Abo
  • IT-Karriere:

Project Titan: BMW und Daimler sagen Apple beim Autoprojekt ab

Unbestätigte Verhandlungen über ein unbestätigtes Projekt abgebrochen: Weder BMW noch Mercedes wollen einem Bericht zufolge Apple beim Bau seines Elektroautos helfen. Dabei könnte auch die Sorge um den Datenschutz eine Rolle spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Da bleiben Apple nicht mehr viele Alternativen - außer bei Magna Steyr vielleicht.
Da bleiben Apple nicht mehr viele Alternativen - außer bei Magna Steyr vielleicht. (Bild: Open Automotive Alliance)

Weder BMW noch Mercedes geben offiziell zu, überhaupt mit Apple über ein Elektroauto verhandelt zu haben. Das Handelsblatt berichtet aber nun unter Berufung auf Quellen aus der Branche, die beiden Unternehmen hätten die Verhandlungen abgebrochen. Es sei bei der Entscheidung um die Eigenständigkeit der Unternehmen und um den Datenschutz gegangen. Apple selbst verrät nach wie vor nicht, ob das Unternehmen an einem eigenen Elektroauto arbeitet. Doch vieles deutet darauf hin, dass es das "Projekt Titan" wirklich gibt, am deutlichsten einige Personalwechsel in der Automobilindustrie.

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Apple will dem Handelsblatt zufolge ein stark vernetztes "iCar" mit teilautonomen Fahrfunktionen bauen, doch die deutschen Autohersteller sorgen sich darum, wer schlussendlich die Kontrolle über das Vorhaben haben wird. Zulieferer für Apple wollen weder BMW noch Mercedes sein. Außerdem geht es darum, wer die anfallenden Daten kontrolliert. Mercedes hat schon früh klargemacht, dass Datenschutz für das Unternehmen an oberster Stelle steht. Apple wolle das Auto nach Handelsblatt-Informationen eng mit seiner Cloud verbinden.

Mit BMW soll es bereits Verhandlungen gegeben haben, den i3 als Basis für ein eigenes Fahrzeug zu verwenden. Die Verhandlungen sollen jedoch ergebnislos abgebrochen worden sein.

Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung(FAZ) soll zumindest ein Teil der Forschung an dem Fahrzeug in Berlin erfolgen. Ein kleines Team, das vornehmlich aus ehemaligen Mitarbeitern der Autoindustrie stammen soll, mache sich Gedanken zum Fahrzeug der Zukunft. Diese Runde soll aus etwa 15 bis 20 Personen bestehen, so die FAZ. Das Apple-Auto solle im Rahmen von Carsharing-Modellen angeboten werden.

Autoindustrie kämpft um Talente

Der Kampf um die besten Talente in der Automobilindustrie geht derweil weiter: Der Autoingenieur Chris Porritt soll nach Informationen des Automagazins Electrek und der Schwesterpublikation 9to5Mac zu Apple gewechselt sein. Vor einigen Monaten arbeitete der Ingenieur und Manager noch bei Tesla Motors und soll dort unter anderem an den Plattformen des Model S und des SUVs Model X sowie am Chassis des Model 3 gearbeitet haben.

Gute Entwickler im Automobilbereich sind aber nicht nur bei Apple gefragt: Ein chinesisches Unternehmen hat BMW gleich mehrere Entwickler für Elektroautos abgeworben. Hinter dem Startup stehen bekannte Namen der IT- und Elektronikbranche in Asien.



Anzeige
Hardware-Angebote

Trollversteher 22. Apr 2016

Es gibt sicher Parallelen - wie auch die, dass Musk aus einem vorher total unsexy...

Anonymer Nutzer 22. Apr 2016

Kommt da noch was oder reicht das übliche "Vertrag mit dem Teufel"-Geschreibe für...

Anonymer Nutzer 22. Apr 2016

Deshalb werden sie es ja auch nicht selbst und alleine machen. Ihre iPhones bauen sie ja...

Peter Brülls 21. Apr 2016

Bei denen man auf Kontakte und Fotos kam, Big deal. Sperrbildschirm wirklich...

n3mo 21. Apr 2016

Ich habe nicht vorgeschlagen die Manager abzuschaffen. Sondern die Gehälter anzupassen...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /