• IT-Karriere:
  • Services:

Project Telepathy: Ultraschall-Lautsprecher überträgt Flüstern

Stimmen zu hören, muss nicht unbedingt pathologisch sein: Ein System, das Forscher aus England entwickelt haben, ermöglicht es, einer Person aus größerer Entfernung Worte direkt ins Ohr zu flüstern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kellyanne Conway, Beraterin von US-Präsident Donald Trump, flüstert (Symbolbild): Es ist, also ob jemand einem ins Ohr flüstert, aber da ist niemand.
Kellyanne Conway, Beraterin von US-Präsident Donald Trump, flüstert (Symbolbild): Es ist, also ob jemand einem ins Ohr flüstert, aber da ist niemand. (Bild: Brendan Smialowski/AFP/Getty Images)

Flüstern über 30 Meter: Britische Wissenschaftler haben ein System entwickelt, um Schall gerichtet an einen Empfänger zu übertragen, ohne dass andere die Worte hören. Weiterer Vorteil des Project Telepathy: Das System funktioniert nicht nur in der Luft.

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Segeberg
  2. DB Systel GmbH, Berlin

Das System, das Wissenschaftler von der Universität in Bristol in Südwestgenland entwickelt haben, nutzt Ultraschall, um Worte direkt ins Ohr einer bestimmten Person zu übertragen. Der Sprecher benötigt dafür vier Elektroden im Gesicht sowie einen Lautsprecher, der auf dem Kopf oder vor der Brust getragen wird.

Elektroden erfassen Muskelbewegungen

Um die Worte zu codieren, nutzt das System Elektromyografie (EMG), also die elektrischen Signale der Muskeln. Die Elektroden, die an den Lippen und am Kiefer angebracht sind, erfassen die Signale der Gesichtsmuskeln, wenn der Sprecher spricht.

Ein Algorithmus analysiert die Muskelbewegungen und erkennt die Worte. Dabei ist es egal, ob sie tatsächlich gesprochen oder nur lautlos mit den Lippen geformt wurden. Die Wissenschaftler um Projektleiter Asier Marzo haben den lernfähigen Algorithmus bisher darauf trainiert, zehn verschiedene Wörter zu erkennen, darunter Ja, Nein, Stopp und Zurück. Die Erkennungsrate liege bei über 80 Prozent, schreiben die Forscher in einem Aufsatz.

Nur der Angesprochene hört die Worte

Die Daten werden dann an den Ultraschall-Lautsprecher weitergeleitet, der sie ausstrahlt. Der Schall wird dabei in einem schmalen, gerichteten Strahl ausgesandt - der Winkel beträgt etwa sechs Grad. Das bedeutet, nur die angesprochene Person und niemand anders hört die Worte.

Für den Angesprochenen ist das ein eher merkwürdiges Erlebnis: "Es ist ein sehr leises Geräusch, und man weiß nicht, woher es kommt. Es ist, als ob jemand einem ins Ohr flüstert, aber da ist niemand", sagt Marzo im Gespräch mit dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Ultraschall breitet sich im Wasser aus

Anwendungsmöglichkeiten sieht Marzo beispielsweise beim Militär: Soldaten könnten mit dem System kommunizieren, ohne dass Gegner sie hören können. Eine andere Möglichkeit wäre ein Kommunikationssystem für Taucher: Ultraschall breitet sich im Wasser gut aus und würde sogar eine Kommunikation über größere Distanzen ermöglichen.

Für praktische Anwendungen muss das System noch weiter entwickelt werden: Zum einen muss der Lautsprecher kleiner und handlicher werden. Zum anderen muss der Algorithmus mehr als nur zehn Wörter erkennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...
  2. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)

longthinker 16. Mai 2017

Nein, der Artikel berichtet von einem konkreten aktuell laufenden Projekt. Wenn das auf...

ldlx 16. Mai 2017

Ich orakele mal, dass du statt dem Ultraschall-Lautsprecher einen normalen Lautsprecher...

Avarion 16. Mai 2017

>einen Lautsprecher, der auf dem Kopf oder vor der Brust getragen wird. Das Erkennen...

jsm 16. Mai 2017

Nicht nur zu Hause, er hat es auch in den übernommenen Firmen (als Russ Vanowen nach...

TC 16. Mai 2017

Gib Gandalf deinen Ring!


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  2. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  3. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

    •  /