Abo
  • Services:
Anzeige
Project Wing: kommerzielle Drohnenflüge in den USA kaum realisierbar
Project Wing: kommerzielle Drohnenflüge in den USA kaum realisierbar (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Project Wing: Google fährt Lieferdrohnenprojekt herunter

Project Wing: kommerzielle Drohnenflüge in den USA kaum realisierbar
Project Wing: kommerzielle Drohnenflüge in den USA kaum realisierbar (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Bei Project Wing, dem Lieferdrohnenprojekt von Googles Mutterkonzern Alphabet, ist die Euphorie vorbei. Der Projektleiter hat das Unternehmen verlassen, die Regulierungsbehörden bleiben hart.

Alphabet fährt das Drohnenprojekt Project Wing laut einem Bericht von Bloomberg herunter. Wie die Nachrichtenagentur von Mitarbeitern des Unternehmens erfuhr, wird das Team verkleinert. Mitarbeitern wird die Versetzung in andere Bereiche angeboten. Projektleiter Dave Vos verließ das Unternehmen schon im Oktober. Neue Stellen wurden nicht mehr ausgeschrieben, die Position von Vos wurde nicht neu besetzt. Seine Arbeit übernimmt Astro Teller, der Chef von Google X. Beendet wird das Projekt nicht.

Anzeige

Alphabet unternimmt seit einiger Zeit Sparanstrengungen und hat zum Beispiel Entlassungen und einen teilweisen Baustopp bei Google Fiber veranlasst.

Project Wing gehört zur Forschungsabteilung X und soll jüngst eine Partnerschaft mit der Kaffeehauskette Starbucks beendet haben, bei der Drohnen die Auslieferung übernehmen sollten. Dabei ging es angeblich um Daten, die Google im Zuge der Auslieferung verwerten wollte. Es gab jedoch die Erlaubnis, mit Drohnen auf dem Campus der Virginia Polytechnic Institute and State University (Virginia Tech) Burritos auszuliefern. Auch in Irland wollte Google den Lieferverkehr probeweise aufnehmen.

Project Wing hatte seine Drohnen 2014 vorgestellt und im Jahr darauf angekündigt, 2017 mit den Lieferungen anzufangen. Project Wing führte mit einem Prototyp mehrere tausend Testflüge auf privaten Flugplätzen durch.

Die US-Luftaufsichtsbehörde Federal Aviation Administration (FAA) erließ im Juni 2016 neue Regeln für die kommerzielle Nutzung von Drohnen, die im August in Kraft traten. Demnach sind Auslieferungen per Drohne nicht gestattet.

Für Alphabet und seine Konkurrenten ist eine andere Entscheidung der FAA derweil noch gravierender. Unbeaufsichtigte Flüge sind nicht erlaubt. Es muss Sichtverbindung zum Fluggerät bestehen. Zwar darf eine Drohne autonom fliegen - allerdings nur unter menschlicher Aufsicht und in Sichtweite. Der Pilot muss jederzeit wieder die Kontrolle über das Fluggerät übernehmen können. Diese Regeln verhindern Dienste wie Amazon Prime Air oder eben Alphabets Projekt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 70,02€
  2. 99,90€ + 4,95€ Versand (Vergleichspreis 124€)
  3. 229,00€ zzgl. 5€ Versand (USK 18)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Re: Beispiel?

    Shutdown | 03:27

  2. Re: Schöner Bericht

    SvD | 02:50

  3. Re: 40.000 EUR.

    Unix_Linux | 02:23

  4. Re: 1 Dollar Gehalt

    Sharra | 01:55

  5. Re: Mrs. ist verheiratet - korrekt wäre Ms oder Ms.

    PlonkPlonk | 01:54


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel