• IT-Karriere:
  • Services:

Project Xcloud: Microsoft integriert Spielestreaming in Game Pass Ultimate

Mobil ein paar Schlachten schlagen und Punkte sammeln: Das können Abonnenten von Xbox Game Pass Ultimate demnächst per Spielestreaming.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Xcloud im Herbst 2019 auf der Veranstaltung in London
Project Xcloud im Herbst 2019 auf der Veranstaltung in London (Bild: Golem.de/Peter Steinlechner)

Seit einigen Monaten testet Microsoft den Spielestreamingdienst Project Xcloud in der geschlossenen Beta. Ab September 2020 kann das Angebot von den Abonnenten des Xbox Game Pass Ultimate (ab rund 13 Euro im Monat) genutzt werden. Dann soll es möglich sein, über 100 der im Abo enthaltenen Spiele auch auf dem Smartphone oder Tablet per Stream zu spielen, schreibt Microsoft im Firmenblog.

Stellenmarkt
  1. Schock GmbH, Regen
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Weil das Synchronisieren von Savegames schon länger unterstützt wird, könnten Anwender dann etwa auf ihrem Smartphone unterwegs in einer Pause mit einem Spiel weitermachen, das sie zuvor stationär auf ihrer Xbox oder am Windows-PC verwendet haben. Allerdings ist dazu eine ausreichend schnelle Anbindung ans Internet und an die Server von Microsoft nötig.

Details über die Pläne liegen noch nicht vor. So ist unklar, ob Project Xcloud auch hierzulande im September in den Ultimate Game Pass integriert wird. Immerhin läuft die geschlossene Beta seit April 2020 in Deutschland - nicht allerdings in der Schweiz und in Österreich.

Offen bleibt vorerst auch, auf welchen Endgeräten das Spielestreaming funktioniert. Bislang werden primär Smartphones und Tablets mit Android unterstützt. Auf iOS läuft das Ganze zwar prinzipiell auch, aber es gibt wohl noch Probleme mit Apple wegen der Abrechnung von Abos. Das Streaming auf Rechnern mit Windows-PC ist derzeit nur für Entwickler mit einer entsprechenden Freigabe möglich.

Auch der Name des Spielestreamings steht laut Xbox-Chef Phil Spencer noch nicht fest. Im Gespräch mit The Verge sagt er, dass es in jedem Fall nicht Project Xcloud sein werde.

Spannend wird vor allem, in welcher Form das Spielestreaming in die Xbox Series X integriert wird. Es gibt schon länger Spekulationen, dass damit unter anderem ein Spiel sofort gestartet werden kann, dessen Client etwa nach dem Kauf gerade im Hintergrund heruntergeladen wird. Außerdem bietet Spielestreaming die Möglichkeit, kurz mal ohne große Hemmschwelle oder Wartezeit eine Neuheit auszuprobieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Max72 20. Jul 2020 / Themenstart

Meine persönliche Meinung zu Spielestreaming und Exklusivtiteln passt so gar nicht zu den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /