Abo
  • Services:

Project Ten Dollar: EA schafft Onlinepass wieder ab

Im Kampf gegen den Gebrauchtspielhandel hat Electronic Arts den Onlinepass erfunden, nun schafft das Unternehmen ihn wieder ab. Angeblich sind die Freischaltcodes bei der Kundschaft zu unbeliebt.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 3
Battlefield 3 (Bild: Electronic Arts)

Ab sofort wird es keine neuen Spiele von Electronic Arts mehr geben, die über einen Onlinepass verfügen. Das hat Venturebeat.com von EA-Sprecher John Reseburg erfahren. Nach seinen Angaben hat sich herausgestellt, dass das System bei der Kundschaft nicht sonderlich beliebt ist. Kein Wunder: Der Onlinepass ist ein nur einmalig nutzbarer Code, mit dem sich beispielsweise der Multiplayermodus von Battlefield 3 freischalten lässt. Beim Weiterverkauf des Spiels muss der Käufer für rund 10 US-Dollar oder Euro einen neuen Key bei EA kaufen - was den Gebrauchthandel einschränkt.

Ursprünglich trug der Onlinepass bei EA den Namen Project Ten Dollar. Das System wurde von vielen Publishern mit mehr oder weniger kleinen Änderungen kopiert, unter anderem von Ubisoft und Activision. Ob sich EA nun etwas anderes einfallen lässt, um den Handel mit Secondhandgames einzuschränken, ist unklar. Die Firma setzt generell stark auf Onlinedistribution, etwa über ihr Portal Origin.com - und dort ist der Weiterverkauf von Games generell nicht möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 215,71€

Nolan ra Sinjaria 20. Mai 2013

yep. Und was ich weitausschlimmer finde: die kleinen Geschwister meiner Freundin sagen...

M.Kessel 18. Mai 2013

+1 Solange irgendwer verlangt, das ich irgendwo angemeldet bin, kaufe ich von denen kein...

Natchil 17. Mai 2013

Ich mag Steam einfach. Kann auch sein das ich falsch liege, sie bald Pleite gehen, und...

malvan 17. Mai 2013

++ *thumbs up*

magic23 17. Mai 2013

Na wenn sich da mal ein paar Menschen nicht zu früh freuen. Mich persönlich würde es...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /