• IT-Karriere:
  • Services:

Project Trillium: ARM bringt Machine Learning in Smartphones

Nachdem Apple, Huawei und Img Tech bereits Hardware oder IP für künstliche Intelligenz in Smartphones haben, zieht ARM nach: Project Trillium umfasst Inferencing und Objekterkennung. Die Integration erfolgt eng neben den CPU-Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Trillium
Project Trillium (Bild: ARM)

ARM hat das Project Trillium vorgestellt, das Hardware und Software für Machine Learning in Smartphones umfasst: Enthalten sind zwei IPs, die Hersteller in ihre Systems-on-a-Chip integrieren können, eine für Machine Learning und eine für Object Detection, sowie passend dazu das quelloffene Neural Net SDK für Linux. Für ARM ist das ein wichtiger Schritt, denn Imagination Techologies hat mit der PowerVR 2NX schon eine IP für Machine Learning in Smartphones und Apple im A11 Bionic sowie Huawei im Kirin 970 bereits implementierte Hardware für künstliche Intelligenz.

  • Project Trillium (Bild: ARM)
Project Trillium (Bild: ARM)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Der ML-Prozessor (Machine Learning) ist für Inferencing gedacht, also das Anwenden eines bereits trainierten Modells. ARM spricht von einer Rechenleistung von 4,6 Teraops mit INT8-Genauigkeit bei 1,5 Watt, wenn die IP mit 7-nm-Technik verwendet wird. Huawei wiederum nennt 1,92 Teraflops mit FP16-Präzision für die eigene NPU, was eines klarmacht: Theoretische Werte sind bei künstlicher Intelligenz genauso wenig direkt vergleichbar wie bei Grafikchips oder anderen Prozessoren. Schlussendlich zählen die Auslastung der Rechenwerke und die Optimierung durch die verwendete Software.

Beim OD-Prozessor (Object Detection) handelt es sich um IP zur Objekterfassung in Videos. Das würde zwar auch per neuralem Netz klappen, dedizierte Hardware erledigt das aber effizienter und das zählt bei einem Smartphone-SoC. Die Objekterfassung soll bei 1080p mit 60 Bildern pro Sekunde erfolgen, das zu erfassende Subjekt muss mindestens 60 x 50 Pixel messen. Die Technik für den OD-Prozessor stammt ursprünglich von Apical, denn ARM hatte den britischen Hersteller im Frühling 2016 übernommen.

Laut ARM sind beide neuen IPs als eigene Blöcke in einem SoC umsetzbar, alternativ kann eine engere Integration direkt in einen Dynamiq-Cluster neben den CPU-Kernen erfolgen. Wir erwarten erste Designs nicht vor 2019, entsprechende Smartphones erscheinen eventuell 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 939€ (Bestpreis)
  2. 159€ (Bestpreis)
  3. (u. a. QNAP TS-231P3-2G NAS 2 Einschübe für 269€, QNAP TS-451D2-2G NAS 4 Einschübe für 399€)

Nullmodem 14. Feb 2018

Intellectual Property. (Geistiges Eigentum) nm


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /