• IT-Karriere:
  • Services:

Project Titan: Autonom fahrendes Apple-Auto wird von Elektroauto gerammt

An Unfällen mit autonom fahrenden Autos sind im Allgemeinen menschliche Fahrer schuld. Kürzlich hat der Fahrer eines Elektroautos einen solchen Auffahrunfall verursacht - und damit bekanntgemacht, dass Apple immer noch an seinem Projekt zum autonomen Fahren arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Lexus RX450h (Symbolbild): Mit solchen Fahrzeugen testet Apple autonomes Fahren.
Lexus RX450h (Symbolbild): Mit solchen Fahrzeugen testet Apple autonomes Fahren. (Bild: Toyota)

Lange machte Apple ein Geheimnis aus seinem Autoprojekt. Jetzt hat es unfreiwillig Aufmerksamkeit dafür bekommen: durch einen Auffahrunfall. Der Fahrer eines Elektroautos ist auf das Apple-Auto aufgefahren. Laut dem Unfallbericht, den die Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Kalifornien (California Department of Motor Vehicles, DMV) veröffentlicht hat, sollte sich das Apple-Fahrzeug, ein Sports Utility Vehicle vom Typ Lexus RX450h, in Sunnyvale von einer Nebenstraße kommend auf den Lawrence Expressway einordnen.

Stellenmarkt
  1. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Der Lexus sei dabei nicht einmal Schrittgeschwindigkeit gefahren, während er "auf eine sichere Lücke gewartet" habe. Ein Nissan Leaf sei mit einer Geschwindigkeit von knapp 26 Kilometer pro Stunde auf das Lexus-SUV aufgefahren. Dabei seien beide Fahrzeuge beschädigt worden. Keiner der Insassen sei verletzt worden.

Apple arbeitet mutmaßlich seit 2015 an einem Autoprojekt. Anfänglich wollte das Unternehmen im Project Titan wahrscheinlich ein eigenes Elektroauto entwickeln. Entsprechende Verhandlungen mit bekannten Automobilherstellern scheiterten jedoch.

2016 entschied sich Apple dafür, sich auf autonomes Fahren zu konzentrieren. Im Juni 2017 sprach Apple-Chef Tim Cook erstmals öffentlich über das Projekt. Hinweise hatte es vorher schon gegeben, darunter eine Korrespondenz mit der US-Verkehrssicherheitsbehörde.

Anfang des Jahres wurde bekannt, dass Apple knapp 30 der autonom fahrenden Lexus-SUVs im Einsatz hat. Apple selbst sagt wenig zu seinem Projekt zum autonomen Fahren. Durch den Unfall ist klargeworden, dass es immer noch läuft.

Die meisten Unfälle mit autonom fahrenden Autos werden von menschlichen Fahrern verursacht. Nach einem Bericht des Online-Verbrauchermagazins Consumeraffairs aus dem Herbst vergangenen Jahres sind die meisten dieser Unfälle Auffahrunfälle. Der Grund sei, dass sich die autonom fahrenden Autos anders - vorsichtiger - verhielten als menschliche Fahrer und damit auch anders, als der menschliche Fahrer im hinterherfahrenden Auto es erwarte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

demon driver 05. Sep 2018

Ja, dem kann ich so nur komplett zustimmen! Grüßt: d. d.

RienSte 04. Sep 2018

Bin vor kurzem eine Woche Passat GTE gefahren. Btw: die Gerätschaft hat mich sehr...

Kondratieff 04. Sep 2018

In so einer ähnlichen Situation hatte ich vor etwa 10 Jahren meinen ersten...

Unrh 04. Sep 2018

Nein, aber bei Gefahr für die Sicherheit des Fahrers oder anderer Verkehrsteilnehmer...

ChMu 03. Sep 2018

Erkaufst Du mir Deine fuer $260? Ich gebe Dir sogar $270?


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /