• IT-Karriere:
  • Services:

Project V: Samsung arbeitete wohl an faltbarem Smartphone mit Scharnier

Samsung könnte bald ein faltbares Smartphone vorstellen, entsprechende Bemühungen verfolgt der Hersteller seit Jahren. 2016 soll einem Informanten zufolge auch die Idee im Raum gestanden haben, zwei Bildschirme mit einem Scharnier zu verbinden - wie es auch andere Hersteller machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Axon M von ZTE verwendet ebenfalls zwei Display, die über ein Scharnier miteinander verbunden sind.
Das Axon M von ZTE verwendet ebenfalls zwei Display, die über ein Scharnier miteinander verbunden sind. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Der südkoreanische Hersteller Samsung soll an einem klappbaren Smartphone mit zwei Displays gearbeitet haben. Das behauptet ein Nutzer auf Twitter, der Fotos eines entsprechenden Samsung-Gerätes veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München, Aschheim (Home-Office möglich)
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Auf diesen ist ein Smartphone mit zwei Bildschirmen zu sehen, das unter dem Namen SM-G929F geführt worden sein soll. Der Twitter-Nutzer bezeichnet das Gerät als "Project V", es soll sich um eine abgesagte Entwicklung handeln. Andere Nutzer schreiben, dass das Smartphone im Jahr 2016 entwickelt wurde. Dieser Zeitrahmen würde angesichts des Designs zu anderen Geräten passen, die 2016 veröffentlicht wurden.

Das Smartphone ist kein faltbares Gerät, wie es Samsung mutmaßlich momentan entwickelt. Statt eines flexiblen Displays hat das Gerät auf den Fotos zwei Bildschirme, die über ein Scharnier miteinander verbunden sind. Ein derartiges Konzept hatte beispielsweise NEC bereits auf dem Mobile World Congress (MWC) 2013 vorgestellt.

Zusammengeklappt hat das Project-V-Smartphone auf der Vorder- und Rückseite einen Bildschirm, von denen sich wahrscheinlich dann nur einer nutzen ließ. Aufgeklappt befinden sich beide Displays nebeneinander. Welche Bedienmodi Samsung dann vorgesehen hatte, ist nicht bekannt.

Mit dem Axon M hat ZTE ein Smartphone im Portfolio, das ebenfalls zwei Displays mit einem Klappmechanismus verwendet. Das Gerät des chinesischen Herstellers ermöglicht es, die beiden Bildschirme in verschiedenen Konfigurationen zu nutzen. So können Inhalte auf dem beim Aufklappen entstehenden großen Display genutzt werden, oder auf den beiden einzelnen Bildschirmen getrennt.

Aus welchen Gründen Project V eingestellt wurde, ist nicht bekannt. Ebenso unbekannt ist, wie der Nutzer auf Twitter an das Gerät gekommen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 29,99€
  3. 17,99€
  4. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)

Anonymer Nutzer 18. Jun 2018

Gute Frage. Ein schmaler schwarzer Balken wäre mir im Endeffekt lieber als ein nach...

TheBigLou13 18. Jun 2018

Es macht doch viel mehr Sinn die Displays nach "innen" wegfalten zu können um sie zu...

Donnergurgler 18. Jun 2018

sehe ich auch so. Die Thematik wird erst interessant, wenn flexible/faltbare Displays zum...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /