• IT-Karriere:
  • Services:

Project Tango: Googles Tablet mit 3D-Sicht kostet 1.024 US-Dollar

Google hat den Preis und die grundlegenden Spezifikationen der Entwicklerversion seines Project-Tango-Tablets bekanntgegeben. Das Gerät erkennt dank mehrerer Kameras und Sensoren die Umgebung und gibt sie in Echtzeit als 3D-Modell wieder - ist aber nicht günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Project-Tango-Tablet
Googles Project-Tango-Tablet (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Auf der Homepage von Project Tango können interessierte Programmierer jetzt weitere Details zu Googles experimentellem Tablet einsehen. Das Tango-Tablet kann dank einer speziellen Kamera, zusätzlicher Sensoren und einer speziellen Software die Umgebung erkennen und die Daten auswerten. Darauf basierend wird dann in Echtzeit ein 3D-Modell der Umgebung erstellt.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Dürr Systems AG, Goldkronach

Die Erfassung erfolgt durch eine 4-Megapixel-Kamera für die Bildaufnahme, eine zweite Kamera für die Bewegungserkennung und einen Sensor für Tiefeninformationen. Eine spezielle Software und zusätzliche Spezialchips von Primesense werten die Daten aus. Das daraus generierte Bild ähnelt dem von autonom agierenden Fahrzeugen, ein mögliches Einsatzgebiet der Technologie ist die Orientierung in fremden Gebäuden. Auch als Hilfe für die autonome Steuerung von Fahrzeugen oder Drohnen ist der Einsatz der Technologie denkbar.

  • Googles Project-Tango-Tablet (Bild: Google, Screenshot: Golem.de)
  • Googles Project-Tango-Tablet (Bild: Google, Screenshot: Golem.de)
Googles Project-Tango-Tablet (Bild: Google, Screenshot: Golem.de)

Tegra K1 und 4 GByte Arbeitsspeicher

Erstmals gibt es auch weitere Details zu der im Tablet verbauten Hardware: Im Inneren des Gerätes arbeitet ein Tegra-K1-Prozessor von Nvidia, der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 128 GByte. Bluetooth läuft in der Version 4.0 LE, das Tablet unterstützt zudem LTE. Zum Display und der weiteren Ausstattung hat Google noch keine Informationen preisgegeben.

Das Tablet sowie das ebenfalls mit der Technologie ausgestattete Smartphone werden von Googles Abteilung "Advanced Technology and Projects" (ATAP) entwickelt. Entwickler können sich ab sofort auf der Homepage des Projekts eintragen, um über die Veröffentlichung des Tablets informiert zu werden. Eine Kaufoption ist das allerdings noch nicht. Der Preis des Tablets beträgt 1.024 US-Dollar, das Gerät soll im Spätsommer 2014 erscheinen. Zu dem Preis dürften - wie in den USA üblich - noch Steuern hinzukommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  2. 16,99€
  3. 29,99€

der_heinz 11. Jun 2014

Ja, aber genau das hab ich doch geschrieben :)

TC 08. Jun 2014

1024$, nicht ¤ wobei wie man das so kennt hierzulande dann wieder 1:1 und ja... 1024 = 2...

Anonymer Nutzer 08. Jun 2014

Also ich besitze das können um jemanden der mich Vektorisieren will, aufzufordern diese...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

    •  /