Abo
  • Services:

Project Trillium: ARM bringt Machine Learning in Smartphones

Nachdem Apple, Huawei und Img Tech bereits Hardware oder IP für künstliche Intelligenz in Smartphones haben, zieht ARM nach: Project Trillium umfasst Inferencing und Objekterkennung. Die Integration erfolgt eng neben den CPU-Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Trillium
Project Trillium (Bild: ARM)

ARM hat das Project Trillium vorgestellt, das Hardware und Software für Machine Learning in Smartphones umfasst: Enthalten sind zwei IPs, die Hersteller in ihre Systems-on-a-Chip integrieren können, eine für Machine Learning und eine für Object Detection, sowie passend dazu das quelloffene Neural Net SDK für Linux. Für ARM ist das ein wichtiger Schritt, denn Imagination Techologies hat mit der PowerVR 2NX schon eine IP für Machine Learning in Smartphones und Apple im A11 Bionic sowie Huawei im Kirin 970 bereits implementierte Hardware für künstliche Intelligenz.

  • Project Trillium (Bild: ARM)
Project Trillium (Bild: ARM)
Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Der ML-Prozessor (Machine Learning) ist für Inferencing gedacht, also das Anwenden eines bereits trainierten Modells. ARM spricht von einer Rechenleistung von 4,6 Teraops mit INT8-Genauigkeit bei 1,5 Watt, wenn die IP mit 7-nm-Technik verwendet wird. Huawei wiederum nennt 1,92 Teraflops mit FP16-Präzision für die eigene NPU, was eines klarmacht: Theoretische Werte sind bei künstlicher Intelligenz genauso wenig direkt vergleichbar wie bei Grafikchips oder anderen Prozessoren. Schlussendlich zählen die Auslastung der Rechenwerke und die Optimierung durch die verwendete Software.

Beim OD-Prozessor (Object Detection) handelt es sich um IP zur Objekterfassung in Videos. Das würde zwar auch per neuralem Netz klappen, dedizierte Hardware erledigt das aber effizienter und das zählt bei einem Smartphone-SoC. Die Objekterfassung soll bei 1080p mit 60 Bildern pro Sekunde erfolgen, das zu erfassende Subjekt muss mindestens 60 x 50 Pixel messen. Die Technik für den OD-Prozessor stammt ursprünglich von Apical, denn ARM hatte den britischen Hersteller im Frühling 2016 übernommen.

Laut ARM sind beide neuen IPs als eigene Blöcke in einem SoC umsetzbar, alternativ kann eine engere Integration direkt in einen Dynamiq-Cluster neben den CPU-Kernen erfolgen. Wir erwarten erste Designs nicht vor 2019, entsprechende Smartphones erscheinen eventuell 2020.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

Nullmodem 14. Feb 2018

Intellectual Property. (Geistiges Eigentum) nm


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /