• IT-Karriere:
  • Services:

Project V: Samsung arbeitete wohl an faltbarem Smartphone mit Scharnier

Samsung könnte bald ein faltbares Smartphone vorstellen, entsprechende Bemühungen verfolgt der Hersteller seit Jahren. 2016 soll einem Informanten zufolge auch die Idee im Raum gestanden haben, zwei Bildschirme mit einem Scharnier zu verbinden - wie es auch andere Hersteller machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Axon M von ZTE verwendet ebenfalls zwei Display, die über ein Scharnier miteinander verbunden sind.
Das Axon M von ZTE verwendet ebenfalls zwei Display, die über ein Scharnier miteinander verbunden sind. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Der südkoreanische Hersteller Samsung soll an einem klappbaren Smartphone mit zwei Displays gearbeitet haben. Das behauptet ein Nutzer auf Twitter, der Fotos eines entsprechenden Samsung-Gerätes veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL), Dresden, Niederwiesa
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Auf diesen ist ein Smartphone mit zwei Bildschirmen zu sehen, das unter dem Namen SM-G929F geführt worden sein soll. Der Twitter-Nutzer bezeichnet das Gerät als "Project V", es soll sich um eine abgesagte Entwicklung handeln. Andere Nutzer schreiben, dass das Smartphone im Jahr 2016 entwickelt wurde. Dieser Zeitrahmen würde angesichts des Designs zu anderen Geräten passen, die 2016 veröffentlicht wurden.

Das Smartphone ist kein faltbares Gerät, wie es Samsung mutmaßlich momentan entwickelt. Statt eines flexiblen Displays hat das Gerät auf den Fotos zwei Bildschirme, die über ein Scharnier miteinander verbunden sind. Ein derartiges Konzept hatte beispielsweise NEC bereits auf dem Mobile World Congress (MWC) 2013 vorgestellt.

Zusammengeklappt hat das Project-V-Smartphone auf der Vorder- und Rückseite einen Bildschirm, von denen sich wahrscheinlich dann nur einer nutzen ließ. Aufgeklappt befinden sich beide Displays nebeneinander. Welche Bedienmodi Samsung dann vorgesehen hatte, ist nicht bekannt.

Mit dem Axon M hat ZTE ein Smartphone im Portfolio, das ebenfalls zwei Displays mit einem Klappmechanismus verwendet. Das Gerät des chinesischen Herstellers ermöglicht es, die beiden Bildschirme in verschiedenen Konfigurationen zu nutzen. So können Inhalte auf dem beim Aufklappen entstehenden großen Display genutzt werden, oder auf den beiden einzelnen Bildschirmen getrennt.

Aus welchen Gründen Project V eingestellt wurde, ist nicht bekannt. Ebenso unbekannt ist, wie der Nutzer auf Twitter an das Gerät gekommen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. 29,99€ (Bestpreis)
  3. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  4. 389,00€ (Bestpreis)

Anonymer Nutzer 18. Jun 2018

Gute Frage. Ein schmaler schwarzer Balken wäre mir im Endeffekt lieber als ein nach...

TheBigLou13 18. Jun 2018

Es macht doch viel mehr Sinn die Displays nach "innen" wegfalten zu können um sie zu...

Donnergurgler 18. Jun 2018

sehe ich auch so. Die Thematik wird erst interessant, wenn flexible/faltbare Displays zum...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /