Abo
  • Services:

Project Telepathy: Ultraschall-Lautsprecher überträgt Flüstern

Stimmen zu hören, muss nicht unbedingt pathologisch sein: Ein System, das Forscher aus England entwickelt haben, ermöglicht es, einer Person aus größerer Entfernung Worte direkt ins Ohr zu flüstern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kellyanne Conway, Beraterin von US-Präsident Donald Trump, flüstert (Symbolbild): Es ist, also ob jemand einem ins Ohr flüstert, aber da ist niemand.
Kellyanne Conway, Beraterin von US-Präsident Donald Trump, flüstert (Symbolbild): Es ist, also ob jemand einem ins Ohr flüstert, aber da ist niemand. (Bild: Brendan Smialowski/AFP/Getty Images)

Flüstern über 30 Meter: Britische Wissenschaftler haben ein System entwickelt, um Schall gerichtet an einen Empfänger zu übertragen, ohne dass andere die Worte hören. Weiterer Vorteil des Project Telepathy: Das System funktioniert nicht nur in der Luft.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Das System, das Wissenschaftler von der Universität in Bristol in Südwestgenland entwickelt haben, nutzt Ultraschall, um Worte direkt ins Ohr einer bestimmten Person zu übertragen. Der Sprecher benötigt dafür vier Elektroden im Gesicht sowie einen Lautsprecher, der auf dem Kopf oder vor der Brust getragen wird.

Elektroden erfassen Muskelbewegungen

Um die Worte zu codieren, nutzt das System Elektromyografie (EMG), also die elektrischen Signale der Muskeln. Die Elektroden, die an den Lippen und am Kiefer angebracht sind, erfassen die Signale der Gesichtsmuskeln, wenn der Sprecher spricht.

Ein Algorithmus analysiert die Muskelbewegungen und erkennt die Worte. Dabei ist es egal, ob sie tatsächlich gesprochen oder nur lautlos mit den Lippen geformt wurden. Die Wissenschaftler um Projektleiter Asier Marzo haben den lernfähigen Algorithmus bisher darauf trainiert, zehn verschiedene Wörter zu erkennen, darunter Ja, Nein, Stopp und Zurück. Die Erkennungsrate liege bei über 80 Prozent, schreiben die Forscher in einem Aufsatz.

Nur der Angesprochene hört die Worte

Die Daten werden dann an den Ultraschall-Lautsprecher weitergeleitet, der sie ausstrahlt. Der Schall wird dabei in einem schmalen, gerichteten Strahl ausgesandt - der Winkel beträgt etwa sechs Grad. Das bedeutet, nur die angesprochene Person und niemand anders hört die Worte.

Für den Angesprochenen ist das ein eher merkwürdiges Erlebnis: "Es ist ein sehr leises Geräusch, und man weiß nicht, woher es kommt. Es ist, als ob jemand einem ins Ohr flüstert, aber da ist niemand", sagt Marzo im Gespräch mit dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Ultraschall breitet sich im Wasser aus

Anwendungsmöglichkeiten sieht Marzo beispielsweise beim Militär: Soldaten könnten mit dem System kommunizieren, ohne dass Gegner sie hören können. Eine andere Möglichkeit wäre ein Kommunikationssystem für Taucher: Ultraschall breitet sich im Wasser gut aus und würde sogar eine Kommunikation über größere Distanzen ermöglichen.

Für praktische Anwendungen muss das System noch weiter entwickelt werden: Zum einen muss der Lautsprecher kleiner und handlicher werden. Zum anderen muss der Algorithmus mehr als nur zehn Wörter erkennen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

longthinker 16. Mai 2017

Nein, der Artikel berichtet von einem konkreten aktuell laufenden Projekt. Wenn das auf...

ldlx 16. Mai 2017

Ich orakele mal, dass du statt dem Ultraschall-Lautsprecher einen normalen Lautsprecher...

Avarion 16. Mai 2017

>einen Lautsprecher, der auf dem Kopf oder vor der Brust getragen wird. Das Erkennen...

jsm 16. Mai 2017

Nicht nur zu Hause, er hat es auch in den übernommenen Firmen (als Russ Vanowen nach...

TC 16. Mai 2017

Gib Gandalf deinen Ring!


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /