• IT-Karriere:
  • Services:

Project Verona: Microsoft forscht an sicherer Infrastruktur-Sprache

Zusätzlich zur Verwendung der Programmiersprache Rust erforscht Microsoft eine eigene sichere Sprache, die für Infrastruktur genutzt werden soll. Das Project Verona soll bald Open Source sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft erforscht im Project Verona eine neue Programmiersprache.
Microsoft erforscht im Project Verona eine neue Programmiersprache. (Bild: Mi duke/Reuters)

Um bestimmte Klassen von Fehlern und Sicherheitslücken in Software von vornherein auszuschließen, untersucht Microsoft seit diesem Sommer offiziell die Programmiersprache Rust als Alternative zu C und C++. Künftig hinzu kommen könnte eine weitere sichere Programmiersprache von Microsoft, die insbesondere für Infrastruktur gedacht ist und in dem Project Verona entwickelt wird.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. Deloitte, Hamburg

Erstmals öffentlich vorgestellt hat diese Forschungsarbeiten der Microsoft-Angestellte Matthew Parkinson in einem Vortrag. An dem Projekt beteiligt sind weitere Forscher des Cambridge Labs von Microsoft Research, des Imperial College London sowie Microsofts Program Manager für C#, Mads Torgersen.

Das Project Verona erforscht dabei ebenfalls, bisher genutzte Komponenten, die in C und C++ geschrieben sind, durch neue Techniken zu ersetzen. Der Hauptfokus liegt laut dem Vortrag dabei jedoch auf Infrastruktur und nicht auf Kernkomponenten des Betriebssystems. Zur Infrastruktur zählt Parkinson laut dem Vortrag etwa Gerätetreiber, größere Serverkomponenten wie Exchange oder ASP.NET oder auch Azure-Komponenten wie Storage, Cosmos DB oder Data Lake.

Angelehnt an Rust

Die Forschung an der neu zu erstellenden Sprache konzentriert sich dabei auf einige Konzepte, die sich so ähnlich auch in Rust finden. Dazu gehört das Unterbinden von Race Conditions durch eine entsprechende Speicherverwaltung oder auch ein neues Modell zur sicheren Umsetzung von Nebenläufigkeit. Ebenso sollen sich Altanwendungen in C und C++ in der neuen Sprache in einer Art Sandbox integrieren lassen.

Der wohl wichtigste Unterschied zu Rust selbst ist das Ownership-Modell des Project Verona. Dieses gilt bei Rust immer nur für ein einziges Objekt; das Team von Microsoft will dies aber auf eine Objektmenge erweitern, da das vor allem tatsächlich genutzte Daten besser repräsentiere.

Microsoft hat in dem Projekt bisher eine Laufzeitumgebung, einen Interpreter und eine Typenüberprüfung umgesetzt. Ein Compiler soll noch folgen. Außerdem plant das Team seine Arbeit demnächst auf Github zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 52,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. (-70%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /