Abo
  • Services:

Project Titan: Autonom fahrendes Apple-Auto wird von Elektroauto gerammt

An Unfällen mit autonom fahrenden Autos sind im Allgemeinen menschliche Fahrer schuld. Kürzlich hat der Fahrer eines Elektroautos einen solchen Auffahrunfall verursacht - und damit bekanntgemacht, dass Apple immer noch an seinem Projekt zum autonomen Fahren arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexus RX450h (Symbolbild): Mit solchen Fahrzeugen testet Apple autonomes Fahren.
Lexus RX450h (Symbolbild): Mit solchen Fahrzeugen testet Apple autonomes Fahren. (Bild: Toyota)

Lange machte Apple ein Geheimnis aus seinem Autoprojekt. Jetzt hat es unfreiwillig Aufmerksamkeit dafür bekommen: durch einen Auffahrunfall. Der Fahrer eines Elektroautos ist auf das Apple-Auto aufgefahren. Laut dem Unfallbericht, den die Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Kalifornien (California Department of Motor Vehicles, DMV) veröffentlicht hat, sollte sich das Apple-Fahrzeug, ein Sports Utility Vehicle vom Typ Lexus RX450h, in Sunnyvale von einer Nebenstraße kommend auf den Lawrence Expressway einordnen.

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Der Lexus sei dabei nicht einmal Schrittgeschwindigkeit gefahren, während er "auf eine sichere Lücke gewartet" habe. Ein Nissan Leaf sei mit einer Geschwindigkeit von knapp 26 Kilometer pro Stunde auf das Lexus-SUV aufgefahren. Dabei seien beide Fahrzeuge beschädigt worden. Keiner der Insassen sei verletzt worden.

Apple arbeitet mutmaßlich seit 2015 an einem Autoprojekt. Anfänglich wollte das Unternehmen im Project Titan wahrscheinlich ein eigenes Elektroauto entwickeln. Entsprechende Verhandlungen mit bekannten Automobilherstellern scheiterten jedoch.

2016 entschied sich Apple dafür, sich auf autonomes Fahren zu konzentrieren. Im Juni 2017 sprach Apple-Chef Tim Cook erstmals öffentlich über das Projekt. Hinweise hatte es vorher schon gegeben, darunter eine Korrespondenz mit der US-Verkehrssicherheitsbehörde.

Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Apple knapp 30 der autonom fahrenden Lexus-SUVs im Einsatz hat. Apple selbst sagt wenig zu seinem Projekt zum autonomen Fahren. Durch den Unfall ist klargeworden, dass es immer noch läuft.

Die meisten Unfälle mit autonom fahrenden Autos werden von menschlichen Fahrern verursacht. Nach einem Bericht des Online-Verbrauchermagazins Consumeraffairs aus dem Herbst vergangenen Jahres sind die meisten dieser Unfälle Auffahrunfälle. Der Grund sei, dass sich die autonom fahrenden Autos anders - vorsichtiger - verhielten als menschliche Fahrer und damit auch anders, als der menschliche Fahrer im hinterherfahrenden Auto es erwarte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

demon driver 05. Sep 2018

Ja, dem kann ich so nur komplett zustimmen! Grüßt: d. d.

RienSte 04. Sep 2018

Bin vor kurzem eine Woche Passat GTE gefahren. Btw: die Gerätschaft hat mich sehr...

Kondratieff 04. Sep 2018

In so einer ähnlichen Situation hatte ich vor etwa 10 Jahren meinen ersten...

Unrh 04. Sep 2018

Nein, aber bei Gefahr für die Sicherheit des Fahrers oder anderer Verkehrsteilnehmer...

ChMu 03. Sep 2018

Erkaufst Du mir Deine fuer $260? Ich gebe Dir sogar $270?


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /