Abo
  • Services:
Anzeige
Android kommt je nach Hersteller in einem anderen Gewand.
Android kommt je nach Hersteller in einem anderen Gewand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Project Treble: Google will Android-Updates revolutionieren

Android kommt je nach Hersteller in einem anderen Gewand.
Android kommt je nach Hersteller in einem anderen Gewand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das kommende Android O enthält ein stabiles Hardware-Interface. Hersteller können damit schnell und einfach Android-Updates und -Upgrades umsetzen - wenn sie denn wollen. Aber Probleme mit Linux-Kernel- und Treiber-Updates löst das auch nicht.

Aus Sicherheitsperspektive ist Android eine Katastrophe: Updates, die der Hersteller Google veröffentlicht, werden von den Hardware-Partnern nur sehr selten und viel zu langsam umgesetzt. Upgrades auf neue Versionen gibt, es wenn überhaupt, nur in einem sehr kleinen Rahmen. Schuld daran ist wohl der komplexe Aufbau des Android-Systems selbst, was Google nun mit einer stabilen Hardware-Schnittstelle überwinden will, wie es im Android-Developerblog heißt.

Anzeige

Standardisierte Hardware-API

Die Arbeiten an dieser Schnittstelle bezeichnet Google als Project Treble. Das Projekt sei unter anderem in Zusammenarbeit mit Sony und dem führenden SoC-Produzenten Qualcomm entstanden und bereits für die Vorabversionen des kommenden Android O umgesetzt. Das Ziel von Treble sei es, die gerätespezifische Low-Level-Software-Implementierung der Chipproduzenten aus dem Android-OS-Framework herauszutrennen.

  • Von Google bis zum Gerät ist es ein weiter Weg für Android. (Bild: Google)
  • Zusätzlich zu dem Entwickler-API soll es ein Vendor-Interface geben. (Bild: Google)
  • Android-Updates sind schwierig ... (Bild: Google)
  • ... und sollen dank Treble einfacher werden. (Bild: Google)
  • Der Aufbau von Android mit Kernel, HAL, und anderen Bestandteilen (Bild: Google)
Von Google bis zum Gerät ist es ein weiter Weg für Android. (Bild: Google)

Für den Zugriff auf die eigentlichen Hardware-Funktionen wird das sogenannte Vendor Interface eingeführt. Dieses soll, ähnlich wie die Java-API, für die Apps mit einem Test-Framework, der Vendor Test Suite (VTS), ausgestattet werden, um die Kompatibilität eines Gerätes und seiner Implementierung testen und gewährleisten zu können.

Der Aufbau mit der einheitlichen Hardware-Abstraktion hat dann den Vorteil, dass Android-Hersteller wie Sony, den Großteil ihres Systems unabhängig von der Hardware aktualisieren können und damit zum Beispiel schnell die monatlichen Updates von Google an ihre Nutzer verteilen können. Auch Upgrades der jährlichen Android-Versionen werden dadurch wohl etwas vereinfacht. In der Ankündigung heißt es allerdings, dass die Hersteller sich für diese Vorgehensweise "entscheiden" könnten. Verpflichtend sind die schnellen Updates mit Hilfe der Schnittstelle vorerst also nicht.

Komplexe Implementierungen erzwingen Standard-API

Die Einführung solch einer Schnittstelle löst Probleme im Aufbau und des Erstellungsprozesses von Android, von dem auch Google selbst betroffen ist. Denn die Chiphersteller schreiben ausgehend von einer Linux-Kernelversion, die Google für Android bestimmt, nicht nur einzelne Hardware-Treiber, sondern auch eine Vielzahl verschiedener Userspace-Komponenten, die oft sehr eng mit dem restlichen Android-Code verknüpft sind.

Zwar gibt es darauf aufbauend mit dem Hardware Abstraction Layer (HAL) bereits eine nach außen hin einheitliche Hardware-Schnittstelle, auf die Apps zugreifen können. Google schreibt seinen Partnern bisher aber nicht vor, wie diese HAL-Komponenten mit den eigentlichen Gerätetreibern und dem Kernel interagieren müssen. Ebenso kann das von den Herstellern genutzte Android-Framework intern an eigene Schnittstellen angepasst werden, etwa um spezifische Optimierungen vorzunehmen.

Die Implementierungen der Hersteller unterscheiden sich je nach gewähltem SoC und Zulieferer teils massiv und sind bei einigen Herstellern auch gerätespezifisch. Diese Code-Anpassungen sind dann allerdings so groß, dass der Aufwand zum Portieren neuer Android-Version oder auch nur der monatlichen Patches auf den eigenen Code einfach so aufwendig wird, dass viele Hersteller diesen schon aus Kostengründen scheuen.

Neues Android mit altem Kernel 

eye home zur Startseite
gadthrawn 15. Mai 2017

Fallbeispeil Ativ S Updates vom Betriebssystem (Windows Phone) kamen von MS, mussten...

ArcherV 14. Mai 2017

Lustig, dass so ein Satz vom Linux/Open Source Priester kommt :D

Sharra 14. Mai 2017

Die Hersteller werden mitnichten (mit 1-2 Ausnahmen vielleicht) die Arbeit dann in den...

Wallbreaker 14. Mai 2017

Und genau das wollen sie nicht. Der Nutzer soll auf ewig abhängig sein, und zu seinem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  4. SCHOTT AG, Mainz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Gute Idee

    plutoniumsulfat | 23:21

  2. Re: Naja, ohne Numblock...

    plutoniumsulfat | 23:19

  3. Re: Und damit soll man dann vernünftig schreiben...

    plutoniumsulfat | 23:17

  4. mache ich auch so in etwa

    triplekiller | 23:15

  5. Re: Fehler

    plutoniumsulfat | 23:12


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel