Abo
  • Services:

Project Treble: Google will Android-Updates revolutionieren

Das kommende Android O enthält ein stabiles Hardware-Interface. Hersteller können damit schnell und einfach Android-Updates und -Upgrades umsetzen - wenn sie denn wollen. Aber Probleme mit Linux-Kernel- und Treiber-Updates löst das auch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Android kommt je nach Hersteller in einem anderen Gewand.
Android kommt je nach Hersteller in einem anderen Gewand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Aus Sicherheitsperspektive ist Android eine Katastrophe: Updates, die der Hersteller Google veröffentlicht, werden von den Hardware-Partnern nur sehr selten und viel zu langsam umgesetzt. Upgrades auf neue Versionen gibt es, wenn überhaupt, nur in einem sehr kleinen Rahmen. Schuld daran ist wohl der komplexe Aufbau des Android-Systems selbst, was Google nun mit einer stabilen Hardware-Schnittstelle überwinden will, wie es im Android-Developerblog heißt.

Standardisierte Hardware-API

Inhalt:
  1. Project Treble: Google will Android-Updates revolutionieren
  2. Neues Android mit altem Kernel

Die Arbeiten an dieser Schnittstelle bezeichnet Google als Project Treble. Das Projekt sei unter anderem in Zusammenarbeit mit Sony und dem führenden SoC-Produzenten Qualcomm entstanden und bereits für die Vorabversionen des kommenden Android O umgesetzt. Das Ziel von Treble sei es, die gerätespezifische Low-Level-Software-Implementierung der Chipproduzenten aus dem Android-OS-Framework herauszutrennen.

  • Von Google bis zum Gerät ist es ein weiter Weg für Android. (Bild: Google)
  • Zusätzlich zu dem Entwickler-API soll es ein Vendor-Interface geben. (Bild: Google)
  • Android-Updates sind schwierig ... (Bild: Google)
  • ... und sollen dank Treble einfacher werden. (Bild: Google)
  • Der Aufbau von Android mit Kernel, HAL, und anderen Bestandteilen (Bild: Google)
Von Google bis zum Gerät ist es ein weiter Weg für Android. (Bild: Google)

Für den Zugriff auf die eigentlichen Hardware-Funktionen wird das sogenannte Vendor Interface eingeführt. Dieses soll, ähnlich wie die Java-API, für die Apps mit einem Test-Framework, der Vendor Test Suite (VTS), ausgestattet werden, um die Kompatibilität eines Gerätes und seiner Implementierung testen und gewährleisten zu können.

Der Aufbau mit der einheitlichen Hardware-Abstraktion hat dann den Vorteil, dass Android-Hersteller wie Sony, den Großteil ihres Systems unabhängig von der Hardware aktualisieren können und damit zum Beispiel schnell die monatlichen Updates von Google an ihre Nutzer verteilen können. Auch Upgrades der jährlichen Android-Versionen werden dadurch wohl etwas vereinfacht. In der Ankündigung heißt es allerdings, dass die Hersteller sich für diese Vorgehensweise "entscheiden" könnten. Verpflichtend sind die schnellen Updates mit Hilfe der Schnittstelle vorerst also nicht.

Komplexe Implementierungen erzwingen Standard-API

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Einführung solch einer Schnittstelle löst Probleme im Aufbau und des Erstellungsprozesses von Android, von dem auch Google selbst betroffen ist. Denn die Chiphersteller schreiben ausgehend von einer Linux-Kernelversion, die Google für Android bestimmt, nicht nur einzelne Hardware-Treiber, sondern auch eine Vielzahl verschiedener Userspace-Komponenten, die oft sehr eng mit dem restlichen Android-Code verknüpft sind.

Zwar gibt es darauf aufbauend mit dem Hardware Abstraction Layer (HAL) bereits eine nach außen hin einheitliche Hardware-Schnittstelle, auf die Apps zugreifen können. Google schreibt seinen Partnern bisher aber nicht vor, wie diese HAL-Komponenten mit den eigentlichen Gerätetreibern und dem Kernel interagieren müssen. Ebenso kann das von den Herstellern genutzte Android-Framework intern an eigene Schnittstellen angepasst werden, etwa um spezifische Optimierungen vorzunehmen.

Die Implementierungen der Hersteller unterscheiden sich je nach gewähltem SoC und Zulieferer teils massiv und sind bei einigen Herstellern auch gerätespezifisch. Diese Code-Anpassungen sind dann allerdings so groß, dass der Aufwand zum Portieren neuer Android-Version oder auch nur der monatlichen Patches auf den eigenen Code einfach so aufwendig wird, dass viele Hersteller diesen schon aus Kostengründen scheuen.

Neues Android mit altem Kernel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

ArcherV 22. Aug 2017

Natürlich, jetzt ist Bill Gates schuld. Wahrscheinlich ist er auch Schuld, dass die...

jose.ramirez 21. Aug 2017

Aus Sicht von Google ist es sicherlich keine "Alibi Funktion". Google ist daran gelegen...

Sharra 14. Mai 2017

Die Hersteller werden mitnichten (mit 1-2 Ausnahmen vielleicht) die Arbeit dann in den...

Wallbreaker 14. Mai 2017

Und genau das wollen sie nicht. Der Nutzer soll auf ewig abhängig sein, und zu seinem...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /