Abo
  • Services:
Anzeige
Android kommt je nach Hersteller in einem anderen Gewand.
Android kommt je nach Hersteller in einem anderen Gewand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Neues Android mit altem Kernel

Künftig kommen Updates des Android-OS-Frameworks dank des Vendor-Interface also vielleicht schneller bei den Nutzern an als bisher. Bestehen bleibt, zumindest aus Sicherheitsperspektive, wohl aber weiterhin das massive Problem mit den Hardwaretreibern und anderen Bestandteilen des Linux-Kernels, mit dessen Pflege die meisten Hersteller schon jetzt gänzlich überfordert sind.

Anzeige

So sind sehr viele Hardware-Treiber von den SoC-Produzenten ausschließlich für eine bestimmte Kernel-Version geschrieben worden. Außerdem sind die Kernel der Hersteller oft überhaupt nicht Teil des sogenannten Common-Kernel von Googles Android Open Source Project (AOSP). Der Code zur Unterstützung bestimmter Smartphones findet sich bisher auch fast nie im sogenannten Mainline-Kernel der Linux-Community, auf dem klassische Linux-Distributionen aufbauen.

Der Unterschied von Mainline-Kernel zu dem Kernel, der auf einem bestimmtem Gerät zum Einsatz kommt, beläuft sich so schnell auf mehrere Millionen Zeilen Quellcode. Hinzukommen proprietäre Bestandteile, die als klare Verletzung der GPL nicht offen gelegt werden oder nicht offen gelegt werden müssen, weil diese proprietäre Userspace-Bestandteile sind.

In Anbetracht dieser Umstände ist es leicht nachvollziehbar, warum etwa Samsung sich nicht in der Lage dazu sieht, seine Nutzer schnell vor einem Angriff zu schützen, der über den Treiber des Broadcom-WLAN-Chips ausgeführt wird und die vollständige Übernahme des Gerätes bewirkt.

Weniger Aufwand für neues Android

Sollte sich der Pflegeaufwand für die Android-Geräte dank des Vendor-Interface für die Hersteller allerdings deutlich reduzieren, könnte dies mittelfristig dazu führen, dass sich die Hersteller verstärkt dem Kernel zuwenden können, um die eben beschriebenen Probleme zu lösen.

Das gilt aber eben nicht nur für die Hersteller selbst, sondern auch für große Community-Projekte wie etwa Lineage OS. Deren Aufwand für eine Portierung oder ein Upgrade sollte für Geräte, die ab Android O auf das Vendor Interface setzen, wesentlich geringer ausfallen als bisher. Auch das setzt Kräfte frei, die für die Arbeit am Kernel gebraucht werden können.

Doch selbst wenn sich die Hersteller und die Community nicht dem Kernel zuwenden, wird es für Nutzer wohl einfacher, auch langfristig auf Projekte wie Lineage OS zu setzen und damit Android-Versionsupgrades zu erhalten. Auch wenn der Kernel dann nur mäßig gepflegt wird.

Die vollständige technische Dokumentation zu dem Vendor Interface will Google im Sommer mit der Veröffentlichung von Android O bereitstellen. Auf der Google-Konferenz I/O kommende Woche wird es wohl auch einige weitere Details zu dem System geben. Genutzt wird die neue Technik bereits in der Vorschau auf Android O, die für ausgewählte Geräte von Google bereitsteht.

 Project Treble: Google will Android-Updates revolutionieren

eye home zur Startseite
ArcherV 22. Aug 2017

Natürlich, jetzt ist Bill Gates schuld. Wahrscheinlich ist er auch Schuld, dass die...

jose.ramirez 21. Aug 2017

Aus Sicht von Google ist es sicherlich keine "Alibi Funktion". Google ist daran gelegen...

Sharra 14. Mai 2017

Die Hersteller werden mitnichten (mit 1-2 Ausnahmen vielleicht) die Arbeit dann in den...

Wallbreaker 14. Mai 2017

Und genau das wollen sie nicht. Der Nutzer soll auf ewig abhängig sein, und zu seinem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Evangelischen Regionalverband Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. TAIFUN Software AG, Hannover
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  2. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  3. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  4. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  5. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  6. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  7. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  8. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  9. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  10. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Warum bitte 600PS

    jo-1 | 09:17

  2. Re: Solche Produkte find ich interessant

    Dwalinn | 09:16

  3. Re: Ich als Hobbyfotograf..

    mbr | 09:13

  4. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    quineloe | 09:11

  5. Lieferung zum Strand!

    Tijuana | 09:10


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 07:52

  4. 07:33

  5. 07:23

  6. 07:15

  7. 19:09

  8. 17:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel