Project Xcloud: Microsoft steigt ins Spielestreaming ein

Gerade hat Google sein Project Stream angekündigt, nun stellt Microsoft sein Project Xcloud vor. Das soll Spielestreaming auf Windows-PCs, Konsolen und mobilen Endgeräten bieten. Das Unternehmen hat für seine Azure-Rechenzentren sogar eigene Blades entworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project Xcloud
Artwork von Project Xcloud (Bild: Microsoft)

Auf der Spielemesse E3 im Juni 2018 hat Microsoft erstmals eine Andeutung über Spielestreaming gemacht, jetzt folgt eine umfassendere Ankündigung. Das Unternehmen arbeitet unter dem Namen Project Xcloud daran, dass Spieler die Windows- und Xbox-Games künftig geräteunabhängig verwenden können, also auch auf Smartphone und Tablet. Laut der Vorstellung im Firmenblog ist das Ganze ein auf mehrere Jahre angelegtes Vorhaben. Öffentliche Tests sollen 2019 beginnen.

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Bei internen Versuchen müsse die Onlineverbindung derzeit rund 10 MBit/s schaffen. Ziel sei es, interaktive Streamings in 4G-Netzen zu ermöglichen - aber mit 5G werde es natürlich einfacher. Die Steuerung soll auf Smartphones und Tablets mit einem neuartigen Touch-Verfahren sowie mit Controllern möglich sein, die per Bluetooth gekoppelt werden.

Mit Streaming ist auch bei Project Xcloud gemeint, dass das Spiel auf Servern von Microsoft ausgeführt wird und die Einzelbilder auf das Display des Nutzers übertragen werden. Der nimmt seine Eingaben vor, die Daten werden dann per Internet zurück zu den Servern geschickt und bearbeitet. Beim Streamingprozess gibt es gewisse Probleme bei der Grafik und Verzögerungen bei der Kontrolle etwa bei Sony unter dem Namen Playstation Now. Google hat gerade sein Project Stream vorgestellt, bei dem Spieler in den USA kostenlos Assassin's Creed Odyssey ausprobieren können.

Eine Besonderheit bei Microsoft ist neben der Integration von mobilen Endgeräten, dass der Hersteller in seinen Azure-Rechenzentren speziell für Project Xcloud konstruierte Blades einsetzen will, die jeweils die Arbeit von mehreren Xbox-Konsolen erledigen können sollen. Damit sollen nicht nur die rund 3.000 Spiele, die es momentan für die Xbox One gibt, als Stream spielbar sein, sondern auch die Tausenden, die noch kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 10. Okt 2018

Ich hab nen Monitor, der bis zu 165Hz geht und ja: Man sieht den Unterschied, es ist...

Hotohori 09. Okt 2018

Gut, bei Konsolen Spielen könnte ich mir das noch vorstellen um sich die Konsole zu...

Computer_Science 09. Okt 2018

kwT.

Bouncy 09. Okt 2018

Wohl nicht auf absehbare Zeit, aber es wird zweifellos Dinge wie Prerelases bzw...

Anonymer Nutzer 09. Okt 2018

https://www.nvidia.com/de-de/geforce/products/geforce-now/ Interessant auch in Verbindung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /