Abo
  • Services:

Project Titan: Autonom fahrendes Apple-Auto wird von Elektroauto gerammt

An Unfällen mit autonom fahrenden Autos sind im Allgemeinen menschliche Fahrer schuld. Kürzlich hat der Fahrer eines Elektroautos einen solchen Auffahrunfall verursacht - und damit bekanntgemacht, dass Apple immer noch an seinem Projekt zum autonomen Fahren arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexus RX450h (Symbolbild): Mit solchen Fahrzeugen testet Apple autonomes Fahren.
Lexus RX450h (Symbolbild): Mit solchen Fahrzeugen testet Apple autonomes Fahren. (Bild: Toyota)

Lange machte Apple ein Geheimnis aus seinem Autoprojekt. Jetzt hat es unfreiwillig Aufmerksamkeit dafür bekommen: durch einen Auffahrunfall. Der Fahrer eines Elektroautos ist auf das Apple-Auto aufgefahren. Laut dem Unfallbericht, den die Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Kalifornien (California Department of Motor Vehicles, DMV) veröffentlicht hat, sollte sich das Apple-Fahrzeug, ein Sports Utility Vehicle vom Typ Lexus RX450h, in Sunnyvale von einer Nebenstraße kommend auf den Lawrence Expressway einordnen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Der Lexus sei dabei nicht einmal Schrittgeschwindigkeit gefahren, während er "auf eine sichere Lücke gewartet" habe. Ein Nissan Leaf sei mit einer Geschwindigkeit von knapp 26 Kilometer pro Stunde auf das Lexus-SUV aufgefahren. Dabei seien beide Fahrzeuge beschädigt worden. Keiner der Insassen sei verletzt worden.

Apple arbeitet mutmaßlich seit 2015 an einem Autoprojekt. Anfänglich wollte das Unternehmen im Project Titan wahrscheinlich ein eigenes Elektroauto entwickeln. Entsprechende Verhandlungen mit bekannten Automobilherstellern scheiterten jedoch.

2016 entschied sich Apple dafür, sich auf autonomes Fahren zu konzentrieren. Im Juni 2017 sprach Apple-Chef Tim Cook erstmals öffentlich über das Projekt. Hinweise hatte es vorher schon gegeben, darunter eine Korrespondenz mit der US-Verkehrssicherheitsbehörde.

Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Apple knapp 30 der autonom fahrenden Lexus-SUVs im Einsatz hat. Apple selbst sagt wenig zu seinem Projekt zum autonomen Fahren. Durch den Unfall ist klargeworden, dass es immer noch läuft.

Die meisten Unfälle mit autonom fahrenden Autos werden von menschlichen Fahrern verursacht. Nach einem Bericht des Online-Verbrauchermagazins Consumeraffairs aus dem Herbst vergangenen Jahres sind die meisten dieser Unfälle Auffahrunfälle. Der Grund sei, dass sich die autonom fahrenden Autos anders - vorsichtiger - verhielten als menschliche Fahrer und damit auch anders, als der menschliche Fahrer im hinterherfahrenden Auto es erwarte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

demon driver 05. Sep 2018

Ja, dem kann ich so nur komplett zustimmen! Grüßt: d. d.

RienSte 04. Sep 2018

Bin vor kurzem eine Woche Passat GTE gefahren. Btw: die Gerätschaft hat mich sehr...

Kondratieff 04. Sep 2018

In so einer ähnlichen Situation hatte ich vor etwa 10 Jahren meinen ersten...

Unrh 04. Sep 2018

Nein, aber bei Gefahr für die Sicherheit des Fahrers oder anderer Verkehrsteilnehmer...

ChMu 03. Sep 2018

Erkaufst Du mir Deine fuer $260? Ich gebe Dir sogar $270?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /