Abo
  • IT-Karriere:

Project Xcloud: Microsoft zeigt Spielestreaming mit Forza Horizon 4

Google steht mit Managerin Jade Raymond kurz vor der Präsentation seiner Spielepläne, nun hat auch Microsoft einen kleinen Einblick in sein Spieleprojekt Xcloud erlaubt. Offenbar ist damit gute Grafik auch über Mobilfunkverbindungen möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Forza Horizon 4 läuft per Stream auf einem Smartphone.
Forza Horizon 4 läuft per Stream auf einem Smartphone. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat bei einer Videoübertragung erstmals live das Spielestreaming vorgestellt, an dem die Firma derzeit unter dem Namen Project Xcloud arbeitet. Zusammen mit dem zuständigen Entwicklungschef Kareem Choudhry konnte die Moderatorin auf einem Smartphone mit Android in Echtzeit das Rennspiel Forza Horizon 4 ausprobieren. Die Steuerung erfolgt über ein per Bluetooth gekoppeltes Gamepad. Das Spiel wurde offenbar auf Azure-Servern von Microsoft ausgeführt, Grafik und Eingaben über das Netz ausgetauscht.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)

Laut Choudhry soll das auch mit Mobilfunkverbindungen funktionieren - genauer hat der Entwickler sich nicht zu Standards und nötigen Übertragungsgeschwindigkeiten geäußert. Im Oktober 2018 hatte Microsoft gesagt, dass die Onlineverbindung bei internen Versuchen rund 10 MBit/s schaffen müsse. Auch damals hieß es allerdings, dass man das Ziel habe, interaktives Streaming in 4G-Netzen zu ermöglichen - aber mit 5G werde es natürlich einfacher.

Öffentliche Tests sollen im Laufe des Jahres folgen, konkrete Termine hat Microsoft auch in einem parallel zum Stream veröffentlichten, sehr allgemein gehaltenen Blogbeitrag nicht genannt. Mit weiteren Informationen ist spätestens auf der Spielemesse E3 zu rechnen, die im Juni 2019 stattfindet.

Das von Microsoft gezeigte Streaming dürfte auch eine frühe Antwort auf das sein, was Konkurrent Google voraussichtlich im Rahmen der Entwicklerkonferenz GDC 2019 in San Francisco präsentiert. Auf einer Keynote am 19. März 2019 will sich das Unternehmen mutmaßlich darüber äußern, woran es unter dem Projektnamen Yeti schon länger arbeiten soll. In den vergangenen Tagen sind im Netz bereits Bilder aufgetaucht, auf denen Gamepads von Google zu sehen sein sollen.

Dazu passt auch eine hochrangige Neuverpflichtung: Die langjährige Ubisoft-Managerin Jade Raymond hat per Twitter bekanntgegeben, nun bei Google zu arbeiten. In welcher Funktion genau, sagte sie nicht, aber alles andere als ein Zusammenhang mit Yeti wäre aufgrund ihrer bisherigen Berufserfahrung und des Timings eine Überraschung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€ (zzgl. Versandkosten)

Apfelbaum 14. Mär 2019

Du sprichst mir vollkommen aus der Seele! Wir Menschen machen uns immer mehr von Diensten...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

    •  /