Project Titan: Autonom fahrendes Apple-Auto wird von Elektroauto gerammt

An Unfällen mit autonom fahrenden Autos sind im Allgemeinen menschliche Fahrer schuld. Kürzlich hat der Fahrer eines Elektroautos einen solchen Auffahrunfall verursacht - und damit bekanntgemacht, dass Apple immer noch an seinem Projekt zum autonomen Fahren arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexus RX450h (Symbolbild): Mit solchen Fahrzeugen testet Apple autonomes Fahren.
Lexus RX450h (Symbolbild): Mit solchen Fahrzeugen testet Apple autonomes Fahren. (Bild: Toyota)

Lange machte Apple ein Geheimnis aus seinem Autoprojekt. Jetzt hat es unfreiwillig Aufmerksamkeit dafür bekommen: durch einen Auffahrunfall. Der Fahrer eines Elektroautos ist auf das Apple-Auto aufgefahren. Laut dem Unfallbericht, den die Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Kalifornien (California Department of Motor Vehicles, DMV) veröffentlicht hat, sollte sich das Apple-Fahrzeug, ein Sports Utility Vehicle vom Typ Lexus RX450h, in Sunnyvale von einer Nebenstraße kommend auf den Lawrence Expressway einordnen.

Der Lexus sei dabei nicht einmal Schrittgeschwindigkeit gefahren, während er "auf eine sichere Lücke gewartet" habe. Ein Nissan Leaf sei mit einer Geschwindigkeit von knapp 26 Kilometer pro Stunde auf das Lexus-SUV aufgefahren. Dabei seien beide Fahrzeuge beschädigt worden. Keiner der Insassen sei verletzt worden.

Apple arbeitet mutmaßlich seit 2015 an einem Autoprojekt. Anfänglich wollte das Unternehmen im Project Titan wahrscheinlich ein eigenes Elektroauto entwickeln. Entsprechende Verhandlungen mit bekannten Automobilherstellern scheiterten jedoch.

2016 entschied sich Apple dafür, sich auf autonomes Fahren zu konzentrieren. Im Juni 2017 sprach Apple-Chef Tim Cook erstmals öffentlich über das Projekt. Hinweise hatte es vorher schon gegeben, darunter eine Korrespondenz mit der US-Verkehrssicherheitsbehörde.

Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Apple knapp 30 der autonom fahrenden Lexus-SUVs im Einsatz hat. Apple selbst sagt wenig zu seinem Projekt zum autonomen Fahren. Durch den Unfall ist klargeworden, dass es immer noch läuft.

Die meisten Unfälle mit autonom fahrenden Autos werden von menschlichen Fahrern verursacht. Nach einem Bericht des Online-Verbrauchermagazins Consumeraffairs aus dem Herbst vergangenen Jahres sind die meisten dieser Unfälle Auffahrunfälle. Der Grund sei, dass sich die autonom fahrenden Autos anders - vorsichtiger - verhielten als menschliche Fahrer und damit auch anders, als der menschliche Fahrer im hinterherfahrenden Auto es erwarte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 05. Sep 2018

Ja, dem kann ich so nur komplett zustimmen! Grüßt: d. d.

RienSte 04. Sep 2018

Bin vor kurzem eine Woche Passat GTE gefahren. Btw: die Gerätschaft hat mich sehr...

Kondratieff 04. Sep 2018

In so einer ähnlichen Situation hatte ich vor etwa 10 Jahren meinen ersten...

Unrh 04. Sep 2018

Nein, aber bei Gefahr für die Sicherheit des Fahrers oder anderer Verkehrsteilnehmer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Herr der Ringe
Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
Artikel
  1. Chromium Fork: Carbonyl ist ein grafischer Web-Browser im Linux-Terminal
    Chromium Fork
    Carbonyl ist ein grafischer Web-Browser im Linux-Terminal

    Der auf Chromium aufbauende Web-Browser Carbonyl läuft komplett im Terminal von Linux, bietet aber eine echte GUI und kann sogar Videos darstellen.

  2. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

  3. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /