Abo
  • Services:

Project Titan: Blizzard überarbeitet sein unangekündigtes MMO

Blizzards Project Titan wird noch einige Jahre auf sich warten lassen. Das Unternehmen hat sich dazu entschieden, große Veränderungen am Design und der Technik vorzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blizzards Project Titan wird überarbeitet
Blizzards Project Titan wird überarbeitet (Bild: Blizzard)

Wie Venturebeat unter Berufung auf ungenannte Quellen berichtet, soll Blizzard bei seinem in Entwicklung befindlichen Massively Multiplayer Onlinegame (MMO) den Reset-Knopf gedrückt haben. Statt 100 Mitarbeitern sollen nun nur noch 30 an dem Spiel arbeiten und es neu designen. Der Rest würde wieder anderen Projekten zugeteilt, etwa World of Warcraft (WoW) und der Diablo-3-Erweiterung.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Offiziell angekündigt ist Blizzards Project Titan immer noch nicht. Und das wird sich wohl auch so schnell nicht ändern. Vor 2016 sei mit dem Spiel nicht zu rechnen, meldet Venturebeat. Aufgrund eines zuvor aufgetauchten internen Dokuments wurde bisher davon ausgegangen, dass Titan - basierend auf einer neu entworfenen, eigenständigen Spielwelt - ab 2014 starten könnte.

Ein Blizzard-Sprecher kommentierte laut Venturebeat, dass das Unternehmen schon immer einen hoch-iterativen Entwicklungsprozess gehabt habe und dass das unangekündigte MMO keine Ausnahme sei. "Wir sind an einen Punkt gekommen, an dem wir einige umfangreiche Design- und Technikveränderungen am Spiel vornehmen müssen."

Während sich das Kernteam nun darum kümmere, die Technik und Tools entsprechend anzupassen, würden die abgezogenen Mitarbeiter andere Projekte unterstützen, sagte der Blizzard-Sprecher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

TTX 31. Mai 2013

Ne das sagt mir gar nichts :o, danke für den Tipp das werde ich mir auf jeden Fall mal...

TTX 31. Mai 2013

Hehe na ich hab nur einen Key aus Ebay oder so gekauft, der war nicht ganz so teuer...

crmsnrzl 30. Mai 2013

Unfug ... PVE Raidcontent ist dabei, sie nennen ihn nur nicht so. Ob es "richtiger...

Anonymer Nutzer 29. Mai 2013

Nein, aber ich kenne eine Menge Leute die keinen *aktiven* Account haben (= Seit...

zampata 29. Mai 2013

Was ich nicht verstehe, was hast du gegen Endgame Content? Ja es richtig dass es heut...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /