Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Blades mit Project-Xcloud-Hardware
Blades mit Project-Xcloud-Hardware (Bild: Microsoft)

In einem längeren Blogbeitrag hat Kareem Choudhry eine Reihe von technischen Details über das Spielestreaming bei Microsoft veröffentlicht. Choudhry (Interview mit Golem.de) ist als Head of Gaming Cloud bei dem Konzern für Cloudgaming, Xbox Live und Project Xcloud zuständig. Unter anderem schreibt er, dass für das Spielestreaming spezielle Blades zum Einsatz kämen, in denen zum Teil die gleichen Komponenten wie in einer Xbox verbaut seien.

Stellenmarkt
  1. Storage & Backup Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
Detailsuche

Dadurch sei es möglich, dass für die Xbox entwickelte Spiele ohne Veränderungen auf den Servern laufen und gestreamt werden könnten. "Wenn ein Entwickler die Xbox-One-Version seines Titels aktualisiert, gelten diese Aktualisierungen auch für alle in Project Xcloud verfügbaren Versionen, ohne dass zusätzliche Arbeit anfällt", schreibt Choudhry. Derzeit gebe es mehr als 3.500 Games, die sofort gestreamt werden könnten, weitere 1.900 Titel seien in der Entstehung.

Dass der Manager diesen Punkt hervorhebt, liegt wohl daran, dass Microsoft mit der einfachen Umsetzung gegenüber dem im März 2019 vorgestellten Stadia von Google tatsächlich einen gewissen Startvorteil hätte. Bei Stadia müssen die Spiele speziell auf die Hardware angepasst werden. Das ist nach Angaben von Google zwar keine besondere Herausforderung, trotzdem muss ein gewisses Maß an Zeit und Geld dafür aufgewendet werden.

Choudhry stellt in seinem Blog allerdings auch eine neue API mit dem Namen IsStreaming vor, die dann doch weitergehende Möglichkeiten zur Anpassung bietet. Wenn sie verwendet ist, weiß ein Game, dass es gestreamt wird und kann dem Nutzer weitergehende Optionen bieten. "Zum Beispiel kann man die Schriftgröße für kleinere Displays anpassen oder Multiplayer-Matches auf einem einzelnen Server hosten, um die Latenz zu verringern", erklärt Choudhry.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben Choudhrys hat Microsoft die Xcloud-Server in 13 seiner Azure-Rechenzentren zur Verfügung. Dabei wurde vor allem darauf geachtet, dass sie sich in der Nähe von Regionen mit vielen Spielentwicklern in den USA sowie in Europa und Asien befinden. Konkret nennt Choudhry Capcom und Paradox Interactive, die das Streaming so bereits ausprobieren könnten. Mitarbeiter von Microsoft können eine Alphaversion schon mit nach Hause nehmen und sie dort ausprobieren. Ein öffentlicher Test ist noch für 2019 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Glennmorangy 27. Mai 2019

Bin mir garnicht sicher ob nadella wirklich schnell alles wegaxtet... Fakt ist allerdings...

M.P. 26. Mai 2019

Ich habe da meine Bedenken... Jedenfalls werden Multiplayer-Spiele, bei denen es auf...

countzero 26. Mai 2019

Je nachdem womit du aktuell spielst, wissen sie das sowieso schon. Bei den Konsolen wei...

Sharra 26. Mai 2019

Nein, wir haben hier das Henne Ei Problem. Wenn man zocken will, kommt man an Windows...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /