig Angebote für Gamer zu haben. Diese würden viele der im Westen bekannten Titel über Videoportale wie Twitch und Mixer kennen, hätten aber momentan noch wenig Möglichkeiten, sie selbst zu spielen.

Project Xcloud ist seit Anfang Oktober 2019 in den USA, Großbritannien und Südkorea als geschlossene Beta verfügbar. Einschränkungen: Zum Start waren nur die Kampagne und der Horde-Modus von Gears 5 sowie Halo 5 Guardians, Sea of Thieves und das Prügelspiel Killer Instinct verfügbar. Außerdem lief Project Xcloud nur auf Smartphones mit Android. Als externer Controller wurde lediglich das Gamepad der Xbox One unterstützt.

Diese Einschränkungen fallen nach und nach. In der Beta sind rund 50 Games verfügbar, darunter Shadow of the Tomb Raider, Hitman und Forza Horizon 4. Spieler mit Zugang können alle Games der Beta kostenlos ausprobieren. Projektleiter Kareem Choudhry (Interview auf Golem.de) sagte, dass die Teilnahme für Entwickler interessant sei, weil sie dadurch viel über Streaming lernen könnten - etwa, was die Anpassung von Schriftgrößen für Smartphones betreffe.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls Anfang 2020 wird Project Xcloud auf Windows 10 verfügbar sein und neben dem Gamepad der Xbox andere Controller per Bluetooth unterstützen, inklusive Dualshock 4, dem Standardcontroller der Playstation 4. Auf Nachfrage von Golem.de sagte Choudhry, dass das Gamepad von Google Stadia vorerst nicht bei Xcloud verwendet werden könne, weil dies wohl durch Google ermöglicht werden müsse. Konkrete Termine für den Start von Xcloud in Deutschland und die Unterstützung von Windows 10 und weiteren Gamepads gab Microsoft noch nicht bekannt. Im Laufe des Jahres 2020 soll das Angebot außerdem über Xbox Game Pass verfügbar sein.

Die ebenfalls für Project Xcloud zuständige Managerin Catherine Gluckstein sagte auf der X019, dass in der Beta die Spieler von Halo rund ein Drittel der Zeit im Stream und den großen Rest der Zeit auf Konsole anträten (Savegames und andere Daten werden synchronisiert).

Choudhry fügte hinzu, dass Spieler den Streamingdienst öfter als erwartet verwendeten, um in Haushalten mit nur einer Konsole gemeinsam zu spielen - einer der Teilnehmer etwa an der Xbox One, der andere über Project Xcloud.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /