Abo
  • Services:
Anzeige
Ghostshell: auf Schwachstellen aufmerksam gemacht
Ghostshell: auf Schwachstellen aufmerksam gemacht (Bild: Ghostshell)

Project White Fox: Kollektiv Ghostshell veröffentlicht Daten von US-Behörden

Ghostshell: auf Schwachstellen aufmerksam gemacht
Ghostshell: auf Schwachstellen aufmerksam gemacht (Bild: Ghostshell)

1,6 Millionen Nutzerdatensätze von diversen US-Behörden, Unternehmen sowie weiteren Stellen hat das Kollektiv Ghostshell ins Netz gestellt. Dies sei - welch ein Glück - die letzte Aktion für dieses Jahr, erklärte Ghostshell.

Die Hacktivisten-Gruppe Ghostshell ist nach eigenen Angaben in die Computersysteme von verschiedenen Regierungsstellen und Unternehmen in den USA und Europa eingedrungen. Dort hat das Kollektiv persönliche Nutzerdaten entwendet und sie im Internet veröffentlicht.

Zu den Angegriffenen gehörten Organisationen "aus Bereichen wie Luftfahrt, Nanotechnologie, Bankwesen, Recht, Bildung, Regierung, Militär, allerhand verrückte Unternehmen, die für das US-Verteidigungsministerium arbeiten, Fluglinien und mehr", schreibt Ghostshell in einer Stellungnahme auf Pastebin. Darunter sind die Raumfahrtorganisationen Esa, Jaxa und Nasa, das Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace, der US-Rüstungskonzern General Dynamics, das US-Heimatschutzministerium und die US-Bundespolizei FBI.

Anzeige

Warnung zur Weihnacht

Einige Angriffe seien über SQL-Injections durchgeführt worden, erklärte Ghostshell. Die Hacktivisten haben die Betroffenen nach eigenen Angaben über die Schwachstellen in ihren Systemen informiert - "als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk von uns". Daneben haben sie 1,6 Millionen Datensätze ins Netz gestellt. Darunter sind auch persönliche Nutzerdaten wie Namen, Telefonnummern, Mailadressen oder Zugangsdaten.

Die Aktion, die die Bezeichnung Project White Fox trägt, sei die letzte für dieses Jahr, hat Ghostshell erklärt. Die Gruppe ist im Herbst dieses Jahres bereits in die Systeme einer Reihe namhafter US-Universitäten eingedrungen. Dort haben die Mitglieder die Daten von 100.000 Studenten kopiert und ins Netz gestellt.

Kurz darauf rief Ghostshell das Project Black Star aus, dessen Ziel die russische Regierung war. Von Behördencomputern entwendeten die Hacktivisten, die mit dem Kollektiv Anonymous in losem Zusammenhang stehen, über 2 Millionen Datensätze, die sie im Internet veröffentlichten.


eye home zur Startseite
darkschasu 12. Dez 2012

Es gibt genügend leute die extra Geld zahlen um nicht im Telefonbuch zu stehen. Wäre also...

Fun 12. Dez 2012

Zitat aus deren Twitter Page: @TeamGhostShell Hacktivists of the 21st century. Taking...

fratze123 12. Dez 2012

dass die von ihnen genutzten Einrichtungen unsicher sind. Na herzlichen Dank! Mit Hacker...

Charles Marlow 11. Dez 2012

http://www.wired.com/threatlevel/2012/12/public-bus-audio-surveillance/ Und noch mehr...

Anonymer Nutzer 11. Dez 2012

Mir doch wayne. Was soll ich mit diesen Daten anfangen? Die Frauen bei Ghostshell holen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Bundesdruckerei GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. täglich neue Deals
  3. 444,00€ + 4,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  2. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  3. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  4. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  5. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  6. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  7. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  8. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  9. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  10. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Tastatur für Entwickler / Programmierer...

    Teebecher | 07:37

  2. Re: Schwachsinn: 2x 4K-Monitore nur mit extra...

    msdong71 | 07:37

  3. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    ChoMar | 07:22

  4. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    forenuser | 07:11

  5. Re: Alternativen?

    herrwusel | 07:10


  1. 07:16

  2. 07:08

  3. 18:10

  4. 10:10

  5. 09:59

  6. 09:00

  7. 18:58

  8. 18:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel