Project Titan: Ingenieure laufen wegen Apple Car davon

Dem als Project Titan bezeichneten Elektroauto Apple Car gehen wieder wichtige Mitarbeiter verloren, die zu Startups gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vielleicht werden die beiden mal Apples Auto fahren.
Vielleicht werden die beiden mal Apples Auto fahren. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Bei Apple verlassen führende Ingenieure das Unternehmen. Sie sollen zuvor am Apple Auto gearbeitet haben und wechseln nun zu Startups, wie Bloomberg berichtet.

Einer der Mitarbeiter, die Apple verlassen haben, ist Eric Rogers. Er war technischer Leiter für das Radarsystem des Autos, das angeblich einen hohen Automatisierungsgrad aufweisen soll. Rogers ist jetzt beim Flugtaxi-Startup Joby Aviation beschäftigt. Ingenieur Alex Clarabut, der dem Bericht nach am Akkusystem des Apple Car arbeitete, ist ebenfalls zu Joby Aviation gegangen, genauso wie Ingenieur Stephen Spiteri, der auch am Auto arbeitete.

Im Juni 2021 gingen schon einmal mehrere leitende Mitarbeiter des Projekts. Angeblich läuft Apples Autoprojekt schon seit sieben Jahren und ist begleitet von häufigen Fluktuationen und Strategiewechseln.

Wie weit Apple mittlerweile mit seinen Bemühungen für autonome Fahrzeuge ist, bleibt unklar.

Anfang 2021 verlor der Konzern seinen langjährigen De-facto-Leiter des Autoprojektes Titan, Doug Field. Field, der auch schon für Tesla gearbeitet hatte, wechselte zu Ford.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


masel99 13. Dez 2021

In der Porsche Automobil Holding SE (Porsche SE) hat nicht nur die Familie Porsche das...

HauSer 11. Dez 2021

Sorry aber nachdem was du da geschrieben hast, kann ich nicht glauben, dass du auch nur...

Dbr 11. Dez 2021

Guten Morgen, meiner Meinung nach ist Apple eine der wenigen Firmen die eine...

lunarix 10. Dez 2021

Fluktuation gibt es immer. Ist das Apple-Car tatsächlich so schrecklich, dass die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /