Abo
  • Services:

Project Trillium: ARM integriert Nvidias DLA für AI-Geräte

Wer künftig Chips mit ARM-Kernen entwickelt, kann darin auch Nvidias Deep Learning Accelerator verwenden. Passend dazu ist die TensorRT-Bibliothek nun Teil von Googles Tensorflow für eine höhere Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,
ARM integriert Nvidias DLA
ARM integriert Nvidias DLA (Bild: ARM)

ARM und Nvidia arbeiten zusammen: Umfasste das Project Trillium bisher nur je eine IP für Machine Learning und eine für Object Detection von ARM selbst, so wird mit Nvidias Deep Learning Accelerator (DLA) nun auch eine offene Architektur für Inferencing eines weiteren Herstellers unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen

Hinter dem DLA verbirgt sich spezielle Hardware: Diese beschleunigt ein für einen bestimmten Zweck angelerntes Netz, um etwa spezifische Details eines eingelesenen Bildes zu erkennen. Für Training müssen weiterhin schnelle FPGAs, GPUs, TPUs oder allgemein ASICs verwendet werden. Das Project Trillium ist hingegen auf das Internet der Dinge, also sogenannte Edge-Devices, und unter anderem auch Smartphones ausgelegt. Denkbare Einsatzzwecke sind Kühlschränke oder Überwachungskameras.

Ursprünglich hatte Nvidia den Deep Learning Accelerator als Teil des Xavier-Tegra vorgestellt, einem SoC, das bei den Automotive-Plattformen Drive Xavier und dem leistungsstärkeren Drive Pegasus eingesetzt wird. Der DLA soll von einer künftigen Version von Nvidias TensorRT-Bibliothek unterstützt werden.

Das neue TensorRT 4, das ab April 2018 verfügbar sein soll, enthält diverse Verbesserungen: Es wurde in Googles Tensorflow 1.7 integriert, was in einer höheren Geschwindigkeit resultieren soll. Hinzu kommen Optimierungen für die Spracherkennungs-Software Kaldi. Überdies ist TensorRT 4 nun kompatibel zum Open-Source-AI-Industriestandard ONNX (Open Neural Network Exchange), dem auch Microsofts neues WinML-Framework (Windows Machine Learning) folgt.

Zu den beiden zusätzlichen GPUs auf dem Drive Pegasus äußerte sich Nvidia nicht, zumindest ein früheres Rendering zeigte aber GDDR6-Videospeicher. Somit ist anzunehmen, dass es sich um kommende Volta-Chips handelt. Die neue simplifizierte Darstellung erinnert an HBM2-Speicher, was aber nicht sein kann. Denn Nvidia verwendet diese Vereinfachung auch für das Drive PX2 (Lite), was zumindest im Falle eines Tesla Model S einen GP106-Chip mit GDDR5-Speicher nutzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /