Abo
  • Services:

Project Tango: Googles Tablet mit 3D-Sicht kostet 1.024 US-Dollar

Google hat den Preis und die grundlegenden Spezifikationen der Entwicklerversion seines Project-Tango-Tablets bekanntgegeben. Das Gerät erkennt dank mehrerer Kameras und Sensoren die Umgebung und gibt sie in Echtzeit als 3D-Modell wieder - ist aber nicht günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Project-Tango-Tablet
Googles Project-Tango-Tablet (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Auf der Homepage von Project Tango können interessierte Programmierer jetzt weitere Details zu Googles experimentellem Tablet einsehen. Das Tango-Tablet kann dank einer speziellen Kamera, zusätzlicher Sensoren und einer speziellen Software die Umgebung erkennen und die Daten auswerten. Darauf basierend wird dann in Echtzeit ein 3D-Modell der Umgebung erstellt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Erfassung erfolgt durch eine 4-Megapixel-Kamera für die Bildaufnahme, eine zweite Kamera für die Bewegungserkennung und einen Sensor für Tiefeninformationen. Eine spezielle Software und zusätzliche Spezialchips von Primesense werten die Daten aus. Das daraus generierte Bild ähnelt dem von autonom agierenden Fahrzeugen, ein mögliches Einsatzgebiet der Technologie ist die Orientierung in fremden Gebäuden. Auch als Hilfe für die autonome Steuerung von Fahrzeugen oder Drohnen ist der Einsatz der Technologie denkbar.

  • Googles Project-Tango-Tablet (Bild: Google, Screenshot: Golem.de)
  • Googles Project-Tango-Tablet (Bild: Google, Screenshot: Golem.de)
Googles Project-Tango-Tablet (Bild: Google, Screenshot: Golem.de)

Tegra K1 und 4 GByte Arbeitsspeicher

Erstmals gibt es auch weitere Details zu der im Tablet verbauten Hardware: Im Inneren des Gerätes arbeitet ein Tegra-K1-Prozessor von Nvidia, der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 128 GByte. Bluetooth läuft in der Version 4.0 LE, das Tablet unterstützt zudem LTE. Zum Display und der weiteren Ausstattung hat Google noch keine Informationen preisgegeben.

Das Tablet sowie das ebenfalls mit der Technologie ausgestattete Smartphone werden von Googles Abteilung "Advanced Technology and Projects" (ATAP) entwickelt. Entwickler können sich ab sofort auf der Homepage des Projekts eintragen, um über die Veröffentlichung des Tablets informiert zu werden. Eine Kaufoption ist das allerdings noch nicht. Der Preis des Tablets beträgt 1.024 US-Dollar, das Gerät soll im Spätsommer 2014 erscheinen. Zu dem Preis dürften - wie in den USA üblich - noch Steuern hinzukommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

der_heinz 11. Jun 2014

Ja, aber genau das hab ich doch geschrieben :)

TC 08. Jun 2014

1024$, nicht ¤ wobei wie man das so kennt hierzulande dann wieder 1:1 und ja... 1024 = 2...

Anonymer Nutzer 08. Jun 2014

Also ich besitze das können um jemanden der mich Vektorisieren will, aufzufordern diese...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /